SpaceX-Booster startet zum 15. Mal auf Starlink-Mission – Spaceflight Now

ANMERKUNG DER REDAKTION: Sehen Sie sich eine Wiederholung unserer Live-Berichterstattung über den Start von Falcon 9 mit Starlink Mission 4-37 an.

SpaceX startete am Samstag 54 weitere Starlink-Internetsatelliten vom Kennedy Space Center in Florida mit einem Falcon 9-Booster auf seinem 15. Flug ins All, ein Rekord für die Flotte wiederverwendbarer Raketen des Unternehmens.

Der Start der 70 Meter hohen Falcon 9 fand am Samstag um 16:32:30 Uhr EST (21:32:30 GMT) vom Launch Complex 39A statt. Es war der dritte Start von Falcon 9 in weniger als 34 Stunden nach Missionen am Freitag von der Cape Canaveral Space Force Station – wenige Kilometer von Pad 39A entfernt – und der Vandenberg Space Force Base in Kalifornien.

Bei diesen Flügen wurden der amerikanisch-französische SWOT-Satellit, der zur Untersuchung der Oberflächenwasserressourcen der Erde entwickelt wurde, und zwei kommerzielle Breitbandsatelliten für die O3b mPOWER-Konstellation von SES eingesetzt.

SpaceX verzögerte den Start von Starlink mit der Bezeichnung Starlink 4-37 von Freitag, um sich auf die O3b mPOWER-Mission für SES, einen der ältesten Kunden von SpaceX, zu konzentrieren.

Die Falcon 9 flog von der Weltraumküste Floridas nach Nordosten und zielte auf eine niedrige Erdumlaufbahn, die um 53,2 Grad zum Äquator geneigt war. Die Oberstufe der Rakete setzte die 54 flach verpackten Starlink-Satelliten etwa 15 Minuten nach Beginn der Mission frei.

Die Satelliten an Bord von Falcon 9 werden das verbrauchertaugliche Internetnetzwerk mit hoher Geschwindigkeit und geringer Latenz von SpaceX ergänzen. Abonnenten können sich derzeit in über 40 Ländern und Gebieten mit dem Starlink-Netzwerk verbinden.

Der Booster der ersten Stufe für die Mission Starlink 4-37 stellte einen Rekord für die wiederverwendbaren Raketen von SpaceX auf. Die Booster-Stufe mit der Hecknummer B1058 debütierte am 30. Mai 2020 mit dem historischen Start der NASA-Astronauten Doug Hurley und Bob Behnken auf der ersten bemannten Raumfahrtmission von SpaceX.

Es ist bisher 15 Mal geflogen und hat dazu beigetragen, 777 Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen, darunter die 54 Starlink-Internetsatelliten, die am Samstag gestartet wurden. Zu den von B1058 durchgeführten Missionen gehörten der Start eines südkoreanischen Militärkommunikationssatelliten, eine Frachtmission für eine Raumstation, zwei Mitfahrmissionen für kleine Transporter-Satelliten und 10 Flüge mit Starlink-Satelliten.

Eine Falcon 9-Rakete steht am 16. Dezember am Startkomplex 39A und ist bereit, mit 54 anderen Starlink-Internetsatelliten zu starten. Bildnachweis: Stephen Clark/Spaceflight Now

Der Start am Samstag war die erste Starlink-Mission von SpaceX seit dem 27. Oktober. Seitdem hatte SpaceX neun aufeinanderfolgende Missionen für kommerzielle und staatliche Kunden in den USA gestartet.

READ  Mann im Rollstuhl baut solarbetriebenen "Aufzug", um sich in die Wohnung zu heben [Video]

Nach der Mission am Samstag brachte SpaceX 3.612 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn, darunter Prototypen und ausgefallene Raumfahrzeuge. Das Unternehmen verfügt derzeit über mehr als 3.200 funktionsfähige Starlink-Satelliten im Weltraum, von denen etwa 3.000 in Betrieb sind und fast 200 sich in ihre Betriebsumlaufbahnen bewegen. nach einem Gemälde von Jonathan McDowellExperte für Aktivitätstracker in der Raumfahrt und Astronom am Harvard-Smithsonian Center for Astrophysics.

Die 54 neuen Starlink-Satelliten sind in eine von fünf orbitalen „Hüllen“ in der Internetkonstellation von SpaceX gestartet.

