Schwarz will die Cortina-Weltmeisterschaft mit der dritten Medaille im Herrenslalom abschließen

Schwarz will die Cortina-Weltmeisterschaft mit der dritten Medaille im Herrenslalom abschließen

Marco Schwarz war einer der Top-Performer bei den Ski-Weltmeisterschaften und der Österreicher will sich im Slalom am Sonntag, der Endrunde in Cortina d’Ampezzo, ein weiteres Gold sichern.

In 10 actionreichen Tagen gewann Schwarz Gold in der alpinen Kombination, bevor er im Riesenslalom am Freitag, seinem allerersten Podium in der Disziplin, eine Bronze-Überraschung erzielte.

Ähnlich wie der unangekündigte Italiener Luca De Aliprandini, der hinter dem französischen Sieger Mathieu Faivre die GS-Silbermedaille gewann, ist Schwarz vor allem für seine Slalomfähigkeiten bekannt.

“Ich bin entspannt ins Rennen gegangen”, sagte Schwarz über seine Leistung in der GS.

“Natürlich wird der Slalom am Sonntag die große Herausforderung sein, aber am Sonntag mit zwei Medaillen zu kommen, macht mich schon sehr glücklich.”

Der frühere Schwarz-Teamkollege Marcel Hirscher war der unbestrittene König des Slaloms mit drei Weltmeistertiteln, bevor er 2019 im relativ zarten Alter von 30 Jahren in den Ruhestand ging.

Schwarz hat vor zwei Jahren in Are die Weltbronze gewonnen, und der einzige Fahrer, der am Sonntag einen Weltmeistertitel gewann, wird der französische Veteran Jean-Baptiste Grange sein.

Der 36-jährige Grange gewann 2011 und 2015 Goldmedaillen und kann sich weiterhin das Podium sichern.

Granges Teamkollege Clement Noel betritt den Slalom als Nummer 2 auf der Weltcup-Strecke.

Sein Gung-Ho-Stil brachte ihm den Sieg in Chamonix und den zweiten in Flachau ein, aber er landete auch drei DNFs (nicht fertig).

“Wir werden nicht verbergen, dass dies das größte Rennen der Saison ist”, sagte Noel.

“Das ist das Besondere daran. Wir wissen, dass es das große Ereignis des Jahres ist. Wir sind mehr denn je bestrebt, erfolgreich zu sein, das ist zusätzliche Motivation.”

READ  Neuer Verein? Seine Frau Ann-Kathrin verrät dies auf Instagram

– Pinturault sucht Erlösung –

Das französische Team kann sich auch auf Victor Muffat-Jeandet und Alexis Pinturault verlassen, die nach der schnellsten ersten Etappe in der zweiten Runde des Riesenslaloms versuchen werden, sich von ihrem Ausgang zu erholen.

“Wir werden uns ganz auf den Slalom konzentrieren”, sagte Pinturault nach der GS.

„Sonntag ist ein weiteres Rennen, ein Rennen, bei dem ich ein Außenseiter bin.

“Es gibt Möglichkeiten, aber diese Disziplin hat ein geschäftiges Feld.”

Die Schweiz hat seit 71 Jahren nicht mehr den Slalom-Weltmeistertitel gewonnen, aber drei Läufer – Loic Meillard, Daniel Yule und Ramon Zenhaeusern – können die Besten herausfordern.

Der Norweger Henrik Kristoffersen, der 23 Weltcup-Siege erzielt hat, darunter 19 im Slalom – der letzte Sieg in Chamonix und Madonna di Campiglio -, sagte, er mochte das Aussehen von Druscies Slalomkurs.

“Es sieht sehr steil aus, der Slalomhang”, sagte Kristoffersen, der bei den Spielen 2014 in Sotschi olympische Bronze gewann.

„Es sieht sogar von oben bis zum Ende aus, nicht eiskalt, noch nicht zu aggressiv und noch nicht salzig, wie ich gestern gesehen habe.

“Ich denke, es wird am Sonntag salzig und es ist steil, also denke ich, dass es eine wirklich schöne Slalompiste ist.”

lp / pb

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.