Sondergipfel zu Belarus: Die EU erkennt die Wahlergebnisse nicht an

Sondergipfel zu Belarus: Die EU erkennt die Wahlergebnisse nicht an

Die EU hat sich in der Krise in Belarus klar positioniert. Die Staats- und Regierungschefs erkennen die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen nicht an. Bundeskanzlerin Merkel verurteilte die Gewalt gegen Demonstranten.

Die Staats- und Regierungschefs der EU-Staaten werden das Ergebnis der umstrittenen Präsidentschaftswahlen in Belarus nicht anerkennen. Die Abstimmung sei weder fair noch frei, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel nach einem Sondergipfel der EU zur politischen Krise in Belarus.

Es besteht kein Zweifel, dass es bei den Wahlen zu massiven Verstößen gegen die Regeln gekommen ist, sagte sie nach dreistündiger Konsultation mit ihren Kollegen. “Wir verurteilen die brutale Gewalt gegen Menschen.” Alle Gefangenen müssen bedingungslos freigelassen werden. Darüber hinaus besteht auf Ersuchen der Opposition ein Plädoyer für einen nationalen Dialog.

Warnung vor Störungen von außen

Es sollte jedoch keine Einmischung von außen in die Lösung der Weißrusslandkrise geben, sagte Merkel. Allenfalls könnte die Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) eine Rolle in einem innerbelarussischen Dialog spielen. Russlands Intervention würde die Situation komplizieren, warnte Merkel.

Am Freitag verhängten die EU-Außenminister Sanktionen gegen die Verantwortlichen für Wahlmanipulation und Gewalt in Belarus. Die EU hatte auf Wirtschaftssanktionen verzichtet, da diese auch die belarussische Bevölkerung betreffen würden.

Die Oppositionsführerin Svetlana Tichanowskaja hatte die Europäische Union vor dem Sondergipfel aufgefordert, die Wiederwahl von Staatsoberhaupt Alexander Lukaschenko nicht anzuerkennen. Die Abstimmung am 9. August sei gefälscht, sagte sie in einer Video-Rede. Nach offiziellen Angaben hatte Lukaschenko die Wahl mit 80 Prozent der Stimmen gewonnen. Die Opposition und die westlichen Regierungen werfen der Regierung Wahlbetrug vor und kritisieren Gewalt gegen friedliche Demonstranten.

READ  Proteste in den USA: Was machen die Männer in Tarnuniformen?

Oppositionsbild “Koordinierungsrat”

Um eine friedliche Machtübertragung in Belarus zu erreichen, habe sie die Initiative ergriffen, einen Koordinierungsrat einzurichten, sagte Tichanovskaya. Dies sollte sofort faire und demokratische neue Präsidentschaftswahlen organisieren und den Dialog mit der gegenwärtigen Regierung anstreben. Vor einigen Tagen betonte sie, dass sie für eine Tour durch Weißrussland zur Verfügung stehe.

Lukaschenko beschuldigte die Opposition ihres “Koordinierungsrates” als eine Art alternative Regierung und einen Putschversuch. Teilnehmer konnten verfolgt werden. “Wenn jemand denkt, dass die Regierung sich verbeugt oder ins Stocken gerät, liegen Sie falsch”, sagte Lukaschenko bei einem Treffen mit Sicherheitsbeamten. “Wir werden niemals zögern.”

Regierung fordert “Frieden und Ruhe”

Nach der Bildung des Rates verhafteten die Behörden andere Aktivisten. Dutzende Menschen wurden vor der seit Montag im Streik befindlichen Traktorenfabrik in Minsk festgenommen, sagte der Vorsitzende des Streikkomitees, Sergei Dylewski, gegenüber der Nachrichtenagentur AP. Das Innenministerium sprach nur von zwei Festnahmen.

Lukaschenko wies die Regierung seines Landes an, Unruhen zu verhindern, seine Grenzen zu stärken und “die Infiltration von Kämpfern und Waffen zu verhindern”. “In Minsk sollte es keine Unruhen mehr geben”, sagte er nach einer Sitzung des Nationalen Sicherheitsrates, sagte die staatliche Nachrichtenagentur Belta. “Die Menschen sind müde und wollen sich ausruhen”, sagte das Staatsoberhaupt. Die Geheimdienste müssen weiterhin nach den Organisatoren der jüngsten Demonstrationen suchen, berichtet Belta.

Dialog mit Merkel als Vermittlerin?

Maria Kolesnikowa vom Koordinierungsrat sagte der Nachrichtenagentur Dpa, dass die Opposition sich auch vorstellen könne, dass Bundeskanzlerin Merkel eine vermittelnde Rolle spielt. “Natürlich begrüßen wir jeden Versuch, einen Dialog in der Zivilgesellschaft zu organisieren”, sagte der Oppositionspolitiker.

READ  Ägypten: Drei Jahre Gefängnis für einen TikTok-Tanz

Bisher ist “nicht klar, worauf Merkel und Putin drängen”, sagte Kolesnikova in Bezug auf ein Telefongespräch zwischen Merkel und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin vor einigen Tagen, “aber alle positiven Schritte, die zum Verein beitragen, sind sehr willkommen. . ” .

Lukaschenko sehe derzeit keine Notwendigkeit, persönlich mit Merkel zu sprechen, sagte seine Sprecherin Natalia Ejsmont. Aber er sagte Putin, er solle mit Merkel über angebliche Einmischung aus dem Ausland sprechen. “Er sollte Frau Merkel sagen, dass weder Deutschland noch ganz Westeuropa sich in die inneren Angelegenheiten Weißrusslands einmischen sollten”, sagte die Sprecherin im russischen Staatsfernsehen.

Kolesnikova war vorsichtig in Bezug auf EU-Sanktionen gegen Belarus oder einzelne Vertreter des Machtapparats. “Einerseits kann ich keinen Dialog und keine friedliche Machtübertragung fordern und andererseits Strafmaßnahmen gegen die Menschen befürworten, mit denen ich sprechen möchte.” Zunächst sollten alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sein.

Bisher wurden drei Demonstranten getötet

Bei den Protesten nach den Wahlen haben belarussische Sicherheitskräfte gegen die zum Teil grausamen Demonstranten vorgegangen. Hunderte wurden verletzt und Tausende vorübergehend festgenommen. Nach ihrer Entlassung aus der Polizeigewahrsam meldeten viele Demonstranten Folter und Misshandlung.

Bisher wurden mindestens drei Menschen getötet. Nach Angaben des belarussischen Gesundheitsministeriums wurde am Mittwoch ein Demonstrant in einem Militärkrankenhaus getötet. Er soll seinen schweren Verletzungen erlegen sein. Der 43-Jährige wurde vor einer Woche bei einer Demonstration in der Stadt Brest an der Grenze zu Polen verletzt. Nach Angaben des Innenministeriums verwendeten Sicherheitskräfte bei Protesten an diesem Tag scharfe Munition.

Die Tochter des Mannes teilte dem unabhängigen Portal tut.by mit, dass ihr Vater eine Schusswunde am Kopf mit schweren Hirnschäden hatte. Tausende Menschen verabschiedeten sich während der Trauerfeier am Wochenende von zwei Demonstranten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.