Mochovce 3 erhält Inbetriebnahmelizenz: New Nuclear

Mochovce 3 erhält Inbetriebnahmelizenz: New Nuclear

26. Januar 2022

Die slowakischen Regulierungsbehörden haben die Entscheidung getroffen, die Inbetriebnahme des Mochovce-Blocks 3 zu genehmigen und damit die mehrjährigen Verzögerungen bei der Bearbeitung von Einsprüchen der österreichischen Anti-Atom-Gruppe Global 2000 zu beenden. Das slowakische Wirtschaftsministerium sagte, das Verfahren „bestätige die Transparenz des Ganzen Prozess“.

Werk Mochovce (Bild: Slovenské electrárne)

„Es ist die Konsistenz von ÚJD, die letztendlich der wichtigste Faktor sein wird, um alle Zweifel auszuräumen“, schloss Wirtschaftsminister Karol Galek, nachdem er den Entscheidungsentwurf der Atomaufsichtsbehörde (ÚJD) begrüßt hatte.

ÚJD veröffentlichte am 24. Januar seinen Entscheidungsentwurf zur Genehmigung der Inbetriebnahme von Mochovce 3 und stellte fest, dass es bis zum 21. März öffentliche Kommentare entgegennehmen werde.

Mochovce ist ein Kernkraftwerk am Fluss Hrone etwa 95 Kilometer östlich von Bratislava. Zwei WWER-400-Reaktoren sind dort seit 1998 und 2000 in Betrieb, und im Rahmen eines lang andauernden Fertigstellungsprojekts sollen zwei weitere Blöcke hinzukommen. Eigentümer und Betreiber der Anlage ist Slovenské elektráne.

Im Dezember 2016 beantragte Slovenské elektráne Lizenzen für die Inbetriebnahme von Mochovce 3 und 4, um den frischen Kernbrennstoff zu erhalten, den sie für die Inbetriebnahme und den Betrieb von Lagerstätten für radioaktive Abfälle als „Early-Use“-Inbetriebnahmetätigkeiten benötigen würden.

ÚJD sagte jedoch, dass es Mängel in diesen Einreichungen gab, „verursacht durch den Bereitschaftszustand der Kernanlagen Mochovce 3 und 4, die erforderlichen Tests durchzuführen und ihre Ergebnisse zu dokumentieren“, und dies sei der Hauptgrund für die Verzögerung der Genehmigung. Slovenské electráne hatte sich bis Februar 2018 mit diesen Themen befasst.

Unterdessen erhielt die ÚJD von der österreichischen Anti-Atomkraft-Gruppe Global 2000 eine Beschwerde gegen ihre bisherigen Entscheidungen, die die Regulierungsbehörde bei ihrer „zweiten Instanz“, dem Präsidenten der ÚJD, vorbrachte. Die angefochtenen Entscheidungen seien „in ihrer Gesamtheit geprüft“ worden, teilte ÚJD mit, die Berufungen seien in zwei getrennten Entscheidungen zurückgewiesen worden.

READ  Retter eilen zu Hilfe, da die Zahl der Todesopfer 125 . überschreitet

Im Februar 2020 veröffentlichte ÚJD einen positiven Entscheidungsentwurf zur Inbetriebnahme von Mochovce 3, und Global 2000 antwortete erneut in der öffentlichen Stellungnahmefrist. Dies führte zu umfangreichen Inspektionen der Rohrleitungen von Mochovce 3. Im Mai 2021 beschloss ÚJD, die Inbetriebnahmegenehmigungen für diese Einheit zu erteilen, wogegen Global 2000 erneut Berufung einlegte.

Jetzt hat ÚJD seinen Entscheidungsentwurf angekündigt, die Mai-Entscheidung zur Erteilung der Inbetriebnahmegenehmigungen aufrechtzuerhalten, wobei alle Berufungsmöglichkeiten ausgeschöpft sind.

Global 2000 sagte, es sei von der Entscheidung der ÚJD nicht überrascht. Die Gruppe wies darauf hin, dass sie immer noch rechtliche Schritte gegen ÚJD verfolgt, die 2017 eingeleitet wurden und behauptet, dass die Menge an technischen Informationen, die aus öffentlichen Dokumenten entfernt wurden, gegen die Grundsätze der Aarhus-Konvention zum Austausch von Umweltinformationen verstößt.

Recherchiert und geschrieben von World Nuclear News



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.