Polen sagt, die Krise an der Grenze zu Weißrussland könnte der Auftakt zu „etwas Schlimmerem“ sein

Polen sagt, die Krise an der Grenze zu Weißrussland könnte der Auftakt zu „etwas Schlimmerem“ sein

WARSCHAU / VILNIUS, 21. November (Reuters) – Der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki warnte am Sonntag, dass die Migrantenkrise an der belarussischen Grenze der Auftakt zu „etwas viel Schlimmerem“ sein könnte, und der polnische Grenzschutz sagte, dass belarussische Truppen immer noch transportieren Migranten an die Grenze.

Die Europäische Union wirft Weißrussland vor, als Reaktion auf die europäischen Sanktionen Tausende Menschen aus dem Nahen Osten per Luftfracht zu transportieren und durch die EU- und NATO-Mitglieder Polen, Litauen und Lettland zu schieben.

Minsk, das bestreitet, die Krise geschürt zu haben, räumte am Donnerstag ein Migrantenlager in der Nähe der Grenze und begann mit der Rückführung einiger Menschen in den Irak, während Polen und Litauen in den letzten Tagen einen Rückgang der Versuche, ihre Grenzen zu überschreiten, meldeten.

Registrieren Sie sich jetzt KOSTENLOS und unbegrenzten Zugang zu reuters.com

Morawiecki warnte jedoch, dass die Krise noch lange nicht vorbei sei, als er am Sonntag Estland, Litauen und Lettland besuchte, um die Situation zu besprechen.

Eine am Sonntag von der polnischen Tageszeitung Rzeczpospolita veröffentlichte Umfrage ergab, dass 55 % der Polen befürchten, dass die Grenzkrise zu bewaffneten Konflikten ausarten könnte.

„Ich denke, dass die Dinge, die sich vor unseren Augen abspielen, diese dramatischen Ereignisse, vielleicht nur der Auftakt zu etwas viel Schlimmerem sind“, sagte Morawiecki in Vilnius.

Er verwies auf die verstärkte Militärpräsenz Russlands in der Nähe der Ukraine sowie in Weißrussland und der russischen Enklave Kaliningrad, die an Polen und Litauen grenzt, als „ein Instrument, das direkt für einen direkten Angriff eingesetzt werden könnte“.

READ  Gewitter verursachen Sturzfluten in London, überfluten Straßen und einige Bahnhöfe

Die Lage in Afghanistan nach der Machtübernahme durch die Taliban „könnte als nächster Schritt in der Migrationskrise genutzt werden“, sagte Morawiecki.

Belarussische Soldaten stehen neben einer Barriere, während Migranten am 21. November 2021 vor dem Transport- und Logistikzentrum nahe der belarussisch-polnischen Grenze in Grodno, Weißrussland, nach Lebensmitteln suchen. REUTERS / Kacper Pempel

RUFT UM UNTERSTÜTZUNG AUF

Die litauische Premierministerin Ingrida Simonyte warnte europäische Partner davor, die Nachbarn Weißrusslands zu ignorieren, nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel Lukaschenko zweimal aufgefordert hatte, eine Lösung für die humanitäre Krise zu finden.

„Für uns ist es sehr wichtig, dass alle Gespräche (mit Weißrussland) mit Litauen, Polen und Lettland, die an der Spitze des Hybridangriffs stehen, koordiniert werden und keine Entscheidung getroffen wird, die die Situation nicht grundlegend löst“, sagte sie genannt. nach dem Treffen mit Morawiecki am Sonntag.

Frankreichs Außenminister sagte am Sonntag, Russland müsse Druck auf seinen Verbündeten Weißrussland ausüben, um die Flüchtlingskrise zu beenden.

ZUR GRENZE GEZWUNGEN

Laut Polen transportiert Minsk weiterhin Hunderte von Ausländern an die Grenze, wo vermutlich ein Dutzend Migranten in einem eisigen Winter gestorben sind.

„Am Samstag (…) versuchte eine Gruppe von rund hundert sehr aggressiven Ausländern, die von belarussischen Soldaten an die Grenze gebracht wurden, gewaltsam nach Polen einzudringen“, teilte der Grenzschutzbeamte am Sonntag auf Twitter mit.

Ein Dutzend irakischer Migranten sagte am Samstag gegenüber dem litauischen Nachrichtenportal DELFI über die Grenze zu Weißrussland, sie seien von belarussischen Beamten, die ihren Wunsch, in den Irak zurückzukehren, ignorierten, in Militärlastwagen gewaltsam dorthin gebracht worden.

Hunderte Polen nahmen am Samstag an Demonstrationen teil und baten um Hilfe von Migranten. Die katholische Kirche organisierte am Sonntag eine Spendenaktion, um Geld für Bedürftige an der Grenze zu sammeln und die Integration der in Polen verbleibenden Flüchtlinge zu unterstützen.

Berichterstattung von Anna Wlodarczak-Semczuk in Warschau und Andrius Sytas in Vilnius; Redaktion von Kirsten Donovan und Raissa Kasolowsky

Unsere Standards: Trust-Prinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.