Belarus: Die Polizei geht gegen Demonstranten vor

Belarus: Die Polizei geht gegen Demonstranten vor

Im Weißrussland In der Nacht der Präsidentschaftswahlen gab es offenbar erneut Repressalien gegen Regierungskritiker. Lokale Medien berichten von Verhaftungen vor Wahllokalen und Blockaden in Teilen der Hauptstadt Minsk.

Offiziell Alexander Lukaschenko hatte nach offizieller Prognose in der Stimmung kann fast 80 Prozent der Stimmen bekommen. Die Hauptkonkurrentin Svetlana Tichanowskaja lag bei 6,8 Prozent. Beobachter sprechen jedoch von massiven Manipulationen vor und während der Wahlen.

Tichanovskaya äußerte Zweifel an den Wahlergebnissen. „Ich glaube an das, was ich mit eigenen Augen sehe, und ich sehe, dass die Mehrheit hinter uns liegt“, sagte sie. Der 37-Jährige hatte in den letzten Wochen breite Zustimmung erhalten und zahlreiche Anhänger mobilisiert, obwohl die Behörden gegen die Opposition vorgegangen waren. Lukaschenko regiert Belarus seit 26 Jahren mit schwerer Hand. Sein Herausforderer Tichanovskaya war dortNachdem ihr Ehemann, der bekannte Blogger Sergei Tichanovsky, inhaftiert und von den Wahlen ausgeschlossen worden war.

Berichten zufolge wurden Männer in schwarzen Sturmhauben am Sonntag von der Anti-Terror-Polizei von OMON aus Protest von Passanten festgenommen. Oft war der Grund nicht klar. Lokale Medien berichteten, dass die Polizei Menschen von Wahllokalen wegbrachte. Kurz bevor die Umfragen geschlossen wurden, gab es an einigen Stellen noch lange Schlangen. Videos von Militärfahrzeugen, die auf den Straßen nach Minsk Stellung bezogen, wurden in sozialen Netzwerken veröffentlicht. Die Opposition hatte an diesem Abend zu Protesten aufgerufen.

Riesige Probleme mit dem Internet

Die Sicherheitskräfte sperrten auch Teile des Zentrums der Hauptstadt Minsk ab. Zum Beispiel war der Unabhängigkeitsplatz nicht mehr zugänglich. U-Bahn-Stationen sind ebenfalls geschlossen. Darüber hinaus wurden Dutzende von Videos über mutmaßliche Wahlmanipulationen in sozialen Netzwerken geteilt. Dementsprechend waren die Stimmzettel mit dem Kreuz für Lukaschenko vorgefüllt. Unabhängigen Beobachtern zufolge lag die Wahlbeteiligung in Minsk daher an einigen Stellen bei über 100 Prozent.

READ  Oppenau: Wald-Rambo Yves Rausch (31) endlich erwischt! - Nachrichten

Bürger, Journalisten und Aktivisten beschwerten sich am Wahltag über große Probleme mit dem Internet. Darüber hinaus waren viele Seiten, auf denen die Regierung in Belarus kritisiert wurde, nicht verfügbar. Mitarbeiter von Tichanovskaya warnten vor einer vollständigen Abschaltung des Netzwerks. Auf diese Weise wollten die Behörden organisierte Proteste verhindern.

Am Sonntagabend kam es in mehreren Städten des Landes zu Zusammenstößen mit der Polizei. Tausende Menschen versammelten sich auf zentralen Plätzen, um gegen Wahlbetrug zu demonstrieren. In sozialen Netzwerken wurden Videos veröffentlicht, die zeigen, wie Polizisten Menschen in der Hauptstadt Minsk schlagen. Andere Passanten griffen daraufhin die Sicherheitskräfte an, um einer Verhaftung zu entgehen. In Minsk benutzten Beamte Fackeln, um Menschen abzuschrecken. Die Polizei verhaftete viele Demonstranten. Eine genaue Nummer war anfangs nicht verfügbar. Die Menschenrechtsorganisation Wesna sprach am Abend von zunächst mehr als 50 Festnahmen. Viele wären auch verletzt worden. Laut Videos lebten allein im Zentrum der Hauptstadt schätzungsweise 10.000 Menschen.

Ikone: Der Spiegel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.