Österreichisches Gericht ordnet Facebook an, diffamierende Inhalte zu entfernen

Österreichisches Gericht ordnet Facebook an, diffamierende Inhalte zu entfernen

Ein österreichisches Gericht hat Facebook dazu verurteilt, Inhalte zu entfernen, die einen ehemaligen Gesetzgeber verleumden.

Ein österreichisches Gericht hat Facebook aufgefordert, Inhalte zu entfernen, die einen ehemaligen Abgeordneten verleumden, und ein Banner auf seiner Homepage zu veröffentlichen, das die Entscheidung bekannt gibt, sagte ein Gerichtssprecher am Mittwoch.

Das Handelsgericht Wien verurteilte den Internetgiganten am 9. Dezember zudem zur Zahlung von 4.000 Euro Schadensersatz an die ehemalige Grünen-Politikerin Eva Glawischnig-Piesczek, sagte er gegenüber AFP.

Die Entscheidung wurde dem Kläger und Facebook erst am Mittwoch zugänglich gemacht.

Glawischnig-Piesczek beantragte 2016 die Entfernung von Facebook-Posts, die von Richtern als diffamierend eingestuft wurden und von Nutzern des sozialen Netzwerks auf der ganzen Welt gesehen werden konnten.

Die Beschwerde bezog sich auch auf Posts eines fiktiven Kontos, die von den Grünen als diffamierend bezeichnet wurden und deren Entfernung das soziale Netzwerk ablehnte.

Nachdem ein österreichisches Obergericht den Fall zur Stellungnahme an das höchste Gericht der Europäischen Union verwiesen hatte, entschied das europäische Gremium 2019, dass nationale Gerichte in Europa Online-Plattformen anordnen können, diffamierende Inhalte auf der ganzen Welt zu entfernen.

Nach dem Urteil vom Dezember „muss Facebook seine Nutzer innerhalb von 15 Tagen über dieses Urteil informieren, indem es ein Banner postet, das sechs Monate lang oben auf seiner Homepage sichtbar ist“, sagte Gerichtssprecher Jürgen Exner.

„Verurteilt muss er sofort davon absehen, Fotos zu veröffentlichen, die den Kläger zeigen, wenn der Text, der ihn begleitet“, sie ihn beleidigt.

„Facebook hat keinen Einspruch eingelegt“, sagte er.

Die Anwältin von Glawischnig-Piesczek, Maria Windhager, begrüßte den, wie sie es nannte, „Fortschritt“ gegen Hassreden, „da sich die Plattform bisher konsequent geweigert habe, Inhalte zu entfernen“.

Der ehemalige Abgeordnete wurde über die Identität einer Frau informiert, die einen fiktiven Account erstellt hatte, der sie beleidigte. Sie darf diese Informationen nun öffentlich teilen oder sie verklagen.

Von AFP kontaktiert, sagte Facebooks Elternteil Meta, er werde „zu diesem Zeitpunkt keine Informationen weitergeben, außer das Urteil auf unserer Website zu veröffentlichen“.


Österreichisches Gericht: Facebook muss Hassbotschaften weltweit entfernen


© 2022 AFP

Zitieren: Österreichisches Gericht ordnet Facebook an, diffamierende Inhalte zu entfernen (2022, 3. Februar) Abgerufen am 16. April 2022 von https://techxplore.com/news/2022-02-austria-court-facebook-defamatory-content.html

Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Mit Ausnahme der fairen Verwendung für private Studien- oder Forschungszwecke darf kein Teil ohne schriftliche Genehmigung reproduziert werden. Der Inhalt dient nur zur Information.

READ  SpaceX startet zum ersten Mal den Prototyp des SN10-Raumfahrzeugs, um sich auf den Testflug vorzubereiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert