Planetentreffen am Abendhimmel - The Great Conjunction 2020 - Wetternachrichten

Planetentreffen am Abendhimmel – The Great Conjunction 2020 – Wetternachrichten

Mittwoch, 16. Dezember 2020

Planetentreffen am Abendhimmel

Der vorweihnachtliche Sternenhimmel hat ein ganz besonderes Juwel zu bieten: Um den 21. Dezember 2020 werden sich die Planeten Jupiter und Saturn so nahe kommen, dass sie fast zu einem einzigen “Weihnachtsstern” verschmelzen.

So nähern sich die beiden Gasplaneten am vorweihnachtlichen Abendhimmel. Der nächste Abstand zwischen ihnen ist am 21. Dezember. Quelle: Pete Lawrence / Perth Observatory

Bei schönem Wetter sind Jupiter und Saturn am Abend des 21. Dezember näher beieinander zu sehen als seit dem Mittelalter. Mit bloßem Auge betrachtet entspricht ihre scheinbare Entfernung der Größe einer 1-Cent-Münze aus einer Entfernung von 10 Metern. In Teleskopen können Sie beide Planeten auf einmal sehen und sogar den helleren ihrer Monde sehen. Die nahe Verschmelzung scheint jedoch nur zu erfolgen. In Wirklichkeit geht Jupiter vor dem Saturn vorbei, der ungefähr doppelt so weit von uns entfernt ist.

Sicht auf den “Planetentreffpunkt” im Teleskop am 21. Dezember 2020 gegen 19 Uhr in Tucson / Arizona. Die Positionen der Monde können in Mitteleuropa leicht abweichen. Quelle: DLR / Der kosmische Begleiter / Erstellt im Stellarium

Obwohl alle 20 Jahre eine so große Verbindung der beiden Planeten am Sternenhimmel besteht, ist sie sehr selten so nah wie in diesem Jahr. Dies war zum letzten Mal im 17. Jahrhundert der Fall, aber das nächste Mal in 60 Jahren, im Jahr 2080, werden sie vergleichsweise nahe beieinander vorbeiziehen. Aber auch an den Abenden vor und nach dem 21. Dezember ist das Planetenpaar aus der Sicht der Erde bereits oder immer noch extrem nahe beieinander. Die Große Konjunktion 2020 wird daher Sternguckern aus aller Welt noch lange in Erinnerung bleiben.

READ  Der Curiosity Rover der NASA feiert den 3.000. Tag auf dem Mars mit einem atemberaubenden Panorama auf den Planeten

Das Wetter ist jedoch ein wesentlicher Unsicherheitsfaktor bei der Beobachtung des Himmelsspektakels. Weil das leuchtende Planetenduo nur für kurze Zeit tief über dem südwestlichen Horizont unmittelbar nach Sonnenuntergang zu sehen ist und vor 19 Uhr untergeht. Dies lässt nur ein kurzes Beobachtungsfenster übrig, das auch einen Blick nach Südwesten erfordert, der wie eine Wolke ist. kostenlos wie möglich. Es braucht also ein bisschen Glück, um einen Blick auf das Rendezvous der Planeten am 21. Dezember oder zumindest an einem der Abende davor oder danach zu werfen.

Mit bloßem Auge sind die beiden Planeten am 21. Dezember 2020 kaum auseinander zu sehen. Sie erscheinen vielmehr wie ein einziger, auffallend heller Stern. Quelle: DLR / timeanddate.com

Übrigens rätseln Forscher, ob eine so große Konjunktion vor 2000 Jahren auch die Ursache für den Weihnachtsstern in Bethlehem gewesen sein könnte. Berechnungen zufolge fand auch im Jahr 7 v. Chr. Eine bemerkenswerte große Konjunktion statt, bei der beide Planeten mit bloßem Auge als ein heller Stern hätten erscheinen können. Andere Experten halten jedoch eine Supernova oder einen echten Kometen für eine wahrscheinlichere Erklärung für den Weihnachtsstern. Theologen bezweifeln sogar, dass dieser Stern überhaupt existiert.

(Ein Bericht von Jürgen Vollmer von der WetterOnline-Redaktion)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.