Stör für schnellen Beitritt: Unabhängiges Schottland will der EU beitreten

Stör für schnellen Beitritt: Unabhängiges Schottland will der EU beitreten

Stör für den schnellen Beitritt
Das unabhängige Schottland will der EU beitreten

Die EU und Großbritannien kämpfen immer noch für einen regulierten Brexit. Aber ein No-Deal-Ausstieg aus London wird von Tag zu Tag wahrscheinlicher. Dies ist, was Schottlands Premierminister Sturgeon in den Karten spielt: Sie plant ein zweites Unabhängigkeitsreferendum in ihrem Land – und, falls erfolgreich, einen schnellen EU-Beitritt.

Die schottische Premierministerin Nicola Sturgeon hält an ihren Plänen für einen EU-Beitritt Schottlands fest. Nach dem von ihr angestrebten Unabhängigkeitsreferendum werde sie ihre Nation schnell in die Europäische Union führen, sagte Sturgeon mit der „Welt“ und anderen europäischen Medien. „Den jüngsten Umfragen zufolge will mehr als die Hälfte der Schotten Unabhängigkeit. Ich bin zuversichtlich, dass die Schotten beim nächsten Referendum Ja sagen werden.“

Ein unabhängiges Schottland würde dann sofort die EU-Mitgliedschaft beantragen. Schottland ist ihrer Ansicht nach „eine einzigartige Gelegenheit für einen raschen EU-Beitritt“. Der Beitritt Schottlands ist „keine Erweiterung“. Schließlich war Schottland als Teil des Vereinigten Königreichs seit über 40 Jahren Mitglied. „Schottland kommt nach Hause, das ist kein Neuanfang.“

Schottland braucht die Zustimmung Londons für das Referendum. Wenn Premierminister Boris Johnson kein Referendum zulässt, schließt sie das Gerichtsverfahren nicht aus, so Sturgeon. „Wenn London die Genehmigung verweigert, müssen wir prüfen, ob das schottische Parlament die erforderlichen Gesetze verabschieden kann. Diese Frage ist noch nicht vor Gericht aufgetaucht, aber ich schließe sie nicht aus. Wir können der britischen Regierung nicht erlauben, die Demokratie zu blockieren.“

READ  "Glaube nicht, dass ich ansteckend bin"

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.