Netflix erwirbt Rechte an Roald Dahl-Büchern – TechCrunch

Netflix erwirbt die Roald Dahl Story Company (RDSC) und die Rechte am gesamten Autorenkatalog, darunter Klassiker wie Charlie und die Schokoladenfabrik, Mathilde und James und der Riesenpfirsich, das Unternehmen Bekanntmachung. Die Bedingungen des Deals wurden nicht bekannt gegeben (und unterliegen der behördlichen Genehmigung), aber vor drei Jahren Netflix bezahlt „Neun Ziffern“ für die Rechte an 16 von Dahls Werken, so Hollywood-Journalist. Auf jeden Fall ist dies wahrscheinlich eine der bisher größten Akquisitionen von Netflix.

Nachrichten über die Übernahme begannen gestern zu brodeln, nachdem ein Bloomberg Prüfbericht. Netflix hat große Pläne für Dahls Werke, darunter „die Schaffung eines einzigartigen Universums durch Animations- und Live-Action-Filme und Fernsehen, Veröffentlichungen, Spiele, immersive Erlebnisse, das Live-Theater, Konsumgüter und mehr“, schrieb Netflix-Co-CEO Ted Sarandos und RDSC-Geschäftsführer (und Dahls Enkel) Luke Kelly.

Die Unternehmen haben bekannt gegeben, dass Regisseur Taika Waititi und Drehbuchautor Phil Johnston an einer Serie arbeiten, die auf dem Charlie und die SchokoladenfabrikWelt. Netflix arbeitet auch mit Sony und Working Title an einer Adaption von Mathilde das Musical.

Die Übernahme scheint weit über die bisherigen Content-Deals von Netflix hinauszugehen, bei denen lediglich Inhalte an andere lizenziert wurden. Er hat es mit Marvel gemacht, dann ist er fertig abbrechen Draufgänger und andere Marvel-Shows, als er sich nicht mit Disney versöhnen konnte, das zu dieser Zeit plante, den Konkurrenzdienst Disney + zu starten.

READ  Lange vor ihrem Tod: Hannelore Elsner litt jahrzehntelang an Krebs

Mit dem Katalog von Roald Dahl verspricht er, „diese zeitlosen Geschichten in neuen Formaten einem mehr Publikum zugänglich zu machen … [while] ihren einzigartigen Geist und die universellen Themen der Überraschung und Niedlichkeit beibehalten “, schrieben Sarandos und Dahl. „Diese Geschichten und ihre Botschaften über die Macht und Möglichkeiten junger Menschen waren noch nie so aktuell.“ Im vergangenen Jahr entschuldigte sich das Unternehmen für seine Webseite zur Geschichte der antisemitischen Äußerungen Dahls, wie z Bloomberg Bemerkt.

Anmerkung des Herausgebers: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf Engagiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.