Österreichische Regierung wegen mangelnden Klimaschutzes kritisiert – EURACTIV.com

Österreichische Regierung wegen mangelnden Klimaschutzes kritisiert – EURACTIV.com

Klimaaktivisten kritisieren die seit Januar 2020 regierende rot-grüne Koalition, weil sie es versäumt hat, wie versprochen ein wirksames Klimaschutzgesetz auf den Weg zu bringen.

Die österreichischen Grünen sind derzeit gemeinsam mit der konservativen ÖVP in ihrer allerersten Amtszeit an der Regierung. Die Hoffnungen der Klimaaktivisten waren anfangs groß, sind inzwischen aber geschwunden.

„Wir jungen Menschen sind zutiefst enttäuscht“, teilte Fridays For Future Österreich mit offener Brief an die Regierung.

„Seit Ihrem ersten Tag im Amt haben Sie uns ein wirksames Klimaschutzgesetz versprochen, aber jetzt droht es endgültig zu sterben“, fügten sie hinzu.

Bis 2040 will das Alpenland klimaneutral sein, noch vor dem 2050-Ziel der EU.

Aktivisten fordern die Grünen auf, in den anstehenden Haushaltsverhandlungen Klimaschutzgewinne gegen höhere Militärausgaben einzutauschen.

Die Grünen wurden bei den Wahlen 2017 aufgrund interner Streitigkeiten aus dem Parlament verdrängt und verloren den Zugang zu staatlichen Mitteln. Die Ibiza-Affäre, die die rechtsextreme Regierung zu Fall brachte, hat ihre Rückkehr ermöglicht, unterstützt von einer gesellschaftsweiten Klimaschutzbewegung, angeführt von Organisationen wie Fridays For Future.

„Sie hatten drei Jahre Zeit, um das Klimaschutzgesetz und Ihr Versprechen der Klimaneutralität im Jahr 2040 zu verabschieden“, sagten die Aktivisten.

„Wenn das nicht reicht, liegt es nicht an fehlenden Möglichkeiten, sondern an unzureichender staatlicher Kompetenz und schlechter Priorisierung wichtiger Maßnahmen.“

READ  Waldorf Astoria in New York City: Möbel werden versteigert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.