Audi-Q4-e-tron-Concept

SALD-Batterien sollten eine Reichweite von mehr als 1000 km für Elektroautos ermöglichen

Verschiedene neue Batterietechnologien sind in Arbeit, aber die stetig optimierten Lithium-Ionen-Batterien sind vorerst immer noch die beste Lösung für Elektroautos. Eine Innovation aus den Niederlanden soll in Zukunft “weit über 1.000 km und möglicherweise sogar über 2.000 km” ermöglichen – aktuelle Serienautos liegen noch weiter unten.

Laut einer Pressemitteilung wurde das Verfahren für die neue Batterietechnologie “Spatial Atom Layer Deposition” (SALD) von den deutschen Fraunhofer-Instituten und dem niederländischen staatlichen Forschungsinstitut The Netherlands Organization (TNO) gemeinsam entwickelt. Das niederländische Unternehmen SALD BV fördert die Vermarktung der industriellen Massenproduktion.

“Spatial Atom Layer Deposition” beschreibt ein patentiertes Verfahren zum Aufbringen von Beschichtungen im industriellen Maßstab, die so dünn wie ein einzelnes Atom sind. “SALD-Batterien bieten nicht nur dreimal mehr Reichweite für E-Autos als heutige Batteriezellen, sondern können auch fünfmal schneller aufgeladen werden”, sagt SALD BV. Dies bedeutet, dass ein Elektroauto in zehn Minuten zu rund 80 Prozent aufgeladen und in 20 Minuten vollständig aufgeladen werden kann. Es werden bereits Gespräche mit Automobilherstellern geführt, Namen werden jedoch nicht erwähnt.

Praktische Anwendung frühestens 2022/2023

Laut Frank Verhage, CEO von SALD-BV, kann die neue Batteriegeneration frühestens 2022/2023 in Elektroautos eingebaut werden. Der Energiespeicher ist eine Weiterentwicklung der heutigen Lithium-Ionen-Technologie. Durch die Nanobeschichtung entsteht eine sogenannte „Artificial Solid-Electrolyte Interphase“ (A-SEI), die im Vergleich zur vorherigen SEI eine deutlich bessere Leistung aufweist. Infolgedessen würden Haltbarkeit, Sicherheit und Kapazität erheblich erhöht.

“Dies bedeutet, dass ein E-Auto mit kleineren Batterien weit über 1.000 Kilometer oder in Zukunft sogar mehr als 2.000 Kilometer mit größeren Akkus fahren kann, ohne aufgeladen zu werden”, sagte er. „Es geht nicht darum, einen theoretischen Reichweitenrekord aufzustellen. Stattdessen sprechen wir auch im schlimmsten Fall von der Tatsache, dass die Batterie eines E-Autos mit sportlichem, dynamischem Fahrstil und Klimaanlage oder Heizung nach 1.000 Kilometern noch mindestens 20 bis 30 Prozent Ladung hat. “”

READ  Edelmetalle des Bullenmarkts: Analysten geteilt: Gold auf 4.000 USD oder Rallye-Ende? Zwei Ereignisse können entscheiden | Botschaft

Die SALD-Technologie sollte sowohl mit den derzeit verwendeten flüssigen Elektrolyten als auch mit vielversprechenden Festkörperbatterien funktionieren. Der SALD-BV-Chef nannte „3D-Festkörper-SALD-Batterien“ das ultimative Ziel, das deutlich leichter, sicherer und leistungsfähiger sein sollte. Die atomdünne dreidimensionale Oberflächenbeschichtung, die gefördert wird, ist mit allen Kathodenmaterialien kompatibel, die sich derzeit bei Batterieherstellern in der Betrachtungs-, Test- oder Produktionsphase befinden.

„Wir stehen in engem Kontakt mit fast allen bekannten Batterieherstellern, um das industrielle Potenzial unserer Technologie zu nutzen“, sagte Verhage. SALD BV hält alle wichtigen Patente und hat bereits Produktionsmaschinen für Kleinserien in Betrieb. Eine großflächige industrielle Nutzung steht noch bevor.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.