USA: Und dann gibt Donald Trump fast seine Wahlniederlage zu

USA: Und dann gibt Donald Trump fast seine Wahlniederlage zu

US-Wahl Rede des US-Präsidenten

Und dann gibt Trump fast seine Wahlniederlage zu

| Lesezeit: 4 Minuten

Deutet Donald Trump auf einen Regierungswechsel hin?

US-Präsident Donald Trump spricht zum ersten Mal seit mehr als einer Woche öffentlich. Der Schwerpunkt seiner Rede liegt auf der erfolgreichen Suche nach einem Impfstoff gegen das Coronavirus, aber dann werden ein paar Worte gesprochen, die einen aufhorchen lassen und auf sich aufmerksam machen.

Zum ersten Mal seit einer Woche trat US-Präsident Donald Trump öffentlich auf. Bei einer Pressekonferenz vor dem Weißen Haus ging es eigentlich um den fast fertigen Corona-Impfstoff. Aber dann rutschte Trump einen Satz aus, der die Leute dazu brachte, sich aufzusetzen und aufmerksam zu werden.

U.S Präsident Donald Trump schließt eine landesweite Sperrung unter seiner Verwaltung trotz der anhaltend hohen Koronazahlen in den USA kategorisch aus. Dies werde unter keinen Umständen geschehen, sagte er in einer Erklärung zum Stand der Impfstoffentwicklung am Freitag im Rosengarten des Weißen Hauses. Während dieser Ankündigung gab Trump anscheinend fast seine Niederlage bei den US-Wahlen zu. Trump sagte: “Diese Regierung wird keine Sperre zulassen, hoffentlich die – ähm – was auch immer in der Zukunft passiert, wer weiß, welche Regierung es sein wird. Ich denke, die Zukunft wird es zeigen – aber ich kann Ihnen sagen: Diese Regierung wird es nicht.” gehen Sie in die Sperrung. “Trump hat sich bisher geweigert, seine Niederlage bei den Präsidentschaftswahlen am 3. November anzuerkennen.

Einige Stunden vor Trumps Rede kündigten US-Sender einstimmig die endgültige Wahlniederlage des noch amtierenden Präsidenten an. Dementsprechend gewann der Demokrat Joe Biden mit einer klaren Mehrheit von 306 Wählern. Die Sender CNN und ABC gaben am Freitag den 77-jährigen Gewinner im umkämpften Bundesstaat Georgia mit seinen 16 Wählern bekannt. Gleichzeitig erklärten die Fernsehsender Trump zum Gewinner in North Carolina, das ebenfalls mit 15 Wählern umkämpft war.

Trump spricht von angeblichem Wahlbetrug ohne Beweise und beschuldigt die Demokraten, seine Wahl “stehlen” zu wollen. Am Freitag gab er seine erste Erklärung gegenüber der Presse ab, seit die Wahlergebnisse bekannt gegeben wurden. Trump beantwortete während seines Auftritts keine journalistischen Fragen, in denen er den Kampf seiner Regierung gegen das Koronavirus lobte.

auch lesen

Trump gewann die Wahl 2016 mit Bidens aktuell prognostiziertem Ergebnis gegen seine damalige Rivale Hillary Clinton: Trump hatte zu dieser Zeit 306 Wähler, Clinton 232. Trump hat jetzt auch 232, so die Prognosen der Sender. 2016 hatte er einen “Erdrutschsieg”, obwohl er die meisten Wähler in den Staaten hatte, aber landesweit fast drei Millionen weniger Stimmen als Clinton.

Bei den nationalen Wahlen liegt Biden mehr als fünf Millionen vor Trump: Der Demokrat hat fast 78 Millionen Stimmen (50,8 Prozent), der Republikaner 72,7 Millionen (47,5 Prozent). Der US-Präsident wird nur indirekt vom Volk gewählt. Die Stimmen der Wähler entscheiden über die Zusammensetzung des Wahlkollegiums, das dann im Dezember den Präsidenten wählt. Ein Kandidat braucht eine Mehrheit der 538 Wähler, um zu gewinnen.

