Nachrichten: Donald Trump, Coronakrise, Jens Spahn

Aktionismus im Weißen Haus

Donald Trump jetzt vermutet sich wohl auch, dass er die Präsidentschaftswahlen verlieren könnte. Trotz seiner Koronakrankheit ist er hektisch. Heute will er Sprechen Sie mit Unterstützern im Weißen Haus. Ein Treffen mit ihm darin Florida festgenommen werden.

Im Streit mit den Kongressdemokraten über ein neues Hilfspaket will die Trump-Regierung ihr Angebot erhöhen. Das Paket würde also die märchenhafte Summe von 1,8 Billionen Dollar enthalten. Anscheinend erkennt Trump an, dass ein Mangel an staatlicher Unterstützung für Unternehmen und Arbeitslose ihm im Wahlkampf ernsthaften Schaden zufügen kann. Wenn es nicht bald neues Geld gibt, zum Beispiel für die Fluggesellschaften, würde es vor dem 3. November neue Massenentlassungen geben.

Die Frage ist jedoch, ob der Durchbruch in den Verhandlungen erfolgreich sein wird. Senatsvorsitzender Mitch McConnell schlägt vor, nicht mehr an einen Wahlkompromiss zu glauben. Das Problem: Es gibt einige republikanische Senatoren von McConnell, die sich entschieden gegen einen weiteren massiven Anstieg des Staatsdefizits aussprechen. Eine Mehrheit in ihren eigenen Reihen für ein riesiges Hilfspaket ist daher nicht sicher.

Ebenfalls interessant: Der Präsident macht seit Tagen seinen Justizminister William Barr und andere Minister, die unter enormem Druck stehen, den Staatsapparat zu nutzen, um gegen seine politischen Gegner vorzugehen. Barr sollte Joe Biden und Barack Obama Trump beschuldigte sie, sein Kampagnenteam im Jahr 2016 ausspioniert zu haben. Der von ihm ernannte FBI-Chef Christopher Wray sei in dieser Hinsicht ebenfalls eine Enttäuschung, sagte der Präsident.

Trump startet auch eine neue Offensive, um seine loyalsten Wähler, die sogenannte “Basis”, zu mobilisieren. In einem zweistündigen Interview mit dem konservativen Radiomoderator Rush Limbaugh am Freitag präsentierte der Präsident den Hype, mit dem er seine Fans normalerweise begeistert: die Mauer Mexiko, Angriffe auf “Sleepy” Joe Biden und so weiter. Dazwischen wurde auch das bekannte englische Schimpfwort aus vier Buchstaben verwendet – weniger Präsidentschaftswahl.

READ  Israel enthüllt Fragmente kürzlich entdeckter Schriftrollen vom Toten Meer

Trumps unkontrolliertes Grollen könnte ein klares Signal dafür sein, dass er seine vorläufige Taktik praktisch aufgegeben hat, um an die Vorstadtwähler zu appellieren. Jetzt ist es anscheinend nur noch die Frage, wie in wichtigen Staaten Pennsylvania, Florida oder Wisconsin so viele weiße Fans der Arbeiterklasse wie möglich zur Wahl zu bringen, um die wahrscheinlichen Verluste in den wohlhabenden Vororten des Landes auszugleichen. Es ist eine verzweifelte Taktik.

Waffenrufe im Südkaukasus

Die Hauptnachricht der Nacht: Armenien und Aserbaidschan haben einen Waffenstillstand vereinbart, Russland vermittelt im Berg-Karabach-Konflikt im Südkaukasus. Gewehrrufe sollten am Samstagnachmittag beginnen, wie der russische Außenminister Sergej Lawrow angekündigt hatte. Lesen Sie hier mehr darüber Hier.

Die Koronakrise in Deutschland spitzt sich zu

Die Koronakrise ist wieder in vollem Gange, Nachrichten über neue Risikobereiche, neue Quarantänemaßnahmen und Ausgangssperre kommen vorbei: Kanzler Angela Merkel Nach ihrem Treffen mit den Bürgermeistern von elf deutschen Großstädten wurden insbesondere junge Menschen aufgefordert, die Regeln einzuhalten, damit die weitere Ausbreitung von Koronainfektionen begrenzt werden kann.

