Putin: Russland wird reagieren, wenn die Nato Infrastruktur in Finnland und Schweden aufbaut

Putin: Russland wird reagieren, wenn die Nato Infrastruktur in Finnland und Schweden aufbaut

  • Dieser Inhalt wurde in Russland produziert, wo die Berichterstattung über russische Militäroperationen in der Ukraine gesetzlich eingeschränkt ist.

MOSKAU, 29. Juni (Reuters) – Präsident Wladimir Putin sagte am Mittwoch, Russland würde auf die gleiche Weise reagieren, wenn die NATO Truppen und Infrastruktur nach Finnland und Schweden entsenden würde, nachdem sie dem staatlich geführten Militärbündnis „United“ beigetreten wären.

„Mit Schweden und Finnland haben wir nicht die Probleme, die wir mit der Ukraine haben. Sie wollen der NATO beitreten, machen Sie weiter“, sagte Putin dem russischen Staatsfernsehen nach Gesprächen mit Vertretern regionaler Führer des ehemaligen zentralasiatischen Sowjetstaates Turkmenistan.

„Aber sie müssen verstehen, dass es vorher keine Bedrohung gab, während wir jetzt, wenn militärische Kontingente und Infrastruktur dort stationiert werden, in gleicher Weise reagieren und die gleichen Bedrohungen für die Gebiete schaffen müssen, aus denen die Bedrohungen gegen uns hervorgehen.“

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Er sagte, es sei unvermeidlich, dass sich Moskaus Beziehungen zu Helsinki und Stockholm wegen ihrer NATO-Mitgliedschaft verschlechtern würden.

„Zwischen uns war alles in Ordnung, aber jetzt könnte es zu Spannungen kommen, das wird es definitiv geben“, sagte er. „Es ist unvermeidlich, wenn es eine Bedrohung für uns gibt.“

Putin machte den Kommentar einen Tag, nachdem das NATO-Mitglied Türkei sein Veto gegen das Angebot Finnlands und Schwedens, dem Bündnis beizutreten, aufgehoben hatte, nachdem die drei Nationen vereinbart hatten, die Sicherheit des anderen zu schützen. Weiterlesen

Der Schritt bedeutet, dass Helsinki und Stockholm ihren Antrag auf Beitritt zur NATO vorantreiben können, was die größte Veränderung in der europäischen Sicherheit seit Jahrzehnten darstellt.

READ  Julian Lennon singt „Imagine“ für eine Spendenaktion in der Ukraine

Putin fügte hinzu, dass die Ziele dessen, was Moskau seine „militärische Spezialoperation“ in der Ukraine nennt, unverändert blieben, dass ihr Ziel darin bestehe, die Donbass-Region in der Ostukraine zu „befreien“ und die Bedingungen zu schaffen, um die russische Sicherheit zu gewährleisten.

Er sagte, russische Truppen seien in die Ukraine vorgedrungen und die militärische Intervention verlaufe wie geplant. Es sei nicht nötig, eine Frist für das Ende der Kampagne zu setzen.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Reuters Redaktion von Ron Popeski und Deepa Babington

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.