Republikaner fordern Einfrieren: Die Wahlen in Pennsylvania gehen an den Obersten Gerichtshof

Republikaner fordern Einfrieren: Die Wahlen in Pennsylvania gehen an den Obersten Gerichtshof

Seit Tagen fordert Donald Trump, dass die Abstimmung angesichts seiner bevorstehenden Wahlniederlage gestoppt wird. Jetzt soll der Oberste Gerichtshof der USA ihm helfen: Die Republikaner fordern eine dringende Anordnung. Genau das hat das Gericht bereits entschieden – aber die Situation hat sich seitdem geändert.

Im Streit um Briefwahlstimmen im US-Bundesstaat Pennsylvania gingen die Republikaner von Präsident Donald Trump erneut vor den Obersten Gerichtshof der USA. Die Republikaner von Pennsylvania forderten den Obersten Gerichtshof von Washington auf, die Auszählung der nach dem Wahltag eingegangenen Briefwahlzettel dringend zu verbieten. Diese Stimmzettel müssten von den anderen getrennt werden und sollten nicht gezählt werden.

Pennsylvania hatte aufgrund der Koronapandemie beschlossen, die Briefwahl auszuweiten. Demnach werden alle Stimmzettel angenommen, die bis drei Tage nach dem Wahltag beim Wahlleiter eingehen, sofern sie am 3. November abgestempelt sind. Die Frist lief am Freitag um 23 Uhr deutscher Zeit ab.

Vor der Wahl hatten die Republikaner versucht, den Obersten Gerichtshof dazu zu bringen, diese Verlängerung einzuziehen. Die Verfassungsrichter weigerten sich Mitte Oktober und kurz vor der Wahl erneut, sich mit dem Fall zu befassen. Gleichzeitig ließen sie die Möglichkeit einer rechtlichen Prüfung nach der Wahl offen. Nachdem die von Trump nominierte Anwältin Amy Coney Barrett eingezogen ist, haben konservative Richter am Obersten Gerichtshof eine große Mehrheit von sechs bis drei.

Trend: Stimmen haben keinen Einfluss auf das Wahlergebnis

Der demokratische Präsidentschaftskandidat Joe Biden hatte zuletzt den amtierenden Trump bei der Stimmenauszählung in Pennsylvania überholt. Dies liegt daran, dass die Briefwahl zuletzt gezählt wird und eine besonders große Anzahl demokratischer Anhänger per Post abstimmt. In der Zwischenzeit liegt Biden fast 15.000 Stimmen vor Trump in Pennsylvania, was durchaus die Wahlen sein könnten. Wenn der ehemalige Vizepräsident die 20 Wähler des Staates gewinnt, würde er die 270 Wahlstimmen erhalten, die für die Präsidentschaft erforderlich sind.

READ  Bericht mit anonymen Quellen: Trump will sich im Voraus zum Gewinner erklären

Die Wahlbehörden von Pennsylvania haben bereits eine Vorsichtsmaßnahme getroffen, um die nach dem Wahltag eingegangenen Briefwahlstimmen von den anderen zu trennen. Im Moment sieht es so aus, als ob ihre Zahl zu gering ist, um das Wahlergebnis im Staat zu beeinflussen.

Trump forderte in der Wahlnacht den Sieg und forderte, die Stimmenzählung einzustellen. Er kündigte an, dass er zum Obersten Gerichtshof gehen werde. Der Präsident hat wiederholt mutmaßlichen Wahlbetrug ohne Beweise angeprangert und die Demokraten beschuldigt, versucht zu haben, seine Wahl zu “stehlen”. Diese Aussagen stoßen auch in ihren eigenen Reihen auf Kritik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.