Pamela Stefl Dadlani |  Nachruf

Pamela Stefl Dadlani | Nachruf

Mit Trauer, aber großer Erleichterung teile ich Ihnen mit, dass Pamela eine neue Reise angetreten hat. Ihre Reise begann am Donnerstagnachmittag, dem 8. Juli, umgeben von ihrer liebevollen Familie, mit ihrer geliebten Tochter Monisha an ihrer Seite.

Während Pam durch die Wolken fliegt, wird sie über ihre Tochter Monisha (Evan McGahey) Dadlani wachen; seine Eltern, Robert und Jacqueline Stefl; Schwestern Laura Stefl und Janeen (Gregory) Thompson; und Brüder Gregory, Joel und Nathan (Karen) Stefl. Sie wird ein wachsames Auge auf ihre Nichten Sarava Hartley und Katherine Larson haben; Neffen, Jonathan und Liam Thompson, Myles Stefl und Andrew Larson.

Pam hatte eine Leidenschaft für Reisen, Entdeckungen, Lernen und Lehren. Ihre Reisen führten sie durch den Fernen Osten, Europa und das Mittelmeer, lernten verschiedene Kulturen, Sprachen und Lebensweisen kennen. Während sie die Gegenwart erforschte, vergaß sie nie die Vergangenheit und führte umfangreiche genealogische Nachforschungen über ihre Großfamilie durch. Einer ihrer Lieblingsorte war Wien, selbst österreichischer Abstammung.

Pams formale Ausbildung begann an der Byron-Bergen Central School, dann am Genesee Community College, der Florida Atlantic University und schließlich an der Harvard University, wo sie ihren Master erwarb. Wie ihre Eltern und Geschwister war sie immer bereit, etwas zurückzugeben, vor allem an diejenigen, die wissbegierig waren. Während sie in New York City lebte, gründete sie “Culture Kids”, arbeitete im Metropolitan Museum of Art, leitete Weight Watchers-Gruppen und verbrachte unzählige Stunden damit, Gelder für die Kunst zu sammeln.

Als Pam nach Florida zog, ging ihre Reise weiter und trug zum Erfolg des Bonnet House Museum and Gardens und des Morikami Museum and Japanese Gardens bei. Sie arbeitete gerne mit Kindern und unterrichtete, wann immer sich die Gelegenheit bot.

READ  Totale Sonnenfinsternis am 14. Dezember: So können Sie das seltene himmlische Ereignis beobachten

Trotz Pams Gesundheitsproblemen betrachtete sie diese Herausforderungen als Chance, andere weiterzubilden, da sie sich oft in Lehrkrankenhäusern um Hilfe bat. Noch während ihrer endgültigen Abreise schuf sie Gelegenheiten für die medizinische Wissenschaft, mehr über krampfhafte Dysphonie zu erfahren, eine Erkrankung, mit der sie viele Jahre lang zu kämpfen hatte.

An der Tür hinterlässt sie ihren Ex-Mann Vivek Dadlani und den ganzen Dadlani-Clan, viele Tanten, Onkel und Cousinen und eine Welt liebevoller Freunde, zu viele, um sie zu erwähnen.

Fliege mit denen, die vor dir kamen. Dies ist kein Abschied, sondern eine gute Reise.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.