Österreichische Regierung in Gefahr, da Kurz Ermittlungen wegen Bestechungsgeldern verschlingen

Österreichische Regierung in Gefahr, da Kurz Ermittlungen wegen Bestechungsgeldern verschlingen

(Bloomberg) – Österreichs Regierung steht am Rande des Zusammenbruchs, nachdem eine Korruptionsuntersuchung, bei der der gefangene Bundeskanzler Sebastian Kurz seinen grünen Verbündeten vorschlug, die Regierungskoalition aufzugeben.

Bloombergs meistgelesene

Der belagerte Anführer sagte in kurzen Bemerkungen gegenüber Reportern, er werde weiter kämpfen. Er erholte sich von einem schmutzigen Skandal vor zwei Jahren, der seine vorherige Koalition mit der extremen Rechten beendete. Diesmal könnte es anders kommen, da Kurz direkter involviert ist.

Staatsanwälte durchsuchten diese Woche die Büros mehrerer Mitarbeiter des Kanzleramts wegen ihrer angeblichen Rolle bei der Weiterleitung von Bundesmitteln an einen Zeitungsverlag, um Kurzs raschen Aufstieg zur Regierung zu inszenieren.

Jetzt haben die Grünen, Juniorpartner in einer fragilen zweijährigen Koalition mit Kurzs konservativer Volkspartei, seine Fähigkeit, weiter zu regieren, in Frage gestellt.

„Wir können nicht einfach wie gewohnt weitermachen. Die erhobenen Vorwürfe wiegen schwer; es herrscht Korruption im Raum“, sagte Vizekanzler Werner Kogler, der auch Vorsitzender der Grünen ist, in einer getwitterten Erklärung.

Kurz, 35, sprach am Donnerstag vor einem hastig vereinbarten Treffen mit dem österreichischen Bundespräsidenten Alexander Van der Bellen kurz mit Reportern.

„Wir unterstützen diese Regierung und das Regierungsprogramm und alles, was wir geplant haben“, sagte Kurz.

Er stellte fest, dass die Volkspartei die letzten beiden Wahlen in Österreich gewonnen hatte, schien aber mit der Möglichkeit einer Auflösung seiner Koalition abgefunden zu haben.

“Wenn die Grünen diese Zusammenarbeit nicht mehr fortsetzen und andere Mehrheiten im Parlament anstreben wollen, dann muss dies akzeptiert werden”, sagte Kurz.

Für den 12. Oktober wurde eine außerordentliche Parlamentssitzung einberufen, in der die Opposition dem Bundeskanzler einen Misstrauensantrag stellen kann. Kurz hat am Donnerstag eine geplante Reise nach Israel verschoben.

READ  Reisewarnungen belasten: TUI-Anteil im Fokus: Reisegigant in der Reisekrise | Botschaft

Kogler sprach am Donnerstag auch mit Van der Bellen, einem ehemaligen Funktionär der Grünen und wird sich am Freitag mit Vertretern aller Parteien treffen, um einen Weg nach vorne zu finden.

Staatsbeamte aus Kurzs Partei haben ihrem Führer ihre Unterstützung zugesagt, mehrere Kabinettsmitglieder schrieben in einem Brief, dass sie nur Teil einer von ihm geführten Regierung sein würden.

Bei der Darlegung ihres Falls sagten die österreichischen Staatsanwälte, es gebe Beweise dafür, dass die Kanzlerin wissentlich mitgearbeitet habe, um als Umfragedaten getarnte politische Werbung zu platzieren. Die Ermittlungen beinhalten die Kommunikation zwischen hochrangigen Regierungsbeamten seit 2016, als Kurz Außenminister war.

Kurz bestritt jegliches Fehlverhalten und sagte, es sei Teil der politischen Bemühungen, ihn von der Macht zu entfernen.

Die in einem Durchsuchungsbefehl aufgedeckten Textnachrichten betrafen ihn nicht und betrafen die normale Zusammenarbeit zwischen Regierung und Medien, sagte Kurz am Mittwochabend dem öffentlich-rechtlichen Sender ORF.

Kurz wurde 2017 Kanzler – damals der jüngste Führer in Europa -, nachdem er Anfang des Jahres sein Parteipräsident geworden war. Seine erste Koalitionsregierung mit der rechtsextremen Freiheitlichen Partei brach 2019 ebenfalls unter einer Wolke von Korruption zusammen, aber Kurz wurde wiedergewählt.

Im September wurde Kurz im Rahmen einer Meineid-Untersuchung zu Aussagen eines Ausschusses zur Untersuchung des sogenannten Ibiza-Falls, der die bisherige österreichische Koalition versenkte, mehr als fünf Stunden lang befragt.

(Aktualisiert mit Sondersitzung des Parlaments ab dem neunten Absatz.)

© 2021 Bloomberg LP

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.