Sportdirektor Christoph Freund bestätigt, dass er Chelsea abgelehnt hat |  Fußball

Sportdirektor Christoph Freund bestätigt, dass er Chelsea abgelehnt hat | Fußball

Christoph Freund war letzte Woche an der Stamford Bridge anwesend (Foto: Getty)

Red Bull Salzburgs Sportdirektor Christoph Freund hat bestätigt, dass er die Vakanz bei abgelehnt hat Chelsea.

Blues-Eigentümer Todd Boehly, der den Klub im Sommer übernommen hatte, hatte gehofft, einen schnellen Termin vereinbaren zu können, nachdem er in einem chaotischen Transferfenster selbst in die Rolle des Sportdirektors gedrängt worden war.

Chelsea hat über 250 Millionen Pfund für die Überarbeitung seines Kaders ausgegeben, scheint aber für die große Investition nicht besser zu sein und beginnt nach der Entlassung von Thomas Tuchel Anfang dieses Monats eine neue Ära als Manager.

Boehly hatte Freund als sein primäres Ziel identifiziert, um einige der Aufgaben zu übernehmen, die er im Sommer übernommen hatte, und glaubte, einen Deal für den Österreicher so gut wie besiegelt zu haben.

Freund war letzte Woche an der Stamford Bridge anwesend, als sein aktueller Verein in der Gruppenphase der Champions League ein 1:1-Unentschieden erkämpfte und die Möglichkeit eines Wechsels nach West-London ins Spiel brachte.

Er sagte: „Ich kann nicht genau sagen, was in den nächsten Wochen und Monaten passieren wird. Im Fußball sollte man nie etwas ausschließen, und Chelsea ist ein so großer Verein.

„Aber ich bin Sportdirektor bei Salzburg und das gefällt mir sehr.“

Allerdings hat er jetzt bestätigt, dass er nicht nach Chelsea reisen wird, um unter Boehly zu arbeiten.

„Wie ich bereits in Interviews bestätigt habe, war der FC Chelsea an mir interessiert“, sagte er am Dienstag.

„Wenn ein so großer Verein danach fragt, ehrt das nicht nur mich und die Arbeit des FC Red Bull Salzburg, sondern ist natürlich auch ein Umstand, der mit persönlichen Überlegungen verbunden ist.

„Aber ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich beim FC Red Bull Salzburg gut aufgehoben bin und ein Wechsel für mich nicht in Frage kommt.“

„Wir befinden uns mitten in einer sehr intensiven Phase und haben in der (österreichischen) Bundesliga, im Pokal und in der Champions League wichtige Aufgaben vor uns – darauf konzentriere und konzentriere ich mich.“

MEHR: Wütender Christian Pulisic schlägt wütend auf Ex-Chelsea-Chef Thomas Tuchel ein

MEHR: „Fans werden fordern“ – Rafa Benitez warnt den neuen Chelsea-Chef Graham Potter

Weitere Geschichten wie diese finden Sie auf unserer Sportseite.

Folgen Sie Metro Sport für die neuesten Nachrichten auf Facebook, Twitter und instagram.

READ  EU ist bereit, dem Libanon zu helfen, wenn die Staats- und Regierungschefs reformieren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.