Terraforming für Erde und Selbstversorgung auf Titan

Terraforming für Erde und Selbstversorgung auf Titan

Der Science-Fiction-Autor Olaf Stapledon gilt als Erfinder des Terraforming-Konzepts. In seinem 1930 erstmals veröffentlichten Roman “Das letzte und das erste Volk” wurde die Venus immer noch neu gestaltet, um geeignete Lebensbedingungen für die Menschen dort zu schaffen. Heute steht der Mars im Mittelpunkt. Zwei brasilianische Forscher empfehlen jedoch, Terraforming-Techniken auf einem anderen Planeten zu testen: der Erde.

In Ihrer Präsentation am Internationaler Astronautischer Kongress (IAC) Giorgio Gaviraghi und Sergio De Paulo (Universidade Federal do Mato Grosso) weisen darauf hin, dass sich die grundlegende Fähigkeit der Menschen, ganze Planeten zu verändern, zuerst auf ihrem Heimatplaneten zeigte. Tatsächlich ist die in den 1980er Jahren erstmals beobachtete Ausdünnung der stratosphärischen Ozonschicht der erste Beweis dafür, dass menschliches Handeln globale Auswirkungen hat: Die Ursache für das Ozonloch, das hauptsächlich über dem Südpol auftritt, waren die Fluorchlorkohlenwasserstoffe (FCKW). ), die hauptsächlich auf der Nordhalbkugel hergestellt werden.

In der Zwischenzeit wurden der Anstieg der globalen Durchschnittstemperatur und der damit einhergehende Klimawandel als weitere dramatische Beweise für die grundlegende Möglichkeit der Veränderung eines planetarischen Ökosystems hinzugefügt.

Laut Gaviraghi und De Paulo sind diese Transformationen jedoch bisher nicht geplant und gehen zu Lasten der Menschen. Angesichts der Fähigkeit, einen außerirdischen Planeten wie den Mars nach unseren Wünschen zu entwerfen, “müssen wir aus unseren Fehlern lernen, um sie zu vermeiden, aber auch aus unseren Errungenschaften, um sie in unsere zukünftige zweite Heimat zu übertragen.”

Notwendige Schritte, um den Mars menschlicher zu machen

(Bild: “Terraforming Planet Earth als notwendiger Test für Mars Terraforming”)

Die Forscher betonen, dass es nicht nur um körperliche, sondern auch um soziale Bedingungen geht. Der Mars ist ein “Testgelände, um alle sozialen Ungleichheiten zu überwinden, mit denen wir seit Tausenden von Jahren auf unserem Planeten konfrontiert sind”. Sie fordern: “Die Mars-Gesellschaft muss frei von ethnischen, geschlechtsspezifischen, religiösen oder nationalen Vorurteilen sein und der gesamten Bevölkerung kostenlose Gesundheitsversorgung, Bildung, Unterkunft, Wohlfahrt und Arbeit garantieren.”

Um die Machbarkeit eines solchen Projekts zu demonstrieren, schlagen sie vor, die globalen Herausforderungen auf der Erde mit “Megaprojekten” anzugehen. Solche Megaprojekte hätten planetarische Dimensionen, könnten aber nur in Form von Tausenden lokaler Projekte durchgeführt werden.

Als Beispiel führen sie das Projekt “Poseidon” an, das darauf abzielt, das durch die globale Erwärmung erzeugte Schmelzwasser von den Polen in gezielte Kanäle umzuleiten. Auf diese Weise müssen Küstengebiete geschützt, Landverluste verhindert und Wüstengebiete bewässert werden. Gaviraghi und De Paulo nennen Nordostbrasilien einen geeigneten Standort für ein Pilotprojekt, andere Regionen umfassen die Arabische Halbinsel als “mittelgroßes Projekt” und die Sahara-Bewässerung als wirklich großes Projekt.

Marco Campagnoli und Marco Capasso (Politecnico di Torino) berichten über ein ebenso ehrgeiziges Projekt: im Rahmen des Abschlussprogramms SAAT Mit einem Team von 25 Personen untersuchten sie, inwieweit sich eine bemannte Station auf dem Saturnmond Titan auf die dort verfügbaren Ressourcen verlassen kann.

Trotz der niedrigen Temperatur von etwa 93 K klassifizieren sie Titan direkt nach der Erde als “einen der am besten bewohnbaren Orte im Sonnensystem”: den Druck der Atmosphäre, der hauptsächlich aus Stickstoff (95%) und Methan (4,5) besteht %), das mit dem terrestrischen vergleichbar ist und zusammen mit dem Saturn-Magnetfeld einen guten Schutz gegen kosmische Strahlung und Sonnenstrahlung bietet; Methan durchläuft einen ähnlichen Zyklus wie das terrestrische Wasser. und an der Oberfläche gibt es Wassereis.

Nach den Berechnungen der Forscher würde eine sechsköpfige Besatzung täglich 5 kg Wasser, 10 kg Wasserstoff, 5 kg Sauerstoff und 20 kg Stickstoff benötigen. Dies kann aus den verfügbaren und leicht zugänglichen Rohstoffen erzeugt werden, kostet aber Energie. Sie setzen das Pumpen und Reinigen von Wasser auf ca. 3,1 kW. Für den Gesamtbedarf einer bemannten Station werden 40 kW veranschlagt, die in zehn Jahren geliefert werden sollen.

Mit der Zeit kann dies auch mit lokalen Ressourcen wie Windenergie oder Geothermie erreicht werden. Dies ist jedoch für die erste Mission nicht praktikabel. Die Forscher empfehlen daher einen Kernreaktor zur Versorgung der Titanpioniere. Die Daten sind immer noch unzureichend, geben sie zu, und die Ergebnisse sind daher mit Unsicherheiten behaftet und sehr vorläufig. Sie erwarten nicht, dass eine Mission frühestens in den 2050er oder 2060er Jahren den Einsatz von Ressourcen vor Ort testet, und eine bemannte Mission nicht vor 2070.


(kbe)

Zur Homepage gehen

READ  Virologe: "Corona-Regeln derzeit nicht für Parteien zitiert"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.