Die Freiheitlichen Österreichischen Partei hindern Selenskyj weiterhin daran, vor dem Parlament zu sprechen – ​​EURACTIV.com

Die Freiheitlichen Österreichischen Partei hindern Selenskyj weiterhin daran, vor dem Parlament zu sprechen – ​​EURACTIV.com

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj wird weiterhin daran gehindert, vor dem österreichischen Parlament zu sprechen, da die rechtsextreme Partei FPÖ seinen Deal weiterhin ablehnt.

Während die sozialdemokratische SPÖ ihre Meinung geändert hat und nun für Selenskyj das Wort erteilt, lehnt die FPÖ den Vorschlag der liberalen Partei NEOS weiterhin ab.

Es sei „nicht der richtige Schritt im Sinne der Neutralität“ und habe „keine deeskalierende Wirkung“, sagte der FPÖ-Nationalrat Axel Kassegger gegenüber Ö1 Mittagsjournal Dienstag, 19.04.

Die Frage wird am Donnerstag, 21. April, im Präsidium des Nationalrates erneut diskutiert.

Das Büro von Nationalratspräsident Wolfgang Sobotka von der konservativen ÖVP besteht jedoch darauf, dass alle Fraktionen zustimmen müssen, bevor Selenskyj zu Wort kommt.

Anfang März hielt der ukrainische Präsident eine kraftvolle Rede vor dem Europäischen Parlament und wurde seitdem eingeladen, unter anderem vor Abgeordneten in Italien, Griechenland, Deutschland und den Vereinigten Staaten zu sprechen.

Die österreichischen Grünen und NEOS haben die Sprechsperre kritisiert, NEOS-Vizepräsident Nikolaus Scherak nannte sie „irrtümliche Neutralität“.

READ  Markus Söder auf Kanzlerkurs? Umfrage zeigt Chancen für Merkels Nachfolger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.