'Pine Gap': Netflix entfernt Spionagedrama-Episoden nach der China-Karte der Philippinen

‚Pine Gap‘: Netflix entfernt Spionagedrama-Episoden nach der China-Karte der Philippinen

Die Philippinen baten Netflix am Montag, einige Episoden der sechsteiligen australischen Serie zu entfernen, und sagten, die in der Show abgebildete Karte sei eine Verletzung seiner Souveränität.

Die zweite und dritte Episode der Show waren am Montagabend auf den Philippinen nicht mehr verfügbar, Netflix gab auf seiner Plattform bekannt, dass diese Episoden „auf Wunsch der Regierung entfernt“ worden seien. Er hat nicht angegeben.

Netflix reagierte nicht sofort auf die Bitte von Reuters um einen Kommentar.

China beansprucht die meisten Gewässer des Südchinesischen Meeres in der sogenannten Neun-Strich-Linie, einem U-förmigen Merkmal, das auf chinesischen Seekarten verwendet wird. Teile der ressourcenreichen Gewässer werden auch von den Philippinen, Brunei, Malaysia, Taiwan und Vietnam umstritten.

Nach sorgfältiger Überlegung entschied das philippinische Filmbewertungskomitee, dass bestimmte Episoden von Pine Gap „für die öffentliche Präsentation ungeeignet“ seien, teilte das Auswärtige Amt (DFA) in einer Erklärung mit.

Anfang des Jahres hat Netflix „Pine Gap“ nach einer ähnlichen Beschwerde der Rundfunkbehörden des Landes aus seinen Diensten in Vietnam entfernt.

Der Filipino Film Council hat auf die Beschwerde des DFA reagiert und seine Entscheidung am 28. September veröffentlicht. Es war nicht klar, warum die Entscheidung erst jetzt veröffentlicht wurde.

Der Vorstand stellte laut DFA fest, dass das Aussehen der Karte „kein Zufall war, da sie bewusst entworfen und berechnet wurde, um speziell eine Botschaft zu vermitteln, dass Chinas Neun-Strich-Linie legitim existiert“.

Der Vorstand ist der Ansicht, dass „eine solche Aufführung ein geschickter Versuch ist, die illegale Neun-Strich-Linie im Bewusstsein der jetzigen Zuschauergeneration und der kommenden Generationen zu verewigen und zu gedenken“, so das DFA.

READ  Mindestens 15 Tote, als sich Anti-UN-Proteste im Osten der DR Kongo ausbreiteten | Nachrichten der Vereinten Nationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert