New York erhält später Impfstoff: Trump schließt US-Sperrung aus

New York erhält später Impfstoff: Trump schließt US-Sperrung aus

Corona-Infektionen in den USA nehmen schwindelerregende Höhen an, aber der amtierende US-Präsident schließt eine Sperrung kategorisch aus. Wenn es um die Frage geht, wer die Wahl gewonnen hat, bleibt Trump vage. Aber wenn es um die Verteilung von Impfstoffen geht, ist ihm klar: New York sollte geduldig sein.

US-Präsident Donald Trump hat das Wahlergebnis in seinen ersten öffentlichen Äußerungen seit seiner Wahlniederlage nur vage kommentiert. Trump sprach im Rosengarten des Weißen Hauses über die Koronapandemie und sagte in einem Nebensatz, dass “die Zukunft” zeigen wird, wer das Land in Zukunft regieren wird.

“Im Idealfall werden wir nicht in eine Sperrung geraten”, sagte Trump angesichts der schnell wachsenden Zahl von Koronafällen in den USA. “Diese Regierung wird nicht gesperrt. Hoffentlich – was auch immer in Zukunft passiert, wer weiß, welche Regierung es sein wird, ich denke, die Zukunft wird es zeigen – aber ich kann Ihnen sagen, dass diese Regierung nicht in eine einzige Sperre geht.”

Er behauptete weder nach wie vor einen Wahlsieg für sich selbst, noch gab er seine Niederlage gegen den Demokraten Joe Biden zu. Trump hat sich bisher geweigert, seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November anzuerkennen.

US-Medien: Biden gewinnt Georgia

Die großen US-Sender hatten Biden bereits am Samstag zum Wahlsieger erklärt. Am Abend erklärten die Sender CNN und ABC den ehemaligen Vizepräsidenten zum Gewinner des umkämpften Bundesstaates Georgia. Dies bringt Biden auf 306 Wähler, und er braucht 270, um eine Wahl zu gewinnen.

Trump spricht von angeblichem Wahlbetrug ohne Beweise und beschuldigt die Demokraten, versucht zu haben, seine Wahl zu “stehlen”. Jetzt hat er zum ersten Mal seit Bekanntgabe der Wahlergebnisse mit der Presse gesprochen. Trump beantwortete während seines Auftritts keine journalistischen Fragen, in denen er den Kampf seiner Regierung gegen das Koronavirus lobte.

READ  Normalisierung der Beziehung: Israel und Emirate öffnen Telefonverbindung

Impfungen im Dezember muss New York warten

Angesichts der erwarteten Notfallzulassungen für neu entwickelte Coronavirus-Impfstoffe plant die US-Regierung, bereits im Dezember rund 20 Millionen Menschen zu impfen. Im Januar und in den folgenden Monaten sollten jeweils etwa 25 bis 30 Millionen geimpft werden, sagte der für das Impfprogramm der Regierung zuständige Vertreter Moncef Slaoui im ​​Rosengarten des Weißen Hauses. Sobald mehr Impfstoffe zugelassen werden, könnte die Anzahl deutlich erhöht werden, sagte Slaoui bei einem gemeinsamen Auftritt mit Trump.

Laut Slaoui könnten zwei Impfstoffe in nur wenigen Wochen eine Notfallgenehmigung von der Food and Drug Administration erhalten. Er verwies auf die vielversprechenden Ergebnisse des Impfstoffs des US-amerikanischen Pharmaunternehmens Pfizer und des deutschen Unternehmens Biontech.

Der US-Bundesstaat New York könnte jedoch zunächst den Vertrieb verpassen. Der Impfstoff sollte zunächst nicht in den Staat New York geliefert werden, sagte Trump auf der Pressekonferenz. Der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo vertraut der Regierung in Washington nicht und möchte die Droge separat untersuchen. “Also werden wir es nicht nach New York liefern, bis wir die Erlaubnis haben”, sagte Trump. Der amtierende US-Präsident kritisierte Cuomo indirekt für seine Ankündigung vor einigen Wochen, dass ein zugelassener Impfstoff von seinen eigenen Experten auf Sicherheit geprüft werde. Cuomo hatte dies mit Bedenken begründet, dass Trump einen Fonds für politische Zwecke verwenden und ihn vorzeitig an die Bevölkerung verteilen könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.