Patrick Konrad gewinnt eine Etappe der Tour de France vor den Big Mountain Days

Patrick Konrad gewinnt eine Etappe der Tour de France vor den Big Mountain Days

SAINT-GAUDENS, Frankreich – Österreichischer Reiter Patrick Konrad gewann die hügelige 16. Etappe der Tour de France an einem ansonsten ereignislosen Tag am Dienstag als Führender Tadej Pogacar blieb auf Kurs zu seinem zweiten Gesamtsieg.

Konrad schaffte seinen entscheidenden Ausreißer knapp 35 Kilometer vor dem Ziel, vier Kilometer vor dem Gipfel des Col de Portet-d’Aspet, und behielt die Führung für seinen ersten Etappensieg bei der Tour.

TOUR DE FRANCE: Rangfolge | TV, Live-Sendeprogramm

Konrad, 29, beendete 42 Sekunden vor einer Gruppe von fünf Verfolgern – Sonny Colbrelli, Michael Matthews, Pierre Luc Perichon, Franck Bonnamour und Alex Aranburu Deba – der zweite Renntag in den Pyrenäen.

Konrad ist erst der dritte Österreicher, der nach dem größten Radrennen der Welt eine Etappe gewinnt Max Bulla, der 1931 drei gewann, und Georg Totschnig im Jahr 2005.

„Ich bin sprachlos. Dieser hier ist für meine Familie, für meine Freunde, für alle meine Gläubigen“, sagte Konrad. „Ich bin froh, dass ich die Beine hatte, um ins Ziel zu kommen. Die letzte Meile war an. Aufstieg und es war“ wieder schmerzhaft, aber ich hatte Zeit zum Feiern.

Titelverteidiger Pogacar beendete 13 Minuten, 49 Sekunden hinter Konrad und behauptete seinen Gesamtvorsprung von mehr als fünf Minuten Rigoberto Uran und Jonas Vingegaard.

Pogacar blieb mit seinen Gesamtrivalen im Feld, während sein VAE Team Emirates eine komfortable Fahrt auf der 105 Meilen langen Wanderung von der kleinen Bergnation Andorra genoss.

„Die ersten zwei Stunden flogen wir nur, dann beruhigte es sich, dann ein weiteres Feuerwerk, also war es ziemlich technisch, ziemlich schwierig“, sagte Pogacar.

READ  Nur die Justiz kann ihn aufhalten: Felix Sturm feiert ein überzeugendes Comeback

Der Slowene musste sich nur auf den letzten Kilometern mit den Angriffen seiner Rivalen auseinandersetzen, hatte aber keine Probleme damit Guillaume Martin und Wout van Aertspäte Aktionen.

„Ich folge nur den Rädern. Ich weiß nicht. Ich hatte keine Ahnung, was wir taten. Aber ja, es war gut, die Beine zu öffnen“, sagte Pogacar, der in den verbleibenden fünf Etappen nur Rückschläge vermeiden muss.

Mittwoch wird in den Pyrenäen ein Tag der Bestrafung mit einem skrupellosen 111-Meilen-Kurs, der mit drei aufeinanderfolgenden großen Hindernissen endet. Die 17. Etappe endet mit der schwierigsten, einem steilen Anstieg von 16 Kilometern bis zum Ziel auf 2.215 Metern über dem Meeresspiegel auf dem Col du Portet.

„Der härteste Tag der Tour“, sagte Pogacar.

„Ich habe die Erkundung für morgen und übermorgen gemacht, damit ich die Anstiege kenne. Es wäre besser, wenn ich sie nicht sehen würde“, scherzte der 22-Jährige. „Ich mache mir keine Sorgen, aber es wird wirklich hart, denke ich.“

Amund Gröndahl JansenEr, der seit dem Hinfallen des Hinspiels zu kämpfen hatte, ging am Dienstagmorgen in den Ruhestand, da Vincenzo Nibali startete auch nicht. Der Italiener hatte bereits angekündigt, nach der 15. Etappe zurückzutreten, um sich auf Olympia zu konzentrieren.

Damit waren mehr als 20 % der Starter im Grand Départ nicht mehr am Start. Das Feld von 145 Fahrern war vor dem zweiten Ruhetag seit 2012 noch nicht so stark geschrumpft.

OlympicTalk ist aktiviert Apple-News. Fördern Sie uns!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert