Schlammlawine in Japan: Atami-Retter suchen nach 80 Vermissten

Schlammlawine in Japan: Atami-Retter suchen nach 80 Vermissten

Starke Regenfälle lösten in Atami in der Präfektur Shizuoka, etwa 90 Kilometer südwestlich von Tokio, eine gewaltige Schlammlawine aus. In den sozialen Medien veröffentlichte Bilder zeigten, wie die Schwarzwasserflut in einen Berg und in die Stadt stürzte und unter den entsetzten Blicken der Nachbarn Häuser auf ihrem Weg zerstörte.

Die Rettungsbemühungen wurden während des gesamten Wochenendes intensiviert, da sich Polizei, Feuerwehr und Mitglieder der japanischen Selbstverteidigungskräfte an den schwierigen und manchmal gefährlichen Einsätzen beteiligten. Weitere 13 Menschen wurden am Sonntag gerettet, sagte ein Beamter der Stadt Atami, von denen einer schwer verletzt wurde und später starb, was die Zahl der Todesopfer auf drei erhöhte.

Der Beamte fügte hinzu, dass 25 Überlebende gerettet wurden, während 80 noch vermisst werden. Beamte sagten zuvor, 113 Menschen wurden vermisst.

Unter den derzeit Vermissten ist es möglich, dass einige zum Zeitpunkt der Schlammlawine nicht in der Stadt waren, sagte der Stadtbeamte. Die Behörden versuchen, ihren Aufenthaltsort zu bestätigen, fügte der Beamte hinzu.

Die Sicherheit von 135 der 215 Bewohner Von Schlammlawinen heimgesuchte Teile des Distrikts Izusan in Atami wurden bestätigt, sagte der Beamte.

Yuji Shima, der sein Haus und alle seine Habseligkeiten verloren hatte, wurde mit seiner Frau und seiner Mutter in das Haus seines Freundes evakuiert.

„Die Schlammlawine sah aus wie ein Tsunami – es war wie eine große Welle, die donnerte und zu Boden krachte“, sagte Shima. “Der Boden rumpelte und die Strommasten wackelten.”

Shima fügte hinzu, dass es einen “schlammigen, chemischen Geruch in der Luft” gab, als die Schlammlawine zusammenbrach.

„Alles passierte im Bruchteil einer Sekunde“, sagte er und fügte hinzu, dass er die Sicherheit seiner Familie über alles andere lege und dass er damals keine Auswirkungen hatte, dass er aus seiner Heimat fliehen würde.

READ  Julian Assange steht vor einer Auslieferungsentscheidung an die Vereinigten Staaten

Mehr als 130 Häuser wurden durch die Schlammlawine weggespült, teilte die Feuer- und Katastrophenschutzbehörde der Stadt Atami mit. Die Behörden begannen am Samstag mit der Evakuierung von Menschen.

Atami hat drei Evakuierungszentren. Zwei Privathotels in Atami beherbergen ebenfalls 562 Menschen, sagte der Stadtbeamte.

Auf einer Pressekonferenz am Sonntag sagte Heita Kawakatsu, Gouverneurin von Shizuoka, die Präfektur werde untersuchen, ob die Schlammlawine auf die Entwaldung in der Region zurückzuführen ist, die möglicherweise die Bodenkapazität des Berges verringert hat, Wasser zu speichern.

Der japanische Premierminister Yoshihide Suga sprach den Opfern des Erdrutsches am Samstag sein Beileid aus und betonte, dass die Retter alles in ihrer Macht Stehende tun, um Leben zu retten, Menschen zu retten und bei Evakuierungen zu helfen.

Suga fügte hinzu, dass die starken Regenfälle weiterhin verschiedene Teile des Landes betreffen würden, und forderte die Bürger auf, die Gefahrenkarten in ihrer Region zu überprüfen und Wetteraktualisierungen und Evakuierungsinformationen genau zu beachten.

Japan ist anfällig für Erdrutsche, durchschnittlich bis zu 1.500 Erdrutsche pro Jahr in den letzten zehn Jahren, eine Zunahme von fast 50% gegenüber den letzten 10 Jahren, laut einem Bericht der japanischen Regierung aus dem Jahr 2020.
Hochwasserbedingte Katastrophen wie Erdrutsche sind ein traditionelles, aber ernstzunehmendes Risiko für das Land. Tatsächlich konzentriert sich die Hälfte der japanischen Bevölkerung und 75 % des Landesvermögens in überschwemmungsgefährdeten Gebieten. nach Meinung von Experten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.