RTL Today - Cyrillic: Antiker Knochen beleuchtet die Geschichte des slawischen Alphabets

RTL Today – Cyrillic: Antiker Knochen beleuchtet die Geschichte des slawischen Alphabets

Ein eingeschriebener Kuhknochen aus dem 7. Jahrhundert beweist, dass germanische Runen die älteste Schrift waren, die jemals von den alten Slawen verwendet wurde, sagten tschechische Wissenschaftler am Donnerstag.

Bisher galt das älteste slawische Alphabet als glagolitisch und wurde im 9. Jahrhundert vom byzantinischen Mönch Saint Cyril erfunden.

Cyrill und sein Bruder St. Methodius kamen 863 auf Mission ins alte Großmähren, das nun die Tschechische Republik, Ungarn und die Slowakei sowie Teile Österreichs, Deutschlands, Polens, der Ukraine und des Balkans abdeckt.

Die gebrochene Rinderrippe, die 2017 in der südlichen Tschechischen Republik gefunden und von einem internationalen Team tschechischer, österreichischer, schweizerischer und australischer Wissenschaftler untersucht wurde, bewies jedoch, dass die Alphabethypothese falsch war.

“Das Team entdeckte, dass dies die älteste Inschrift war, die bei den Slawen gefunden wurde”, sagte der Chefforscher Jiri Machacek von der Masaryk-Universität in Brünn in einer Erklärung.

Das Team untersuchte den Knochen mithilfe von Gen- und Radiokarbontests.

“Diese sensitiven Analysen zeigten, dass der Knochen von Hausrindern stammt, die um das Jahr 600 n. Chr. Lebten”, sagte Zuzana Hofmanova, Analystin an der Universität Freiburg in der Schweiz, Mitglied des Teams.

Robert Nedoma von der Universität Wien identifizierte die Inschrift als sogenannte Elder-Futhark-Runen, die von den deutschsprachigen Bewohnern Mitteleuropas vom 2. bis zum 7. Jahrhundert verwendet wurden.

Das Elder Futhark-Alphabet bestand aus 24 Zeichen, und die letzten sieben waren auf der neu gefundenen Rippe eingeschrieben, sagten die Forscher.

“Es ist wahrscheinlich, dass der Knochen ursprünglich das gesamte Runenalphabet umfasste. Daher ist dies keine spezifische Botschaft, sondern ein Lehrmittel”, sagten die Wissenschaftler.

READ  Blutplasma "kein Wundermittel" für COVID-19-Patienten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.