Corona-Impfstoff sollte “schnell” zugelassen werden

Laut Trump soll der von Pfizer und Biontech entwickelte Corona-Impfstoff in den USA „sehr, sehr schnell“ zugelassen werden. Die Wirksamkeit des kürzlich von den Herstellern berichteten Impfstoffs “übertrifft alle Erwartungen bei weitem”. Die US-Regierung hat bereits vertraglich die Lieferung von 100 Millionen Impfstoffdosen sichergestellt und hat die Möglichkeit, schnell weitere Millionen Dosen zu erhalten, sagte Trump.

Berichten zufolge beabsichtigen das deutsche Biontech-Unternehmen und das US-amerikanische Pharmaunternehmen, noch in diesem Monat bei der Food and Drug Administration (FDA) eine Notfallgenehmigung für den Impfstoff zu beantragen. Biontech und Pfizer gaben kürzlich bekannt, dass ihr Impfstoff nach ersten Erkenntnissen einen Schutz von mehr als 90 Prozent gegen Coronavirus-Infektionen bietet. Sie wollen in diesem Jahr 50 Millionen Impfstoffdosen und im Jahr 2021 rund 1,3 Milliarden weltweit bereitstellen. Jede Person muss zweimal mit dem Impfstoff geimpft werden, der auch speziell gekühlt werden muss.

auch lesen

DATEI - Dieses Datei-Foto vom 27. März 2008 zeigt das Pentagon in Washington. Verteidigungsbeamte sagen, ein Trump-Loyalist und ehemaliger Fox News-Kommentator sei in die oberste politische Position des Pentagon versetzt worden, nur wenige Monate nachdem er die Bestätigung des Senats aufgrund beleidigender Äußerungen, einschließlich des Islam, nicht erhalten hatte. Beamte sagen, dass Anthony Tata, ein pensionierter Ein-Stern-General der Armee, die Aufgaben des Unterstaatssekretärs für Verteidigungspolitik erfüllen wird. (AP Foto / Charles Dharapak, Datei)

Die Kriterien für die Notfallzulassung durch die FDA sind nicht sehr anspruchsvoll. Grob gesagt muss nachgewiesen werden, dass ein Medikament oder eine Impfung mehr hilft als schadet. Für eine vollständige Zulassung durch die FDA gibt es jedoch deutlich höhere Hürden – dies sollte daher deutlich länger dauern. Ein Regierungsbeamter, Moncef Slaoui, sagte am Freitag, dass bei Erteilung einer Notfalllizenz die Impfungen bereits im Dezember beginnen könnten.

Trumps scharfe Worte in Richtung New York

Die US-Regierung hat Verträge zur Herstellung von sechs Impfstoffen abgeschlossen, darunter Pfizer. Weltweit befinden sich mehrere experimentelle Impfstoffe in klinischen Studien mit jeweils Zehntausenden von Teilnehmern, um ihre Wirksamkeit zu demonstrieren.

Laut Trump wird der Corona-Impfstoff zunächst nicht in den US-Bundesstaat New York geliefert. Der demokratische Gouverneur Andrew Cuomo vertraut der Regierung in Washington nicht und möchte die Droge separat untersuchen. “Also werden wir es nicht nach New York liefern, bis wir die Genehmigung haben”, sagte Trump.

Der amtierende US-Präsident kritisierte Cuomo indirekt für seine Ankündigung vor einigen Wochen, dass ein zugelassener Impfstoff von seinen eigenen Experten auf Sicherheit geprüft werde. Cuomo hatte dies mit Bedenken begründet, dass Trump einen Fonds für politische Zwecke verwenden und ihn vorzeitig an die Bevölkerung verteilen könnte.

Angesichts der erwarteten Notfallgenehmigungen plant die US-Regierung, bereits im Dezember rund 20 Millionen Menschen zu impfen. Rund 25 bis 30 Millionen Menschen sollten im Januar und in den folgenden Monaten geimpft werden, sagte der Vertreter des Impfprogramms der Regierung, Moncef Slaoui, nach Trumps Rede im Rosengarten des Weißen Hauses. Sobald mehr Impfstoffe zugelassen sind, kann die Anzahl deutlich erhöht werden. In den Vereinigten Staaten leben rund 330 Millionen Menschen.

READ  Die Medien im Iran werfen Israel Düsenjäger vor, die Passagierflugzeuge schieben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.