Russland-Affäre: Trump entschuldigt Ex-Sicherheitsberater Flynn

Russland-Affäre: Trump entschuldigt Ex-Sicherheitsberater Flynn

Im Verlauf der Russland-Untersuchung wurden mehrere enge Vertraute des US-Präsidenten angeklagt. Für Trump war die Untersuchung eine „Hexenjagd“. Bevor er das Weiße Haus verlässt, schafft er jetzt Fakten.

US-Präsident Donald Trump hat seinen ehemaligen nationalen Sicherheitsberater Michael Flynn begnadigt. Es ist eine große Ehre für ihn, bekannt zu geben, dass Flynn, der in der Russland-Affäre angeklagt ist, eine volle Begnadigung erhalten wird, sagte Trump auf Twitter.

Gleichzeitig gratulierte er dem ehemaligen General und seiner „wunderbaren Familie“: „Ich weiß, dass Sie jetzt ein wirklich fantastisches Erntedankfest haben werden.“

Die Justiz beeinflussen?

Trump hatte die Untersuchung des Einflusses Russlands auf die US-Wahlen im Jahr 2016 wiederholt abgewiesen und eine Absprache mit seinem Wahlkampfteam als „Hexenjagd“ behauptet. Flynn war 2017 erst seit etwas mehr als drei Wochen als Nationaler Sicherheitsberater im Amt. Später gab er im Verlauf der Untersuchung eines möglichen russischen Einflusses zu, die FBI-Bundespolizei belogen zu haben. Er soll auch Vizepräsident Mike Pence in dieser Angelegenheit belogen haben. Flynn war der einzige, der sich den Ermittlungen des FBI-Sonderermittlers Robert Mueller schuldig bekannte. Der Ex-General zog später das Schuldbekenntnis zurück.


Im Mai forderte das Justizministerium, die Ermittlungen gegen Flynn in einem höchst ungewöhnlichen Schritt einzustellen. Man sei nicht davon überzeugt, dass seine Anhörung im Januar 2017 unter anderem auf einer legitimen Untersuchung beruhte. Trump begrüßte Flynn dann als „Helden“. Kritiker vermuteten politischen Einfluss auf die Justiz. Der Fall wurde nach dem umstrittenen Vormarsch des Justizministeriums vor einem Bundesgericht festgehalten. Der dort zuständige Richter hatte nicht zugestimmt, die Vorwürfe gegen Flynn fallen zu lassen.

READ  Barbados wählt den ersten Präsidenten und ersetzt die britische Königin als Staatsoberhaupt

Zuvor bereits begnadigter Stein

Vor Flynn hatte Trump seinen langjährigen Vertrauten Roger Stone im Zusammenhang mit den Ermittlungen gegen Russland aus dem Gefängnis gerettet. Nur wenige Tage bevor Stone ins Gefängnis gehen sollte, ließ Trump ihn frei. Im Februar wurde Stone zu drei Jahren und vier Monaten Gefängnis verurteilt, nachdem er wegen falscher Aussagen zum Kongress, Zeugenmanipulation und Behinderung des Kongresses verurteilt worden war.

Beobachter erwarten, dass der Präsident bis zum Ende seiner Amtszeit am 20. Januar andere Vertraute begnadigen könnte.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.