Thiem erleichtert nach kaltem Einstieg bei den Australian Open |  Sport

Thiem erleichtert nach kaltem Einstieg bei den Australian Open | Sport

Von Ian Ransom

MELBOURNE (Reuters) – Dominic Thiem war erleichtert, wieder in Form zu kommen, als er gegen Mikhail Kukushkin mit 7: 6 (2) 6: 2: 6: 3 traf, um am Montag nach fragmentarischen Vorbereitungen die zweite Runde der Australian Open zu erreichen der Grand Slam. .

US Open-Meister Thiem wurde im ATP Cup von Italiens Matteo Berrettini geschlagen und hatte nur einen Satz gegen Benoit Paire, bevor der verletzte Franzose aus dem Tag-Team-Turnier ausschied.

Es sah so aus, als hätte der Österreicher den Rost am Montag nicht vollständig abgeschüttelt, als der Kasache Kukushkin ihn im ersten Satz in der Rod Laver Arena zweimal zerschmetterte und ihn zu einem Punkt brachte, an dem er ihn mit 6: 5 traf.

Doch der dritte Samen Thiem hob die Bedrohung auf und dominierte den Tiebreaker, bevor er sich einen ermutigenden Sieg sicherte.

„Ja, ich war sehr nervös, weil es lange gedauert hat, bis der Slam mehr als drei Wochen nach unserer Ankunft in Adelaide stattfand“, sagte Thiem, der mit Novak Djokovic und anderen Topspielern in der südaustralischen Landeshauptstadt unter Quarantäne gestellt wurde.

„Wenn ich zu viele Tage hintereinander trainiere, spiele ich schlechter als besser.

„Ich wusste nicht wirklich, wo ich war. Und ich sah mich auch einem Gegner gegenüber, der heute schwer zu spielen ist, besonders unter diesen Bedingungen.

„Ich bin zufrieden mit der Art und Weise, wie ich es getan habe und wie ich herausgekommen bin.“

Nach seinem Grand Slam-Durchbruch in Flushing Meadows gilt Thiem als eine der Hauptbedrohungen für Spitzenreiter Djokovic, der ihn im Finale des letzten Jahres in einem Thriller mit fünf Sätzen verdrängt hat.

READ  Shubhankar Sharma steigt beim Qatar Masters auf T-10 auf

Djokovic sagte, die schnelleren harten Plätze im Melbourne Park in diesem Jahr sollten starken, schlagkräftigen Spielern wie Thiem passen, aber der Österreicher glaubte nicht, dass sie mit seiner Stärke spielen würden.

„Nicht wirklich. Ich meine, ich mag es, Zeit zu haben, also nimmt mir der schnelle Kurzfilm ein wenig Zeit, also ist er nicht perfekt“, sagte er.

„Ich habe das Gefühl, dass dies eines der schnellsten Turniere ist, die ich in den letzten Jahren gespielt habe, aber so ist es, es ist Tennis.

„Wir müssen uns jedes Jahr und fast jede Woche an unterschiedliche Bedingungen gewöhnen, daher ist dieses Jahr schneller und ich bin sehr zufrieden mit meiner Anpassung.“

(Herausgegeben von Peter Rutherford)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert