"Schmerzhafte" Schritte: Thyssenkrupp verliert mehr Arbeitsplätze

“Schmerzhafte” Schritte: Thyssenkrupp verliert mehr Arbeitsplätze

Thyssenkrupp steckt tief in der Krise. Die Koronapandemie hat die langjährigen Probleme der traditionellen Gruppe verschärft. Bei der Vorlage der Bilanz bestätigte CEO Merz die Befürchtungen der Mitarbeiter.

Der angeschlagene Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp will deutlich mehr Personal abbauen als bisher geplant. In den nächsten drei Jahren sollen weitere 5.000 Stellen abgebaut werden, teilte das Unternehmen mit, als es seine Bilanz für das Ende September endende Geschäftsjahr 2019/2020 vorlegte.

Thyssenkrupp 4,61

Thyssenkrupp kündigte im vergangenen Jahr den Abbau von 6.000 Arbeitsplätzen an. Insgesamt gehen 11.000 Arbeitsplätze verloren, von denen 3600 bereits abgebaut wurden. “Wir sind noch nicht da, wo wir hin müssen. Die nächsten Schritte können schmerzhafter sein als die vorherigen. Wir müssen sie noch unternehmen”, sagte CEO Martina Merz der Ankündigung zufolge.

Thyssenkrupp ließ offen, ob das Downsizing aus betrieblichen Gründen auch Redundanzen beinhalten sollte. Sie sind “immer noch das letzte Mittel. Wir können sie derzeit jedoch nicht ausdrücklich ausschließen”, sagte Oliver Burkhard, Chief Human Resources Officer. Das Management wird zusammen mit den Arbeitnehmervertretern “geeignete Instrumente finden – je nach Ausmaß und Schwere der wirtschaftlichen Situation”.

Arbeiten an politischen Entscheidungen

Im ersten Geschäftsjahr unter der Führung von Merz hatte Thyssenkrupp rote Zahlen geschrieben. Insbesondere der Stahlsektor ist für die Gruppe zu einem Mühlstein geworden. Das Betriebsergebnis (bereinigtes EBIT) belief sich auf ein Minus von 1,6 Milliarden Euro, von denen 946 Millionen Euro aus dem Stahlsektor stammten. Thyssenkrupp hatte im vergangenen Jahr einen Verlust von 110 Millionen Euro verbucht. Der Umsatz ging um 15 Prozent auf 28,9 Milliarden Euro zurück.

READ  Gebrauchtwagen-Check: Der Volvo V40 ist auch nach Jahren noch solide

Der Vorstand wird voraussichtlich im Frühjahr 2021 eine grundlegende Entscheidung darüber treffen, wie mit Stahl in Thyssenkrupp verfahren werden soll. In der Mitteilung heißt es, dass “verschiedene Optionen im Wettbewerb miteinander offen sind”. Partnerschaften, ein teilweiser oder vollständiger Verkauf sind möglich. Die IG Metall fordert den Beitritt des Staates, um den Ausverkauf der Stahlsparte zu verhindern.

Mit dem Verkauf der profitablen Aufzugssparte im Frühsommer, die einen Gewinn von rund 15 Milliarden Euro einbrachte, machte sich Thyssenkrupp finanziell Platz. Die Gruppe ist noch weit davon entfernt, Gewinne zu erzielen. “Wir müssen weiter in den ‘roten Bereich’ gehen, bevor wir Thyssenkrupp für die Zukunft fit machen können”, sagte Merz. Für das Geschäftsjahr 2020/2021 erwartet der Konzern einen Verlust im mittleren dreistelligen Millionen-Euro-Bereich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.