Stiftung Warentest entdeckt Sicherheitslücke!  Einfaches Spiel für Stalker

Stiftung Warentest entdeckt Sicherheitslücke! Einfaches Spiel für Stalker

Warnung: Die Stiftung Warentest hat erhebliche Sicherheitslücken entdeckt. Hacker und Stalker haben eine leichte Aufgabe.

  • Stiftung Warentest * für bedeutend befunden Sicherheitsverletzung mit Fotobuchanbietern
  • Ich bin Prüfung Nur vier der zwölf Anbieter schneiden gut ab
  • Viele Unternehmen erzielten schlechte Ergebnisse

Kassel – für eine Hochzeit, als Geburtstagsgeschenk oder als Souvenir: Fotobücher passen zu vielen Anlässen und sind derzeit bei vielen Verbrauchern beliebt. Fotobücher können heutzutage fast überall hergestellt werden. Einzelhändler wie Aldi, Lidl, dm und Rossmann, aber auch Online-Anbieter wie Cewe, Fujifilm, Pixum oder Saal bieten die Dienstleistungen an. Die Experten von Stiftung Warentest haben die Anbieter in einem Prüfung jetzt unter dem Mikroskop.

Die getesteten Fotobücher kosten zwischen 15 und 40 Euro. Stiftung Warentest Hat in Prüfung untersuchte sowohl Standard- als auch Premium-Fotobücher. Die Premiumprodukte sind drei bis zehn Euro teurer, bieten aber oft eine höhere Qualität. Einer der billigen Anbieter ist jedoch einer der Testsieger.

Die Stiftung Warentest entdeckt im Test Sicherheitslücken (Symbolbild).

© Andrea Warnecke / dpa

Im Test: Stiftung Warentest prüft Fotobücher

Im Allgemeinen verkürzt Prüfung von Stiftung Warentest Nur vier von zwölf Unternehmen schneiden gut ab. Acht hingegen werden als unbefriedigend eingestuft, weil sie sich aus ergeben Sicherheitslücken Benutzerdaten gefährden. Die Stiftung Warentest hat die betroffenen Anbieter vorab kontaktiert, um die Mängel zu beheben und ihre Nutzer besser zu schützen.

Das Fotoalbum-Vergleich der Bildqualität, automatische Bildoptimierung, Verarbeitung und Lieferung. Weitere Kriterien im Test waren die Angebotsvielfalt sowie Datenschutz und Datensicherheit.

Die Stiftung Warentest prüft Fotobücher – die Gewinner des Tests

Die Qualität der Bilder wurde von drei erfahrenen Fotografieexperten bewertet. Dies sind die Gewinner in Prüfung Biene Stiftung Warentest::

Im Test: Die Stiftung Warentest entdeckt eine Sicherheitslücke

Stiftung Warentest berichtet, dass acht Anbieter Sicherheitslücken das erleichtert Hackern und Stalkern den Handel. Cewe, dm, FotoInsight, Myposter, Pixum, PosterXXL und Tchibo wurden daher als unbefriedigend bewertet. Fujifilm und Myposter haben ebenfalls einen Fehler gemacht.

Beide Unternehmen haben Fotos von ausländischen Kunden an die Verbraucherorganisation gesendet. Nach Angaben von Stiftung Warentest War es ein Unfall? „Aber eine, die nicht passieren sollte und die wir daher als schlecht einschätzen“, heißt es in dem Bericht Prüfung. Bei einer Untersuchung wäre es möglicherweise möglich gewesen, persönliche Informationen über die Kunden herauszufinden.

Im Test der Stiftung Warentest: Prozesse optimiert

Laut Fujifilm wurden die Versandprozesse optimiert, die jetzt automatisch statt manuell durchgeführt werden. Dies würde menschliches Versagen verhindern. Auch die anderen Anbieter reagierten positiv und versprachen dies Sicherheitslücken Reparatur.

Ein weiterer Sicherheitsverletzung Die Unternehmen haben zu kurze Passwörter und keinen Schutz vor häufigen Anmeldeversuchen. Dies macht es Hackern leicht, automatisch Tausende möglicher Passwörter auszuprobieren. Einige Anbieter dürfen sogar Passwörter mit nur einem Zeichen zuweisen. Der Standardwert beträgt derzeit acht Zeichen.

Die Stiftung Warentest schaut sich Fotobücher genauer an – die Verlierer im Test

Die Unternehmen können nachgehen Stiftung Warentest Schützen Sie Ihre Kunden, indem Sie die weitere Eingabe verzögern oder nach fünf falschen Passwörtern eine E-Mail an den Benutzer senden. Diese Anbieter schneiden schlecht ab:

  • dm
  • Pixum
  • Mädchen
  • FotoInsight
  • PosterXXL
  • Tchibo Foto
  • ip.Labs
  • MyPoster
READ  Russische Raketen überqueren Polen im Angriff auf die Ukraine

Im Test der Stiftung Warentest: Die Bildqualität überzeugt

Ich bin Prüfung von Stiftung Warentest Fast alle Anbieter konnten mit der Bildqualität überzeugen. Streifen und Farbstiche waren in den Fotobüchern von Myposter und PosterXXL nur noch häufiger. Cewe, FotoInsight und Pixum hatten das beste Angebot.

Vor kurzem hat die Stiftung Warentest das Futter für Hunde und Katzen untersucht. Die Verbraucherorganisation warnt vor dem entsetzlichen Ergebnis. Unter keinen Umständen sollten die vierbeinigen Freunde dieses Essen essen.

Durch Pilz verursachter Krebs: Die Stiftung Warentest * gibt Tipps zum Schutz. Schimmel kann eines der stärksten Giftstoffe der Natur produzieren. (Karolin Schaefer) * *hna.de ist Teil des nationalen Ippen-Digital-Editoren-Netzwerks.

Liste der Rubriken: © Andrea Warnecke / dpa

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert