Motorsport-Formel-1-Chef feiert "sensationelles" Sprint-Debüt

Motorsport-Formel-1-Chef feiert “sensationelles” Sprint-Debüt

Formel-1-Pilot Ross Brawn feierte nach seinem Grand-Prix-Debüt in Großbritannien am Samstag ein Zeitungsrennen als “sensationellen” Erfolg.

Das experimentelle Format, bei dem sich Freitag für einen 17-Runden-Sprint am Samstag qualifiziert, um die Rennaufstellung am Sonntag zu bestimmen, zielt darauf ab, den Fans mit drei Wettkampftagen mehr Spannung zu bieten. Es wird in diesem Jahr über drei Rennen getestet, wobei Silverstone das erste ist, und könnte in der nächsten Saison je nach Fanreaktion auf weitere ausgeweitet werden.

“Wir erhalten bereits massives, positives Feedback von Fans in den sozialen Medien”, sagte der Motorsport-Geschäftsführer. “Sie lieben es. Aber es wird Fans geben, die kommentieren und was sie nicht verstanden oder mögen, werden wir auch berücksichtigen.”

Brawn, ein ehemaliger Honda-Teamchef, der 2009 mit seinem eigenen Team Meisterschaften gewann, bevor es an Mercedes verkauft wurde, war der Hauptarchitekt der Veränderung und sagte, er sei “sehr zufrieden mit dem Ergebnis”. „Die erste Runde oder so war total zermürbend und sensationell, und dann hatten wir den Rest des Rennens ein paar kleine Duelle“, sagte er.

“Die Leistung von Alonso heute war sensationell, ich habe meine Stimme für das Highlight des Rennens bekommen. Ich würde mir jeden Tag ein Ticket dafür kaufen, also sind wir sehr glücklich.” Der Spanier Alonso, Doppelweltmeister, erwischte einen hervorragenden Start in seinem Alpine und rückte in wenigen Kurven von Startplatz elf auf Rang fünf vor.

Mercedes-Teamchef Toto Wolff sagte, dass das Rennen, das von Red-Bull-Meisterschaftsführer Max Verstappen gewonnen wurde, gegen Ende etwas langweilig war, aber das Format hatte seine Berechtigung und verdiente seinen Platz im Sport. „Ich bin kein Fan von Live-Experimenten, aber dieses hier ist nicht sehr umstritten“, sagte er. “Ich bin total gegen die umgekehrten Starterfelder, es ist einfach falsch, aber hier sind alle von den guten Positionen gestartet.

READ  "Ein sehr starker Gegner in weniger": Dominic Thiem über Roger Federer verpasste die Australian Open 2021

„Grundsätzlich denke ich, dass ich ein Profi bin, wenn wir fünf solcher Rennen fahren“, fügte der Österreicher hinzu.

(Diese Story wurde nicht von Devdiscourse-Mitarbeitern bearbeitet und wird automatisch aus einem syndizierten Feed generiert.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.