Neuseeländisches Gericht entscheidet, dass Wahlalter für 18-Jährige diskriminierend ist

Neuseeländisches Gericht entscheidet, dass Wahlalter für 18-Jährige diskriminierend ist

WELLINGTON, 21. November (Reuters) – Neuseelands oberstes Gericht entschied am Montag, dass das derzeitige Wahlalter von 18 Jahren diskriminierend sei, und zwang das Parlament, darüber zu debattieren, ob es gesenkt werden soll.

Der Fall, der seit 2020 vor Gericht ist, wurde von der Interessenvertretung Make It 16 gekauft, die will, dass das Alter auf 16- und 17-Jährige gesenkt wird.

Der Oberste Gerichtshof stellte fest, dass das derzeitige Wahlalter von 18 Jahren nicht mit der Bill of Rights des Landes vereinbar ist, die den Menschen das Recht gibt, mit 16 Jahren frei von Altersdiskriminierung zu sein.

Die Entscheidung löst einen Prozess aus, in dem das Thema dem Parlament zur Diskussion vorgelegt und von einem ausgewählten parlamentarischen Ausschuss geprüft werden muss. Dies verpflichtet das Parlament jedoch nicht, das Wahlalter zu ändern.

„Das ist alte Geschichte“, sagte Caeden Tipler, Co-Direktor von Make It 16, und fügte hinzu: „Regierung und Parlament können eine so klare rechtliche und moralische Botschaft nicht ignorieren. Sie müssen uns wählen lassen.“

Die Gruppe sagt auf ihrer Website, dass es keine ausreichende Begründung dafür gibt, 16-Jährige daran zu hindern, zu wählen, wann sie Auto fahren, Vollzeit arbeiten und Steuern zahlen können.

Die neuseeländische Premierministerin Jacinda Ardern sagte, die Regierung werde einen Gesetzentwurf zur Herabsetzung des Alters auf 16 ausarbeiten, der dann im Parlament zur Abstimmung gestellt werden könnte.

„Ich persönlich unterstütze eine Herabsetzung des Wahlalters, aber das ist nicht nur eine Angelegenheit für mich oder sogar für die Regierung, jede Änderung des Wahlgesetzes dieser Art erfordert 75% parlamentarische Unterstützung“, sagte er.

READ  Laut Bericht wussten die mexikanischen Streitkräfte von einem Angriff auf 43 Studenten

Politische Parteien haben gemischte Meinungen zu diesem Thema. Die Grünen wollen sofortige Maßnahmen zur Senkung des Wahlalters auf 16, aber die größte Oppositionspartei, die National Party, unterstützt keine Änderung.

„Offensichtlich müssen wir irgendwo eine Grenze ziehen“, sagte der Vorsitzende der Nationalpartei, Christopher Luxon. „Wir fühlen uns mit der 18-jährigen Grenze wohl. Viele verschiedene Länder haben unterschiedliche Orte, an denen die Grenze gezogen wird, und aus unserer Sicht ist 18 in Ordnung.“

Berichterstattung von Lucy Craymer; Redaktion von Bradley Perrett & Shri Navaratnam

Unsere Maßstäbe: Die Treuhandprinzipien von Thomson Reuters.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.