SpaceX zielte mit der Samstagsmission auf Shell 4. Die Netzwerkarchitektur umfasst Satelliten, die einige hundert Kilometer weit fliegen und in Neigungen von 97,6 Grad, 70 Grad, 53,2 Grad und 53,0 Grad zum Äquator kreisen. Das Raumschiff überträgt Breitband-Internetsignale an Verbraucher auf der ganzen Welt, Konnektivität ist jetzt auf allen sieben Kontinenten verfügbar, wobei Tests an einer Forschungsstation in der Antarktis im Gange sind.

SpaceX hat mehr als die Hälfte des Einsatzes der ersten Flotte von 4.400 Starlink-Internetsatelliten hinter sich. Das Unternehmen hat von der Federal Communications Commission die Genehmigung erhalten, schließlich bis zu 12.000 Starlink-Raumfahrzeuge zu starten und zu betreiben, und SpaceX hat signalisiert, dass es möglicherweise beabsichtigt, bis zu 42.000 Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn zu fliegen.

SpaceX entwickelt ein verbessertes und viel größeres Starlink-Satellitendesign, das so dimensioniert ist, dass es mit der massiven Starship-Rakete der nächsten Generation des Unternehmens gestartet werden kann. Aber das Raumschiff muss noch einen Start in die erdnahe Umlaufbahn versuchen, und Verzögerungen bei der Entwicklung und Erprobung der neuen Rakete werden SpaceX wahrscheinlich dazu zwingen, eine kleinere Version des neuen Starlink-Satellitendesigns auf den Planeten zu starten. Falcon 9-Raketen.

Das Starlink-Netzwerk wurde als Unternehmen konzipiert, um Einnahmen zu generieren, um die Ambitionen von SpaceX zu finanzieren, eine Basis auf dem Mars zu errichten. Die Starship-Rakete selbst, die so konzipiert ist, dass sie bei relativ niedrigen Betriebskosten vollständig wiederverwendbar ist, steht im Mittelpunkt von Elon Musks Traum vom Mars.

Der Start am Samstag war der bisher 59. Start von SpaceX im Jahr 2022. Zwei weitere Falcon 9-Raketen sollen noch vor Ende des Jahres fliegen, eine aus Florida und eine aus Kalifornien.

READ  Corona-Hochburgen: Sieben bayerische Gemeinden mit einer Inzidenz von 200

Die höhere Startrate wurde durch kürzere Vorlaufzeiten zwischen den Missionen auf Startrampen in Florida und Kalifornien sowie durch die Wiederverwendung von Falcon 9-Boostern und Nutzlastverkleidungen durch SpaceX ermöglicht. Starts mit Satelliten für das eigene Starlink-Internetnetzwerk von SpaceX, wie die Mission vom Samstag, machten in diesem Jahr bisher mehr als die Hälfte der Falcon-9-Flüge des Unternehmens aus.

Bildnachweis: Spaceflight Now

Das SpaceX-Startteam, das für den Countdown am Samstag in einem Startkontrollzentrum südlich der Space Force Station Cape Canaveral stationiert war, begann bei T-minus 35 Minuten damit, Kerosintreibstoffe und supergekühlten und verdichteten flüssigen Sauerstoff in das Falcon 9-Fahrzeug zu laden.

Auch in der letzten halben Stunde des Countdowns floss unter Druck stehendes Helium in die Rakete. In den letzten sieben Minuten vor dem Start wurden die Merlin-Haupttriebwerke der Falcon 9 durch ein als „Abkühlung“ bekanntes Verfahren thermisch für den Flug konditioniert. Die Entfernungsleit- und Sicherheitssysteme von Falcon 9 wurden ebenfalls für den Start konfiguriert.

Nach dem Start richtete die Falcon 9-Rakete ihren 1,7 Millionen Pfund Schub – erzeugt von neun Merlin-Triebwerken – nach Nordosten über den Atlantischen Ozean.

Die Rakete überschritt die Schallgeschwindigkeit in etwa einer Minute und schaltete dann ihre neun Haupttriebwerke zweieinhalb Minuten nach dem Start ab. Die Booster-Stufe tauchte aus der Oberstufe der Falcon 9 auf und feuerte dann Impulse von Triebwerken mit Kaltgasantrieb und verlängerten Titangitterflossen ab, um das Fahrzeug zurück in die Atmosphäre zu bringen.

Zwei Bremsbrände verlangsamten die Rakete, um etwa neun Minuten nach dem Start etwa 400 Meilen (650 Kilometer) auf dem Drohnenschiff „Just Read the Instructions“ zu landen.

Die wiederverwendbare Nutzlastverkleidung von Falcon 9 wurde während der Verbrennung der zweiten Stufe abgeworfen. Ein Bergungsschiff war auch im Atlantik stationiert, um die beiden Hälften des Nasenkegels zu bergen, nachdem sie unter den Fallschirmen gelandet waren.

