Putin sagt, er sei bereit, Gas zu liefern und über den Gefangenenaustausch zu sprechen – Österreich

Putin sagt, er sei bereit, Gas zu liefern und über den Gefangenenaustausch zu sprechen – Österreich

Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt per Videolink an einem Treffen des Obersten Eurasischen Wirtschaftsrates in Moskau, Russland, am 27. Mai 2022 Teil. Sputnik/Mikhail Metzel/Kreml via REUTERS

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

ZÜRICH, 27. Mai (Reuters) – Der österreichische Bundeskanzler Karl Nehammer sagte am Freitag, der russische Präsident Wladimir Putin habe ihm mitgeteilt, dass Moskau seine Verpflichtungen zur Lieferung von Erdgas an Österreich erfüllen werde und dass er bereit sei, einen Gefangenenaustausch mit der Ukraine zu erörtern.

Nehammer machte die Kommentare gegenüber Reportern, nachdem die beiden Führer ein 45-minütiges Telefongespräch geführt hatten, das er als Chance bezeichnete, Putin mit der Realität des Krieges in der Ukraine zu konfrontieren und Perspektiven für humanitäre Lösungen zu erörtern.

Auf die Frage, was Putin ihm über Gaslieferungen erzählt habe, antwortete der österreichische Konservative: „Er hat auch das Thema angesprochen (und gesagt), dass alle Lieferungen vollständig erfolgen würden.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

In einer separaten Erklärung sagte der Kreml, Russland bekräftige seine Verpflichtung, Erdgas nach Österreich zu liefern, das 80 % seines Gases aus Russland bezieht.

Nehammer, der Russland letzten Monat zu Gesprächen mit Putin besuchte, sagte, der russische Staatschef sei bereit, einen Gefangenenaustausch mit der Ukraine zu besprechen.

„Ob er wirklich zu Verhandlungen bereit ist, ist eine komplexe Frage“, fügte er hinzu.

Russland beschreibt den drei Monate alten Einfall als eine spezielle Militäroperation, die darauf abzielt, seinen Nachbarn zu entwaffnen und gefährliche Nationalisten von der Macht zu verdrängen. Kiew und seine westlichen Verbündeten sagen, die Anschuldigung sei falsch und die Invasion der Ukraine ein unprovozierter Angriff.

READ  Insolvenzverwalter Geiwitz erwartet ab Herbst weitere Insolvenzen

Nehammer sagte, Putin habe wiederholt Moskaus Vorgehen verteidigt und westliche Sanktionen für die daraus resultierende wirtschaftliche Störung verantwortlich gemacht. Er sagte, er glaube, dass Putin Fakten über die Gruppe erschaffe, um sie bei den Verhandlungen zu berücksichtigen.

Putin sei sich der Frage der Ernährungssicherheit „voll bewusst“, sagte Nehammer über das Gespräch und fügte hinzu, Putin habe „Signale gegeben“, dass er bereit sei, Exporte über Seehäfen zuzulassen, Fortschritte aber mit der Aufhebung westlicher Sanktionen verbunden habe.

In der Kreml-Erklärung heißt es, Putin habe über Arbeiten zur Gewährleistung einer sicheren Schifffahrt in Asow und im Schwarzen Meer gesprochen und gesagt, die Ukraine solle Häfen räumen, um gestrandeten Schiffen die freie Durchfahrt zu ermöglichen.

Die Vereinigten Staaten und andere werfen Russland vor, ukrainische Häfen zu blockieren. Weiterlesen

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Michael Shields, Redaktion von Thomas Escritt und Jon Boyle

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.