Tausende Menschen wurden vertrieben, als Überschwemmungen Rohingya-Lager in Bangladesch heimsuchten

Tausende Menschen wurden vertrieben, als Überschwemmungen Rohingya-Lager in Bangladesch heimsuchten

Gesamtansicht eines überfluteten Gebiets nach heftigen Monsunregen in Cox’s Bazar, Bangladesch, 27. Juli 2021 Auf diesem Foto vom 27. Juli 2021. Arakan Times / via REUTERS

30. Juli (Reuters) – Schwere Monsunregen lösten Erdrutsche und Sturzfluten in Flüchtlingslagern aus, die diese Woche Tausende von Rohingya-Muslimen im Südosten Bangladeschs vertrieben, teilten die Vereinten Nationen am Freitag und andere Beamte mit, wobei weitere schwere Regenfälle erwartet werden.

Wenigstens sechs Rohingyas, darunter drei Kinder, starben bei Erdrutschen und Überschwemmungen, während 15 Bangladescher getötet und mehr als 200.000 durch Überschwemmungen in Cox’s Bazar gestrandet waren, sagte Mamunur Rashid, der Bezirksverwalter.

Fast eine Million Rohingya leben in überfüllten Lagern im Grenzbezirk Cox’s Bazar, dem größten Flüchtlingslager der Welt, nachdem sie 2017 vor dem militärischen Vorgehen im benachbarten Myanmar geflohen sind.

Die Flüchtlinge leben meist in Hütten aus Bambus und Plastikplanen, die an steilen, kahlen Hügeln hängen. Fernsehaufnahmen zeigten überflutete Häuser und schlammiges Wasser, das die Stufen und Hügel hinunterrauschte. Die Kinder spielten im brusttiefen Wasser.

„Es ist wie ein Albtraum“, sagte Rohingya Rokeya Begum. „Ich habe in den Lagern seit vier Jahren noch nie solche Überschwemmungen gesehen. Als das Wasser kam, war niemand von meiner Familie zu Hause, der mir half. Ich war allein, aber ich konnte meine Sachen an einen sichereren Ort bringen. Jetzt bin ich bei einem anderen zu Hause. Familie.”

Das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen (UNHCR) sagte, dass mehr als 21.000 Flüchtlinge von den Überschwemmungen „betroffen“ seien, während fast 4.000 Unterkünfte beschädigt oder zerstört wurden.

Er sagte, mehr als 13.000 Menschen wurden gezwungen, in die Lager umzusiedeln, während Tausende von Einrichtungen beschädigt wurden, darunter Kliniken und Toiletten. Die Zufahrt wurde durch Schäden an Straßen, Wegen und Brücken behindert.

READ  Nationaler Sicherheitsberater: Die USA haben begonnen, über Geiseln mit dem Iran zu kommunizieren

Und die Überschwemmungen werden wahrscheinlich noch schlimmer.

“In den nächsten Tagen wird mit starken Regenfällen gerechnet, und daher werden die Herausforderungen wahrscheinlich zunehmen”, sagte Manuel Marques Pereira, stellvertretender Missionschef der Internationalen Organisation für Migration der Vereinten Nationen in Bangladesch.

Die Flüchtlinge, von denen sich viele noch immer von den massiven Bränden erholen, die im März in den Lagern verwüstet wurden, sagten, Erdrutsche und Überschwemmungen hätten ihre Häuser „völlig mit Schlamm bedeckt“ hinterlassen.

“Irgendwie konnten meine Familienmitglieder evakuiert werden”, sagte Abu Siddique, der im Flüchtlingslager Balukhali lebt. “Der Schlamm, der vom Hügel herunterkam, ist in mein Haus eingedrungen … Alle unsere Habseligkeiten sind mit Schlamm bedeckt.”

Berichterstattung von Ruma Paul; Bearbeitung von Nick Macfie

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.