Laut Merkel können junge Menschen Einschränkungen für Parteien oder Ausgangssperren als übermäßig empfinden. Aber dann fragte sie, ob es sich nicht lohne, geduldig zu sein und an die Familie und die Großeltern zu denken.

Merkel und die Bürgermeister haben vereinbart, dass Städte weitreichende Beschränkungen einführen werden, wenn innerhalb von sieben Tagen mehr als 50 Infektionen pro 100.000 Einwohner registriert werden. Dies beinhaltet die Ausweitung der Verpflichtung zum Tragen von Mund- und Nasenschutz oder die Verschärfung der Anforderungen für private Parteien.

Im Köln Ab dem Wochenende gelten neue Regeln: Der Alkoholkonsum im öffentlichen Raum muss ab 22 Uhr verboten sein, künftig dürfen sich maximal fünf Personen aus verschiedenen Haushalten öffentlich treffen.

READ  Trump-Kritiker "Anonymus" enthüllt seine Identität

Kanzler Minister Helge Braun SPIEGEL äußerte sich besorgt über die Zunahme der Infektionszahlen in Deutschland: “Generell kann gesagt werden, dass die Freiheiten, die wir im Sommer hatten, im Herbst und Winter nicht vollständig gewahrt werden können”, sagte er. “Im Allgemeinen muss die Vorsicht in der Bevölkerung wieder zunehmen.”

Kommt Jens Spahn jetzt?

Es wird nicht lange dauern, bis der Parteitag der CDU Im Dezember. Die Partei möchte dann das Führungsproblem klären. Armin Laschet, Friedrich Merz und Norbert Röttgen kandidieren für den Parteivorsitz.

Meine Kollegen in der SPIEGEL-Zentrale berichten jetzt über eine aufregende Neuentwicklung: In der Union wächst die Unzufriedenheit mit der derzeitigen Belegschaft deutlich, während die Partei den Gesundheitsminister um eine mögliche Kandidatur in letzter Minute bittet. Jens Spahn laut. Mehrere Beamte wollen, dass er rennt. Olav Gutting, CDU-Vorstandsmitglied und Bundestagsmitglied aus Schwetzingen, sagte gegenüber SPIEGEL: “Ich würde viele andere begrüßen, wenn Jens Spahn gewählt würde.”

Spahn hat zweifellos die Oberhand: In der Koronakrise hat der Gesundheitsminister an Popularität gewonnen. Die eigentlichen Kandidaten Merz, Laschet und Röttgen spielen mittlerweile eine unterstützende Rolle.

Hinter der Spahn-Persönlichkeit verbirgt sich ein weiteres interessantes Denkspiel einiger Union-Leute. Im Gegensatz zu Merz, Laschet und Röttgen wäre Spahn wahrscheinlich eher bereit, auf die Kandidatur als Kanzler als Parteivorsitzender zu verzichten und diesem Beispiel zu folgen Bayern aufgeben – dann wäre der Weg frei für Markus Söder.

Verlierer des Tages …

… ist Annegret Kramp-Karrenbauer. Erst vor drei Wochen erhielt Ihr Verteidigungsministerium einen Großauftrag im Wert von 600 Millionen Euro für das neue Standard-Sturmgewehr bewaffnete Kräfte verliehen an die Firma CG Haenel. Jetzt musste das Ministerium die Anordnung zurückziehen. Der Hersteller hat die Abteilung offenbar nicht über einen Patentstreit mit einem amerikanischen Hersteller über Teile des Gewehrs informiert. mein kollege Matthias Gebauer berichtet. Haenel hätte den laufenden Streit im Vertragsantrag transparent machen sollen, heißt es.

READ  Brexit-Verhandlungen: Das Unterhaus stimmt für die Binnenmarktgesetzgebung

Dies ist natürlich peinlich, zumal man sich fragt, warum das Ministerium Kramp-Karrenbauer den angeblichen formalen Fehler während des langfristigen Auswahlverfahrens nicht entdeckt hat. Die Truppen verlieren es, die Soldaten können jetzt auf neue Waffen warten. Das gesamte Projekt wird zunächst auf Null gesetzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.