US-Wahl 2020: Medienberichten zufolge liegt Joe Biden in Pennsylvania und Georgia vorne

US-Wahl 2020: Medienberichten zufolge liegt Joe Biden in Pennsylvania und Georgia vorne

Joe Biden Anscheinend kommt es dem Gewinn der US-Präsidentschaftswahlen viel näher. Medienberichten zufolge nahm der demokratische Kandidat an den Zählungen in den Bundesstaaten Georgia und Pennsylvania teil Donald Trump obsolet. In Georgia liegt sein Vorsprung laut CNN-Fernsehsender bei 1096 Stimmen, in Pennsylvania bei gut 5500 Stimmen.

Laut der Nachrichtenagentur Reuters in Pennsylvania sind nach 95 Prozent aller Stimmen 49,4 Prozent Biden und 49,3 Prozent Trump. In der Wahlnacht hatte Trump angesichts seiner Führung gesagt, dass er im Staat eindeutig gewinnen würde. Es ist jedoch noch zu früh, um einen bestimmten Gewinner zu ermitteln: Laut CNN müssen allein in Philadelphia – der größten Stadt in Pennsylvania – rund 25.000 Stimmen gezählt werden. Es ist also theoretisch möglich, dass sich das Ergebnis noch dreht.

Zuletzt lehnte ein US-Bundesrichter den Antrag von Trumps Kampagnenteam ab, die Zählung in Pennsylvania zu stoppen. Die Klage wird nicht zugelassen, sagte Richter Paul Diamond. Trump wollte die Zählung zwingen, nur dann fortzufahren, wenn republikanische Beobachter anwesend waren. Aufgrund eines Gerichtsbeschlusses haben die Republikaner jedoch bereits Zugang zum Wahlzentrum in Philadelphia. Trumps Team ist der Meinung, dass die Arbeit der Beobachter behindert wird.

Pennsylvania nimmt einen besonderen Platz im Kampf um das Weiße Haus ein. Der Staat hat 20 Wählerschaften. Wenn Biden in Pennsylvania gewinnt, würden die Präsidentschaftswahlen zugunsten des Demokraten sein. Wenn Trump im Staat verliert, wird er die Mehrheit von 270 Wählern des Wahlkollegiums nicht mehr erreichen können.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.