Philippinen untersuchen Bericht über das Verschütten von chinesischem Abwasser auf See

Philippinen untersuchen Bericht über das Verschütten von chinesischem Abwasser auf See

China unterhält eine ständige Präsenz von Küstenwachen und Fischerbooten im Südchinesischen Meer, um seine Souveränität zu behaupten, darunter Hunderte auf den Spratly-Inseln, wo auch die Philippinen, Brunei, Taiwan, Vietnam und Malaysia Ansprüche haben.

Simularity, ein KI-basiertes Unternehmen für die Analyse von Satellitenbildern, veröffentlichte am Montag über einen Zeitraum von fünf Jahren öffentliche Satellitenbilder, die Schäden durch unbehandelten menschlichen Abfall von chinesischen Schiffen zeigten.

“Da wir bestätigen und verifizieren, dass dieser Abfall deponiert wird (…) sind wir der Ansicht, dass solche unverantwortlichen Handlungen, wenn sie wahr sind, der Meeresökologie der Region ernsthaft schaden”, sagte der philippinische Sekretär gegenüber Verteidigung Delfin Lorenzana in einer Presse Veröffentlichung.

“Trotz der widersprüchlichen Ansprüche und Interessen der Staaten des Südchinesischen Meeres müssen alle Nationen verantwortungsbewusst mit unseren natürlichen Ressourcen und unserer Umwelt umgehen.”

Auf einem Forum am Montag sagte Liz Derr, Mitbegründerin und CEO von Simularity, dass der Abfall die Fischbestände bedrohen könnte.

„Es ist so intensiv, dass man es aus dem Weltraum sehen kann“, sagte Derr.

Die chinesische Botschaft in Manila reagierte nicht sofort auf die Aufforderung durch die Medien, den Simularity-Bericht zu kommentieren.

Die Spannungen im Südchinesischen Meer sind in diesem Jahr eskaliert, wobei Manila Peking beschuldigt, versucht zu haben, seine Küstenwachschiffe einzuschüchtern, und seine sogenannte “Seemiliz” entsendet, um philippinische Fischereifahrzeuge zu vertreiben. Im Mai, Der philippinische Außenminister forderte in einem Tweet, dass chinesische Schiffe “GET THE F**K” aus umstrittenen Gewässern holen.

China beansprucht fast das gesamte Südchinesische Meer, durch das jedes Jahr schätzungsweise 3 Billionen US-Dollar im Seehandel laufen. 2016 entschied ein Schiedsgericht in Den Haag, dass die Beschwerde mit dem Völkerrecht unvereinbar sei.

READ  Taucher suchen nach 14 Menschen in einem überfluteten Tunnel in China

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.