Nach einer Infektion mit Coronavirus: Trump wird in ein Militärkrankenhaus gebracht

US-Präsident Trump wollte eigentlich im Weißen Haus unter Quarantäne gestellt werden. Aber auf Anraten der Ärzte und als “reine Vorsichtsmaßnahme” wird er jetzt in eine Klinik gebracht. Zuvor wurde er mit einem experimentellen Antikörpercocktail behandelt.

Nach einer Infektion mit dem Coronavirus wird US-Präsident Donald Trump in das Walter Reed Military Hospital in Bethesda nördlich von Washington gebracht. Das Weiße Haus sagte, Trump werde in den nächsten Tagen vom Büro des Präsidenten aus im Krankenhaus arbeiten. Es handelt sich lediglich um eine Vorsichtsmaßnahme auf Anraten der Ärzte. Trump zeigte nach der Infektion “milde Symptome”. Aber er ist immer noch fröhlich und hat den ganzen Tag gearbeitet.

Laut seinem Arzt erhielt Trump eine Einzeldosis einer Antikörperkombination von Regeneron Pharmaceuticals zur Behandlung. Der Präsident ist im Allgemeinen müde, aber fröhlich, so eine Bewertung von Sean Conley, die Trumps Sprecherin Kayleigh McEnany auf Twitter verbreitet. Ende September beantragte Regeneron die Notfallgenehmigung für seine experimentelle Antikörperkombination REGN-COV2.

Die Infusion verlief reibungslos, sagte Conley. Der Arzt gab keine Details zu Trumps Symptomen bekannt. First Lady Melania wurde jedoch mitgeteilt, dass es ihr immer noch gut gehe und sie nur leichten Husten und Kopfschmerzen habe.

Trump sei von einem Expertenteam untersucht worden, mit dem weitere Verfahren koordiniert würden, erklärte Conley. Trump nimmt derzeit Zink, Vitamin D, das Magenmedikament Famotidin, das Schlafhormon Melatonin und Aspirin ein. Trump gehört mit 74 Jahren zu einer Corona-Risikogruppe.

Biden tritt in Michigan auf

Conley gab am Freitagabend bekannt, dass die 74-jährige Präsidentin und die 50-jährige First Lady Melania Trump positiv auf das Corona-Virus getestet hatten. Trump schrieb dann auf Twitter: “Wir werden sofort mit unserer Quarantäne und Wiederherstellung beginnen. Wir werden dies ZUSAMMEN durchstehen.”

READ  Corona Virus Sticker: Bahn möchte sicherstellen, dass die Maskenanforderung erfüllt ist

Biden-Kampagnen in Michigan.

(Foto: REUTERS)

Ungefähr einen Monat vor den US-Wahlen zwingt die Infektion Trump außerdem, seine persönlichen Wahlkampfauftritte auszusetzen. Trumps Kampagnenmanager Bill Stepien sagte, alle zuvor angekündigten Kampagnenereignisse, an denen der Republikaner beteiligt sei, würden entweder verschoben oder online gehalten.

Trump-Herausforderer Joe Biden von den US-Demokraten setzt sich dagegen ein. Wie geplant hielt er eine Rede bei Grand Rapids im hart umkämpften US-Bundesstaat Michigan. Vizepräsident Mike Pence plant auch, seine Wahlkampfveranstaltungen fortzusetzen. Beide hatten zuvor negativ auf das Coronavirus getestet. Die Wahl findet am 3. November statt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.