Rushdie war nicht der erste Romanautor, der einen Mordversuch von jemandem erleiden musste, der das Buch nicht gelesen hatte.

Rushdie war nicht der erste Romanautor, der einen Mordversuch von jemandem erleiden musste, der das Buch nicht gelesen hatte.

Hadi Matar, der wegen des versuchten Mordes an dem berühmten Schriftsteller Salman Rushdie angeklagt ist, gab zu, dass er nur „lesen wie zwei Seiten“ von satanische Verse, Rushdies Roman von 1988, der fundamentalistische Muslime auf der ganzen Welt verärgerte. Der frühere oberste iranische Führer Ayatalloh Ruhollah Khomeini, der 1989 eine Fatwa ankündigte, in der alle Muslime aufgefordert wurden, Rushdie zu ermorden, Ich hatte es gar nicht gelesen.

satanische Verse war nicht der erste – und wird nicht der letzte – Roman, der die Wut eines Fanatikers hervorrief, der die Nuancen der Literatur nicht kennt.

Autor Salman Rushdie in Deutschland, 13. Oktober 2015. Foto: Reuters/Ralph Orlowski/File

1922 wurde ein österreichischer Schriftsteller benannt Hugo Bettauer veröffentlichte einen in Wien spielenden Roman mit dem Titel Die Stadt ohne Juden. Es verkaufte sich eine Viertelmillion Mal und erlangte internationale Berühmtheit, mit einem englische Übersetzung ausgestellt in London und New York. Eine Stummfilmadaption, die kürzlich geborgen und restauriert wurde, erschien im Sommer 1924. Im folgenden Frühjahr stürmte ein junger Nazi in Bettauers Büro und erschoss ihn wiederholt. Der Autor starb zwei Wochen später an seinen Verletzungen.

Ein Roman, der in einer polarisierten Stadt veröffentlicht wurde

So wie heute in den USADa war ein großer Kluft zwischen Arm und Reich im Wien des frühen 20. Jahrhunderts.

Die beeindruckende Architektur von Innenstadt beherbergen immensen Reichtum, während darüber hinaus verzweifeltes Elend in den Arbeitervierteln herrscht. Die Opulenz von Banken und Kaufhäusern, die Theater- und Opernkultur, vor allem im überwiegend jüdischen Viertel Leopoldstadt – löste unweigerlich tiefen Groll aus.

In den Jahren unmittelbar vor dem Ersten Weltkrieg der populistische Bürgermeister Karl Luger sah seine Chance: Er konnte Stimmen gewinnen, indem er jedes Problem den Juden anlastete. Das würden später viele jüdische Flüchtlinge sagen Der Antisemitismus in Wien war schlimmer als in Berlin. Ein armer Maler, der in einem öffentlichen Wohnheim in einem Armenviertel nördlich der Leopoldstadt lebte inspiriert, eine neue Ideologie aufzubauen nach Luegers Plan. Sein Name war Adolf Hitler.

READ  Arabisch-israelische Außenministerkonferenz soll jährliches Regionalforum werden (israelisches FM-Xinhua)

Hugo Bettauer wurde als Jude geboren. Obwohl er zum Christentum konvertierte, verlor er nie den Bezug zu seinen Wurzeln. Er arbeitete als Journalist und wurde ein produktiver Romanautor.

Die Stadt ohne Juden von Hugo Bettauer. Bloch Pub Co; 1. Auflage (1. Mai 1997)

Die Stadt ohne Juden (Die Stadt ohne Juden), bedrohlich untertitelt Ein Roman von morgenist eine dystopische Satire.

„Eine solide menschliche Mauer“, beginnt er, „die sich von der Universität bis Bellaria erstreckte, umgab das prächtige und imposante Parlamentsgebäude. Ganz Wien schien an diesem Junimorgen zusammengekommen zu sein, um Zeuge eines historischen Ereignisses von unschätzbarer Bedeutung zu werden.

Sie kamen, um zu hören, wie ein Politiker namens Dr. Schwertfeger – eindeutig in Anlehnung an Lueger – verkündete, dass alle Juden aus der Stadt vertrieben werden müssten.

„Heil Dr. Karl Schwertfeger“, schreit die Menge, „Heil, heil, heil, Befreier Österreichs.“

Namen, Gesichtszüge und Abstammung werden untersucht; sogar Mischlinge stehen auf der Abschiebeliste. Die Synagogen werden entweiht und die gesamte jüdische Bevölkerung mit ihren Koffern in Eisenbahnwaggons gepfercht.

Um diese Szene in zu sehen die stumme Version von 1924 des Romans ist eine beängstigende Erfahrung: Es ist, als würde man den Holocaust miterleben, bevor er geschah.