Die Landung der ersten Stufe der Mission am Samstag erfolgte kurz nach dem Abschalten des Triebwerks der zweiten Stufe der Falcon 9, um die Starlink-Satelliten in die Umlaufbahn zu bringen. Die Trennung des 54 Starlink-Raumfahrzeugs, das von SpaceX in Redmond, Washington, gebaut wurde, von der Falcon 9-Rakete wurde bei T+plus 15 Minuten, 22 Sekunden bestätigt.

Aus dem Starlink-Nutzlaststapel gelöste Haltestangen, die es flach gepackten Satelliten ermöglichen, frei von der Oberstufe von Falcon 9 in die Umlaufbahn zu fliegen. Das 54-Raumschiff wird Solaranlagen einsetzen und automatisierte Aktivierungsphasen durchlaufen und dann kryptonbetriebene Ionentriebwerke verwenden, um in ihre Betriebsumlaufbahn zu manövrieren.

READ  NASA-Astronaut zeigt kurvige Wirbelsäule, nachdem er sechs Monate im All verbracht hat

Der Führungscomputer Falcon 9 zielte darauf ab, die Satelliten auf eine elliptische Umlaufbahn mit einer Neigung von 53,2 Grad zum Äquator zu bringen. Die Satelliten werden den Bordantrieb verwenden, um den Rest der Arbeit zu erledigen, um eine kreisförmige Umlaufbahn von 335 Meilen (540 Kilometer) über der Erde zu erreichen.

Nach Erreichen ihrer Betriebsumlaufbahn werden die Satelliten in den kommerziellen Dienst gehen und mit der Übertragung von Breitbandsignalen an Verbraucher beginnen, die den Starlink-Dienst erwerben und sich mit einem von SpaceX bereitgestellten Bodenterminal mit dem Netzwerk verbinden können.

RAKETE: Falke 9 (B1058.15)

NUTZLAST: 54 Starlink-Satelliten (Starlink 4-37)

STARTPLATZ: LC-39A, Kennedy Space Center, Florida

VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 17. Dezember 2022

STARTZEIT: 16:32:30 Uhr EST (21:32:30 Uhr GMT)

WETTERVORHERSAGE: 60 % Chance auf akzeptable Wetterbedingungen; Geringes Risiko von starkem Wind; Geringes bis mäßiges Risiko von Zuständen, die die Recall-Erholung beeinträchtigen

BOOSTER-WIEDERHERSTELLUNG: Drohnenschiff „Just Read the Instructions“ östlich von Charleston, SC

AZIMUTH STARTEN: Nordost

ZIELORBIT: 144 mal 208 Meilen (232 mal 335 Kilometer), 53,2 Grad Steigung

STARTZEITPLAN:

  • T+00:00: Start
  • T+01:12: Maximaler Luftdruck (Max-Q)
  • T+02:27: Hauptmaschinenabschaltung der ersten Stufe (MECO)
  • T+02:31: Etagentrennung
  • T+02:38: Motorzündung der zweiten Stufe
  • T+02:42: Verkleidungsabwurf
  • T+06:47: Einlasszündung der ersten Stufe (drei Motoren)
  • T+07:06: Brandabschaltung des Einlasses im Erdgeschoss
  • T+08:28: Landungsbrandzündung der ersten Stufe (ein Triebwerk)
  • T+08:41: Motorabschaltung der zweiten Stufe (SECO 1)
  • T+08:49: Landung der ersten Stufe
  • T+15:22: Trennung der Starlink-Satelliten

MISSIONSSTATISTIK:

  • 192. Start einer Falcon 9-Rakete seit 2010
  • 201. Start der Falcon-Raketenfamilie seit 2006
  • 15. Falcon 9 Boosterstart B1058
  • Start der 164. Falcon 9 von der Space Coast von Florida
  • Der 59. Start von SpaceX von Pad 39A
  • 153. Gesamtstart von Pad 39A
  • 131. Flug eines umfunktionierten Falcon 9-Boosters
  • Start der 66. Falcon 9, die hauptsächlich dem Starlink-Netzwerk gewidmet ist
  • 58. Start von Falcon 9 im Jahr 2022
  • Der 59. Start von SpaceX im Jahr 2022
  • 56. orbitaler Startversuch von Cape Canaveral im Jahr 2022

E-Mail an den Autor.

Folgen Sie Stephen Clark auf Twitter: @ Stephen Clark1.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert