Proteste in Belarus: Erste Polizisten auf der Seite der Demonstranten - Politik im Ausland

Proteste in Belarus: Erste Polizisten auf der Seite der Demonstranten – Politik im Ausland

Es gibt Zehntausende, die dem Parlament in Minsk historische Szenen liefern.

Historisch gesehen, weil es hier noch nie so viel Mut und Menschenmassen gegeben hat. Minsk am Freitagabend, dies ist eine Stadt mitten in der Revolution. Und es bleibt nur noch eine Frage: Traut sich Lukaschenko, hart zurückzuschlagen – oder haben die Leute bereits gewonnen?

Wenn Sie auf dem Feld sind, haben Sie das Gefühl, dass besonders die Jungs in Minsk an ihren Sieg glauben. Sie schreien: “Raus!” – Lukaschenko ist vorgesehen. “Lass sie gehen!” – meinte die Demonstranten, die verhaftet wurden.


Trotz früherer Polizeibrutalität umarmen demonstrierende Frauen einen Polizisten in MinskFoto: Sergei Grits / AP Foto / dpa

Die Menschen in Belarus haben keine Angst mehr vor den Sicherheitskräften. Einige Polizisten rannten zu den Demonstranten und umarmten sie.

Valeriya hält eine gelbe Rose in der Hand, hinter ihr stehen zwei Soldaten in Schutzkleidung. Aber sie hat keine Angst! Valeriya: Vor ein paar Stunden hätte ich Angst gehabt, verhaftet zu werden, aber nicht mehr.


Valeriya (22)

Valeriya (22)Foto: Michael Hübner / nurfotos.de

Die Stimmung hat sich geändert. Sergey, der perfekt Deutsch spricht, sagt: „Wir feiern einen Sieg, das habe ich auch der Polizei gesagt. Lukaschenkos Zeit ist abgelaufen. “”


Linguist Sergey (46)

Linguist Sergey (46)Foto: Michael Hübner / nurfotos.de

Aber sieht der Diktator das so?

In einer Rede warnte er seine Leute, auf die Straße zu gehen, stellte die üblichen Verschwörungen auf und sagte: „Gehen Sie jetzt nicht auf die Straße. Sie benutzen dich und unsere Kinder als Kanonenfutter! Viele Leute kamen aus Polen, den Niederlanden, der Ukraine, Open Russia, Navalny und so weiter. Die Aggression gegen das Land hat bereits begonnen. “”

Anscheinend hilft das Lukaschenko nicht mehr viel. Sogar Fabrikarbeiter und Bauarbeiter streiken bis Freitagabend. Samstag und Sonntag sollte es mehr große Demonstrationen geben, es könnte das Wochenende der Entscheidung sein.

Und es gibt viel Ärger, weil viele Menschen jemanden kennen, der unschuldig inhaftiert und missbraucht wurde.

Eugene demonstrierte am Montag, dem zweiten Tag des Aufstands, und wurde von OMON-Streitkräften (Spezialpolizei) zusammengeschlagen. Er hat einen Riss im Kopf und sich die Hand gebrochen.


Webdesigner Eugene (30)

Webdesigner Eugene (30)Foto: Michael Hübner / nurfotos.de


Hunderte versammelten sich vor dem Parlamentsgebäude in Minsk

Hunderte versammelten sich vor dem Parlamentsgebäude in MinskFoto: Michael Hübner / nurfotos.de

Eugene: Als ich sah, dass acht OMON-Truppen einen wehrlosen Mann schlugen, der bereits am Boden war, war ich wütend und näherte mich den OMON-Männern. Dann schlugen sie mich. “”

Die Polizei hielt sich zunächst abends zurück, genau wie tagsüber und donnerstags. Das Internet wurde jedoch erneut gestört. Die Behörden wollen diese Taktik nutzen, um Proteste klein zu halten. Die Demonstrationen begannen nach den Präsidentschaftswahlen am Sonntag, überschattet von massiven Betrugsvorwürfen.

Viele Menschen haben seitdem den Rücktritt des langjährigen Präsidenten gefordert. Bei den jüngsten Protesten wurden fast 7.000 Menschen festgenommen.

Vor der Entscheidung der EU-Außenminister am Freitagabend, Sanktionen gegen Lukaschenko-Anhänger zu verhängen, hatte der Machtapparat mehr als 2.000 Menschen aus den Gefängnissen entlassen.

Es besteht sogar die Hoffnung, dass Weißrussland am Beginn der Lukaschenko-Ära steht. Der Druck auf Lukaschenko: Es ist größer als je zuvor …


Der BILD-Reporter in Minsk am Freitagnachmittag

Der BILD-Reporter in Minsk am FreitagnachmittagFoto: Michael Hübner / nurfotos.de

Zwei Mitglieder des Europäischen Parlaments konnten das Land nicht betreten

In der Zwischenzeit wurde am Freitagabend bekannt gegeben, dass Belarus zwei Abgeordneten die Einreise verweigert hat.

Einer der beiden war der Vorsitzende der belarussischen Delegation des Parlaments, Robert Biedron, der seine sozialdemokratische Fraktion bekannt gab. Bei der Ankunft am Flughafen Minsk am späten Nachmittag wurde der Pole darüber informiert, dass sein Name auf einer Liste des Innenministeriums steht und dass er beim nächsten Flug für ihn zurückgegeben wird. Genauere Gründe wurden nicht angegeben.


Karte Weißrussland / Weißrussland - Zahlen und Fakten | Infografik

“Die Maßnahmen der belarussischen Regierung sollen verhindern, dass unabhängige Beobachter und freie Medien aus erster Hand über die Situation im Land informiert werden”, sagte Biedron vor seinem Rückflug.

Der zweite Abgeordnete war Berichten zufolge Petras Auštrevičius von der liberalen Gruppe Renew Europe. Der Litauer durfte nicht einmal nach Minsk fliegen.

Aufgrund der Brutalität der Polizei in Belarus (Belarus) führt die EU neue Sanktionen gegen Anhänger des Staatsoberhauptes Alexander Lukaschenko ein. Darüber hinaus werden Strafmaßnahmen gegen Personen verhängt, denen vorgeworfen wird, die Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag gefälscht zu haben.

“Die EU akzeptiert die Wahlergebnisse nicht”, sagte Josep Borrell, EU-Außenminister, am Freitagabend nach Gesprächen mit EU-Außenministern. Dementsprechend wird die EU den belarussischen Behörden auch vorschlagen, einen Dialog mit der Opposition und der Zivilgesellschaft aufzunehmen.

Die belarussische Opposition reagiert auf die Ankündigung

Die Opposition in Belarus ist skeptisch gegenüber den neuen EU-Sanktionen gegen Anhänger des Staatsoberhauptes Alexander Lukaschenko. Die Zeit ist noch nicht richtig, sagte Maria Kolesnikova vom Wahlstab der Präsidentschaftskandidatin Svetlana Tichanowskaya von der “Welt am Sonntag”. “Wirtschaftssanktionen würden die einfachen Menschen in Belarus sowieso in erster Linie treffen, wie die Vergangenheit gezeigt hat.” Der 38-Jährige hält Strafmaßnahmen gegen einzelne Personen derzeit für nicht sinnvoll.

Sanktionen gegen bestimmte Politiker und Regierungsvertreter werden ihrer Meinung nach die Chancen der EU, aber auch der Opposition in Belarus verringern, mit den Behörden in einen Dialog zu treten. “Wir haben seit Tagen nach einem effektiven Dialog mit der Regierung gesucht, aber wir haben keine Antwort erhalten”, sagte sie.

READ  Coronavirus in Deutschland: aktuelle Anzahl Neuinfektionen - Anzahl Reproduktionen über dem kritischen Wert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.