Lesen Sie auch: Lernen, Rushdie in Pakistan zu schätzen

Nazi-Wut

Die geniale Wendung des Romans: Mit der Vertreibung der Juden bricht Wiens Wirtschaft und Kultur zusammen: keine Bankiers, keine Schneider oder Hoteliers, kein Theater, keine Zeitungen. Die Verbannten finden einen königlichen Empfang und alles endet gut. Das Buch ist eine einfache, aber äußerst kraftvolle Satire auf Antisemitismus, die die Aufmerksamkeit des Lesers auf sich zieht, indem sie die Geschichte auf eine Handvoll gut gezeichneter Charaktere konzentriert.

READ  Kletterer sind sich über rechtsextreme Routennamen uneins

Aber sowohl der Roman als auch der Film verärgerten die entstehende österreichische Nazi-Bewegung. Bettauer wurde als Kommunist und Verderber der städtischen Jugend denunziert. Otto RothstockEin 20-jähriger Zahntechniker, der die gesamte antisemitische Propaganda der Zeit aufgesaugt hatte, beschloss zu handeln und ermordete den Autor im März 1925.

Vor Gericht sagte Rothstock, er rette die europäische Kultur vor der „Entartung“. Er beschreibt Bettauers Journalismus, der oft die erotische Befreiung feierte, als pornographisch und gab keinen Hinweis darauf, dass er den Roman tatsächlich gelesen hatte. Sein Verteidiger, Walter Riehl, war der Führer der österreichischen NSDAP. Er hat seinen Mann mit einer wahnsinnigen Bitte und nur 18 Monaten in einer Nervenheilanstalt rausgeholt.

Rothstock lebte bis in die 1970er Jahre, niemals seinen Nationalsozialismus bereuen. Überraschenderweise, HK Breslauer, der Regisseur der Verfilmung, wurde später zum Propagandisten im Auftrag von Hitlers NSDAP. Jedoch, Ida Jenbach, die Jüdin, die das Drehbuch mitgeschrieben hat, wurde ins Ghetto Minsk deportiert. Sie wurde entweder dort oder in der Nähe liquidiert Maly Trostenet Konzentrationslager.

Ironischerweise angesichts der Parallelen zwischen Rushdies Angriff und Bettauers Mord heute in Wien es sind Muslime, die dämonisiert werden, wie die Juden vor 100 Jahren.

Die Scheuklappen des Extremismus

Schriftsteller scheinen in diesen polarisierten Zeiten, in denen sich Überzeugungen zu Dogmen verhärten und Menschen mit gegensätzlichen Ansichten dämonisiert werden, besonders verletzlich zu sein.

Rushdies Roman ist bevölkert von Engeln und Dämonen, angetrieben von traumhaften Sequenzen und fantastischen Provokationen. Es feiert verschiedene Identitäten und macht sich über Propheten und Politiker, Briten und ihr Imperium sowie alle möglichen Spaltungen und Dogmen lustig. Es ist ein Werk von „Magischer Realismuswas darum bittet, spielerisch gelesen zu werden, nicht wörtlich.

READ  Haribo: Edeka wirft Produkte aus den Supermarktregalen - es geht nicht nur um Geld

Aber religiöse und politische Fundamentalisten haben keine Zeit für Spielchen, für Fragen, Zweifel und Neugier. In einer Passage ließ sich Rushdie von alten heterodoxen Texten inspirieren, um den Propheten Muhammad darzustellen, der vom Teufel statt von Gott angesprochen wird, und das war genug, um Wut in der muslimischen Welt auszulösen.

Auch Bettauers satirischer „Morgenroman“ – ein Gedankenexperiment, das den Leser zum Nachdenken über den jüdischen Beitrag zum Wiener Leben anregen soll – erzürnte Antisemiten.

„Fundamentalismus,“ schreibt der Kritiker Terry Eagleton, „ist im Wesentlichen eine fehlerhafte Sprachtheorie“: Sie geht davon aus, dass jedes Wort eines Textes, ob heilig oder profan, als Aussage einer wörtlichen Wahrheit oder als Verkündigung der unerschütterlichen Überzeugungen des Autors gelesen werden sollte. Er ist taub für Ironie, Metapher, Satire, Allegorie, Provokation, Mehrdeutigkeit, im Gegenteil.

Es hätte also wahrscheinlich keinen Unterschied gemacht, wenn Otto Rothstock gelesen hätte Die Stadt ohne Juden oder ob Hadi Matar und Ayatollah Khomeini gelesen hätten satanische Verse. Sie hätten nur die Botschaft gehört, die sie hören wollten.

Es ist ein beunruhigendes Zeichen der Zeit die Zahl der Studenten, die einen Abschluss in Literaturwissenschaft machen ist im Niedergang weltweit. In unserer gespaltenen Zeit ist es wichtiger denn je, dass die Menschen die Kunst des Lesens mit Phantasie und Empathie weiter lernen – und ohne die Scheuklappen von Politik oder Religion.Die Unterhaltung

Jonathan BateGründungsprofessor für Environmental Humanities, Universität von Arizona.

Dieser Artikel wird neu veröffentlicht von Die Unterhaltung unter Creative-Commons-Lizenz. Lies es originaler Artikel.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.