Putin hat in Macrons Anruf keinen Hinweis darauf gegeben, dass er eine Invasion plant - Beamter der französischen Präsidentschaft

Putin hat in Macrons Anruf keinen Hinweis darauf gegeben, dass er eine Invasion plant – Beamter der französischen Präsidentschaft

Der russische Präsident Wladimir Putin nimmt am 7. Februar 2022 an einem Treffen mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron in Moskau, Russland, Teil. Sputnik/Kreml über REUTERS/File Photo

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

PARIS, 12. Februar (Reuters) – Der russische Präsident Wladimir Putin hat in einem Telefonat mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron am Samstag keinen Hinweis darauf gegeben, dass er sich auf einen Einmarsch in die Ukraine vorbereitet, sagte ein Beamter der Präsidentschaft.

Die beiden Führer sprachen zu einer Zeit erhöhter Spannungen über den Aufbau russischer Truppen nahe der ukrainischen Grenze, wobei Washington am Freitag sagte, dass Moskau jederzeit einmarschieren könne. Russland bestritt, eine Invasion zu beabsichtigen.

„Wir sehen keinen Hinweis darauf, was Präsident Putin sagt, dass er in die Offensive gehen wird“, sagte der Beamte gegenüber Reportern, nachdem Macron und Putin fast 90 Minuten lang telefoniert hatten.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

„Wir sind dennoch äußerst wachsam und aufmerksam gegenüber der russischen (militärischen) Haltung, um das Schlimmste zu vermeiden.“

Unabhängig davon sagte der Kreml, Putin habe während des Telefonats mit Macron auf einen „Mangel an substanzieller Reaktion der USA und der NATO auf bekannte russische Initiativen“ hingewiesen. Dies bezog sich auf eine Reihe russischer Sicherheitsforderungen, darunter die, der Ukraine den NATO-Beitritt zu verwehren.

Putin und Macron diskutierten auch die Situation im Zusammenhang mit „provokativen Spekulationen“ um eine angeblich geplante russische Invasion, sagte der Kreml.

Der Elysee-Beamte sagte, Frankreich habe französischen Staatsangehörigen empfohlen, Reisen in die Ukraine zu vermeiden, und dass Vorbereitungen getroffen würden, damit Botschaftsmitarbeiter und ihre Familien das Land verlassen könnten, wenn sie dies wünschten.

READ  Zahl der Todesopfer beim philippinischen Super-Taifun Rai steigt

Der französische Botschafter werde die Situation der etwa 1.000 französischen Staatsangehörigen im Land prüfen, von denen viele sowohl die französische als auch die ukrainische Staatsangehörigkeit besitzen, sagte der Beamte. Die Vereinigten Staaten und viele andere Länder haben die Bürger aufgefordert, die Ukraine aus Angst vor einer Invasion zu verlassen.

Macron besuchte Moskau Anfang dieser Woche, dann und während ihres Anrufs am Samstag diskutierten die beiden Möglichkeiten, die Umsetzung der Minsker Abkommen über den Frieden in der Ostukraine sowie die Sicherheits- und Stabilitätsbedingungen in Europa voranzutreiben, teilte der Elysée-Palast separat in a mit Erklärung.

Macron sprach am Samstag auch mit Bundeskanzler Olaf Scholz sowie dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und sollte mit US-Präsident Joe Biden sprechen.

Während des Telefonats mit Selenskyj bekräftigte Macron seine Unterstützung für die Souveränität und territoriale Integrität der Ukraine, sagte der Elysee.

Scholz soll am Montag nach Kiew und am Dienstag nach Moskau reisen, und der Elysee-Palast sagte, die französische und die deutsche Position seien „perfekt aufeinander abgestimmt“.

Melden Sie sich jetzt für den KOSTENLOSEN unbegrenzten Zugriff auf Reuters.com an

Berichterstattung von Leigh Thomas Zusätzliche Berichterstattung von Vladimir Soldatkin in Moskau, Pavel Polityuk in Kiew und Andreas Rinke in Berlin Redaktion von Richard Lough, Angus MacSwan und Frances Kerry

Unsere Standards: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.