Mutation: Coronavirus jetzt noch ansteckender

Mutation: Coronavirus jetzt noch ansteckender


Houston –

Das Coronavirus ist offenbar mutiert und gefährlicher geworden. Das wollen Wissenschaftler des Houston Methodist Hospital in Texas herausfinden.

Sie verglichen Proben aus verschiedenen Zeiten und fanden mehr infizierte Zellen in der Probe der “zweiten Welle”. Fast alle DNA-Stränge in den späteren Proben sollten eine Mutation aufweisen – das sogenannte D614G. Diese Mutation hätte das Coronavirus ansteckender gemacht.

Corona-Mutation: Das modifizierte Virus ist ansteckender

Die Studie der Houstoner Wissenschaftler ist eine von vielen, die berichtet, dass mutierte Coronaviren ansteckender sein könnten.

Eine Studie mit fast 1.000 Koronapatienten in Sheffield, Großbritannien, bestätigte, dass Patienten mit der D614G-Mutation im Durchschnitt eine höhere Anzahl von Viren in ihrem Körper trugen.

Eine Infektion ist daher aufgrund der D614G-Mutation viel wahrscheinlicher. Glücklicherweise sollte der Krankheitsverlauf durch das neue Virus nicht erschwert werden.

Corona-Mutation gefährlicher für Risikogruppen

Der Grund für die schnellere und einfachere Verbreitung des modifizierten Virus ist die Menge an Virus im Hals. Dies ist im Gegensatz zum Virus vor der Mutation signifikant höher, was das Infektionsrisiko erhöht.

Infolgedessen kann die Mutation des Virus Risikogruppen gefährden. “Wenn das Virus leichter übertragen werden kann, ist es wahrscheinlicher, dass ältere Menschen mit Grunderkrankungen betroffen sind”, erklärt Dr. Georg-Christian Zinn im Interview mit RTL.

Neues Coronavirus: Hygienemaßnahmen können schützen

Deshalb rät Zinn, dass Sie Hygienemaßnahmen weiterhin ernst nehmen. Die AHA-Formalitäten, die darin bestehen, Abstand zu halten, Hygiene zu beachten und eine Alltagsmaske zu tragen, haben sich bewährt.

Dies ist ein guter Weg, um sich und andere vor Infektionen zu schützen, erklärt der Direktor des Hygienezentrums des Instituts für Medizinische Diagnostik “Bioscientia”.

Neue Coronaviren: Beeinflussen sie die Impfstoffproduktion?

Die Suche nach einem Impfstoff ist derzeit auch nicht durch die Mutation gefährdet.

„Die Mutationen, die wir bisher verfolgt haben, sind nicht so bedeutend, dass sich das Virus vollständig verändert hat. Wir sehen individuelle, kleine Veränderungen – zum Beispiel, dass wir mehr Viren im Hals haben und mehr Viren freisetzen können -, aber nicht, dass das Virus völlig anders aussieht “, warnte der Experte.

Die Herstellung eines Impfstoffs kann daher problemlos fortgesetzt werden. Zusätzlich werden die Mutationen des Virus kontinuierlich überwacht. Zinn gibt auch an, dass sich das Coronavirus viel langsamer ändert als beispielsweise das Grippevirus. (mh)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.