Schottischer Bergsteiger stirbt bei Lawine im K2

Schottischer Bergsteiger stirbt bei Lawine im K2

ISLAMABAD (AP) – Ein bekannter schottischer Bergsteiger ist bei dem Versuch, den K2 im Norden Pakistans, den zweithöchsten Gipfel der Welt, zu besteigen, bei einer Lawine gestorben, teilte ein pakistanischer Bergsteiger am Montag und einer britischen Wohltätigkeitsorganisation mit.

Retter fanden unterdessen die Leichen von drei Bergsteigern, die Anfang des Jahres auf demselben Berg starben, sagten Beamte.

Rick Allen, 68, starb vor drei Tagen in einer Lawine, als er versuchte, den Gipfel über eine noch nie zuvor begangene Route an der Südostwand des Berges zu erreichen, sagte Karrar, Haidri, Sekretär des Pakistanischen Alpenvereins.

Allens zwei Kletterpartner überlebten die Lawine und wurden später gerettet, sagte Haidri.

Ziel ihrer Expedition war es, Spenden für die britische Wohltätigkeitsorganisation Partners Relief & Development zu sammeln, deren Vorstandsmitglied Allen war. Die Wohltätigkeitsorganisation, die sich für das Wohl von Kindern einsetzt, bestätigte Allens Tod auf ihrer Facebook-Seite.

Als erfahrener Kletterer war Allen in eine Lawine verwickelt und wurde 2018 beim Besteigen des Broad Peak gerettet, der wie der K2 in der Karakorum Range entlang der pakistanisch-chinesischen Grenze liegt.

„Rick starb bei dem, was er am meisten liebte, und lebte sein Leben mit dem Mut seiner Überzeugungen“, heißt es in der Erklärung des Verbandes.

Stephan Keck, ein Österreicher und einer von Allens Kletterpartnern, überlebte die Lawine. Er sagte der Associated Press am Montag, dass er auf wundersame Weise dem Tod entkommen sei.

Er sagte, nachdem die Lawine die Kletterer getroffen hatte, öffnete er die Augen und sah, dass Allen tot war. Er sagte, Allens Leiche liege neben ihm, weil sie mit einem Seil gefesselt seien.

READ  Filip Kostic hängendes Spiel | Einheit

Keck sagte, er sei aufgestanden und an einen sichereren Ort gegangen, da weitere Lawinen bevorstanden. Er sagte, Militärhubschrauber seien gekommen, um ihn und einen anderen Bergsteiger zu retten. Keck sagte, er wäre vielleicht bei schlechtem Wetter gestorben, wenn er nicht gerettet worden wäre.

Pakistan beherbergt mehrere Berggipfel, und Bergsteiger strömen aus der ganzen Welt, um zu versuchen, die Gipfel zu besteigen.

Ebenfalls am Montag sagte Haidri, Retter hätten die Leichen von drei Bergsteigern gefunden – dem pakistanischen Bergsteiger Ali Sadpara, Jon Snorri aus Island und Juan Pablo Mohr aus Chile. Sie starben im Februar beim Versuch, die Spitze des K2 auf 8.611 Metern (28.250 Fuß) zu erreichen. Ihre Leichen konnten trotz mehrerer Versuche pakistanischer Such- und Rettungsteams mit Unterstützung des Militärs nicht früher gefunden werden.

Haidri sagte, das pakistanische Militär werde bei der Bergung der Leichen um Hilfe gebeten, da es für die Retter schwierig sei, die Leichen aus der Höhe zu bergen. Er sagte, die Leichen von Snorri und Mohr würden in ihre jeweiligen Länder geschickt.

Letzte Woche stürzte der südkoreanische Kletterer Kim Hong Bin in eine Gletscherspalte und verschwand bei schlechtem Wetter, nachdem er den 8.047 Meter hohen Broad Peak bestiegen hatte. Eine Rettungsaktion, um ihn zu finden, wurde aufgrund des Wetters ausgesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert