Proteste gegen Lukaschenko: Mehr als 100 Festnahmen in Belarus

Proteste gegen Lukaschenko: Mehr als 100 Festnahmen in Belarus

Die Führung in Belarus schärft ihren Kurs gegen die Proteste im Land. Seit Mittag haben Zehntausende in Minsk erneut demonstriert. Berichten russischer Medien zufolge wurden bisher 125 Demonstranten festgenommen.

In Belarus wurden offenbar mehr als 100 Menschen bei erneuten Protesten gegen Präsident Alexander Lukaschenko festgenommen. Zehntausende versammelten sich in den Straßen der Hauptstadt Minsk – trotz eines Demonstrationsverbots. Die Polizei versuchte, die angekündigte Demonstration im Voraus zu verhindern, indem sie den Unabhängigkeitsplatz im Zentrum der Stadt absetzte. Mehrere U-Bahnstationen wurden ebenfalls geschlossen.

Im Telegramm-Kurierdienst kursieren Videos von uniformierten Männern, die sich friedlichen Demonstranten nähern und sie zu Polizeiwagen schleppen oder tragen. Reporter, die vor Ort sind, berichten über etwas Ähnliches. Überall sind Barrieren und maskierte Spezialeinheiten sind vor Ort. Wasserwerfer wurden ebenfalls platziert. Die russische Nachrichtenagentur RIA berichtet, dass die Polizei bisher 125 Personen festgenommen hat.

Medienberichten zufolge wurden die Festnahmen von Liedern der Demonstranten begleitet. “Schade”, riefen sie. Warnungen des Innenministeriums, an dem nicht autorisierten Treffen teilzunehmen, wurden ignoriert. Aufgrund der Schließung des Unabhängigkeitsplatzes mussten sie die umliegenden Straßen nutzen. “Wir protestieren immer noch in verschiedenen Teilen der Stadt”, sagte eine Frau namens Maria. Sie und ihre Kollegen hatten zuvor Kürbisse über eine Brüstung auf dem Platz geworfen. “Heute hat der Diktator Geburtstag, das ist unser Geschenk”, sagt sie. In Weißrussland ist es üblich, dass eine Frau einem Mann einen Kürbis gibt, wenn sie sich nicht für ihn interessiert.

Der Klang wird schärfer

An den letzten beiden Sonntagen gingen Hunderttausende auf die Straße, um gegen den “letzten Diktator Europas” zu protestieren. Die Polizei hat damals nicht eingegriffen. Aber der Ton ist in den letzten Tagen schärfer geworden, ebenso wie die Maßnahmen. Erst gestern marschierte eine Frauenfriedensparade durch die Innenstadt von Minsk, begleitet von speziellen Polizeieinheiten und wartenden Gefangenentransporten. Im Gegensatz zu heute handelte es sich jedoch hauptsächlich um Bedrohungen.

READ  Coronavirus / Goldener Sand: Ballermann-Aus auf Mallorca - deutsche Urlauber, die nicht ausgebildet werden sollen - neuer Hotspot

Mehrere Journalisten, darunter ein Team des ARD-Studios in Moskau, durften jedoch nicht arbeiten. Die beiden russischen Kameraleute und der belarussische Produzent wurden über Nacht auf einer Polizeistation festgehalten. Ihre Akkreditierung wurde anschließend zurückgezogen. Die russischen Angestellten mussten das Land verlassen und ihrem belarussischen Kollegen droht eine Klage.

Maas kritisiert Aktionen gegen Journalisten

Bundesaußenminister Heiko Maas kritisierte den Ansatz. “Wenn Journalisten willkürlich ohne Rechtsgrundlage inhaftiert sind und aufgrund des Entzugs ihrer Arbeitserlaubnis ihre wichtige Arbeit nicht verrichten können, ist das überhaupt nicht akzeptabel”, sagte Maas in Berlin. Er forderte die belarussischen Staats- und Regierungschefs auf, eine unabhängige Berichterstattung zu liefern. Belarus hat sich auch international dazu verpflichtet.

Lukaschenko und Putin zeigen Einheit

Unterdessen zeigen Präsident Lukaschenko und der russische Präsident Wladimir Putin Einigkeit und Entschlossenheit. Während eines Telefongesprächs einigten sich beide darauf, sich nächste Woche in Moskau zu treffen. Nach Angaben des russischen Präsidentenamtes rief Putin anlässlich des Geburtstages von Lukaschenko an und die beiden Politiker waren sich einig, dass die Beziehungen zwischen den Nachbarländern gestärkt und die Zusammenarbeit ausgebaut werden sollten. Putin hatte Lukaschenko bereits diese Woche seine Unterstützung für die Proteste versprochen und angeboten, eine Polizei nach Weißrussland zu schicken, falls die Unruhen eskalieren sollten.

In Belarus finden seit den Präsidentschaftswahlen vor drei Wochen Proteste statt. Lukaschenko hatte sich nach der Wahl zum klaren Sieger erklärt, aber die Opposition hat ihn des Wahlbetrugs beschuldigt. Der 66-Jährige regierte 1994 maßgeblich die ehemalige Sowjetrepublik, früher bekannt als Weißrussland. In der gegenwärtigen Krise hatte Lukaschenko mehr Kontakt zu Putin gesucht, nachdem sich die Beziehungen zwischen Politikern zuvor abgekühlt hatten.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.