Austrian 767

Nur noch vier übrig: ein Blick auf die Austrian Airlines Boeing 767s

Die Großraumflotte von Austrian Airlines ist nicht groß. Es umfasst vollständig Boeing-Flugzeuge: die B767-300ER und die B777-200ER. In einem faszinierenden Kontrast dazu besteht die Schmalrumpfflotte vollständig aus Airbus, mit Ausnahme der regionalen Embraer-Jets. Austrian hat jetzt vier drei aktive 767 und fünf aktive 777 sowie eine inaktive von jedem Typ.

Dieses Flugzeug, OE-LAW, sollte im September die österreichische Flotte verlassen, ist aber noch im Einsatz. Am 5. Oktober landete sie um 8:07 Uhr von Newark in Wien und fliegt um 10:40 Uhr nach JFK. Foto: Adam Moreira über Flickr.

Die drei aktiven Austrian Airlines B767-300ER sind alle gerippt und tragen den IATA-Code 76W. Sie werden in einer Konfiguration mit 211 Sitzplätzen mit 26 vollflachen Business-Sitzen, 18 in der Premium Economy Class und 167 in der Economy Class betrieben.

Alle außer einer 767 gehören Austrian selbst, ch-aviation.com zeigt, und sie sind im Durchschnitt 24,34 Jahre alt. Sie sind die zweitältesten in der Flotte des Carriers, hinter den A321-100 mit durchschnittlich 25,8 Jahren.

Details zu den letzten vier aktiven 767s finden Sie unten. Interessanterweise wurden Alpha Echo und Alpha Whisky nur von österreichischen Betreibern verwendet. Alpha Yankee hingegen erlebte einen kurzen Dienst bei Spanair (2001-2002) als EC-HVG und Condor (2003-2004) als D-ABUV.

  • OE-LAE: 20,98 Jahre und im Jahr 2000 an Lauda Air ausgeliefert
  • OE-LOI: 29,19 Jahre alt; 1992 an Lauda Air ausgeliefert
  • OE-LAY: 22,85 Jahre; 1998 an Lauda Air ausgeliefert
Österreichische 767 OE-LAE
Zum jetzigen Zeitpunkt ist keines der 767 Vermögenswerte von Austrian in der Luft. OE-LAE flog jedoch über Nacht von Dulles und kam um 8:15 Uhr nach Hause. Bild: Radarbox.com.

Auf dem Laufenden bleiben: Abonnieren Sie meinen wöchentlichen Newsletter über neue Routen.

Wohin fliegen diesen Monat die Austrian 767s?

Nur fünf Destinationen sehen die 767 im Oktober ab Wien, nach stündlichen Angaben der OAG-Experten. Diese werden im Folgenden vorgestellt. Die Bedeutung der Drehkreuze der Star Alliance sowie des äußerst beliebten New Yorker JFK ist offensichtlich. Basierend auf der Woche ab dem 18. Oktober werden Washington Dulles und Newark beide sieben Mal pro Woche bedient.

  1. Newark: OS89; alle sieben Wochen; verlässt Wien um 10:15 Uhr.
  2. Washington Dulles: OS93; alle sieben Wochen; Abfahrt um 10:35 Uhr
  3. Montreal: OS73; alle drei Wochen; Abfahrt um 10:30 Uhr
  4. New Yorker JFK: OS87; alle drei Wochen; Abfahrt um 10:40 Uhr
  5. Chicago O’Hare: OS65; alle vier Wochen; Abfahrt um 10:45 Uhr
READ  Architekturzentrum Wien Planet Matters Konferenz zur Vienna Biennale for Change 2021

Beachten Sie, dass alle fünf Strecken zwischen 10:15 Uhr und 10:45 Uhr starten, was die einzige Abfahrtszeit von Österreich nach Nordamerika ist. Dieser Fahrplan ist für viele Konnektivitäten am Drehkreuz Wien ausgelegt. Beachten Sie Chicago. Obwohl es 767 wöchentliche Flüge durchführt, hat es mit der 777 mit 308 Sitzplätzen auch drei.

Österreichische 767
An bestimmten Wochentagen wird Austrian ab dem 18. Oktober vier 767 Abfahrten ab Wien haben. Dies bedeutet, dass OE-LAZ, die einzige 767 inaktiv, wieder in Betrieb sein sollte. Foto: Vincenzo Pace | Einfacher Diebstahl.

Montreal wurde wieder aufgenommen

Der Österreicher übernahm am 1. Oktober nach 18-monatiger Abwesenheit Montreal (YUL). Im Jahr 2019 sind laut Buchungsdaten rund 40.000 Passagiere über Wien von/nach Montreal gereist. Teheran, Tel Aviv, Chișinău, Kairo und Bukarest verzeichneten die meisten Transitpassagiere.

Die 767 österreichischen Straßen
Mit 3.500 Seemeilen ist die Montreal-Route von Austrian die kürzeste nach Nordamerika. Bild: GCMap.

Rückkehr der österreichischen 767

Im Zeitraum zwischen 2004 und 2021 nutzte Austrian laut OAG-Datenanalyse die 767 zu rund 70 Zielen vom Drehkreuz Wien aus. Dazu gehören viele einmalige und zeitlich begrenzte Dienste, darunter viele Freizeitziele in ganz Europa.

Allerdings gab es in nur 20 Destinationen regelmäßig mehr als 100 Flüge pro Typ. Während Dulles, Peking, Toronto, Delhi und JFK die fünf am häufigsten angeflogenen Reiseziele waren, sind andere weniger bekannte Routen ziemlich exotisch. Dazu gehören Melbourne über Singapur bis 2006 und ein Nonstop-Service nach Mauritius von 2004 bis 2007 und 2015 erneut.

Was sind Ihre Erfahrungen oder Erinnerungen an das Pilotieren der österreichischen 767? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.