Mit dem „Blauen Mond“ als Duo: Im Oktober ist der Mars der Stern am Nachthimmel - Führer

Mit dem „Blauen Mond“ als Duo: Im Oktober ist der Mars der Stern am Nachthimmel – Führer

Im Oktober zeigt sich unser Mond zweimal in voller Pracht – einmal am Anfang und einmal am Ende des Monats. Beide Vollmonde leuchten im Wettbewerb mit dem Mars und bilden eine spektakuläre Paarung mit dem roten Planeten. Weil der Mars seit über 15 Jahren nicht mehr so ​​auffällig hell und hoch am Himmel ist wie im Oktober.

Am 1. Oktober flankierte der Vollmond den hellen Mars im Westen, und am 31. Oktober befand sich der “Blaue Mond” östlich des Roten Planeten. Sie bilden jeweils ein spektakuläres Paar, das um Mitternacht am höchsten am Himmel steht.

Der Mars ist “nur” 62 Millionen Kilometer von uns entfernt

Einige Wochen lang dominierten Jupiter und Saturn den Nachthimmel. Jetzt sehen wir beide Gasriesen in der Abenddämmerung, wenn wir nach Süden schauen. Der helle Jupiter wandert nach Osten durch das Sternbild Schütze und konkurriert mit dem schwächeren Saturn. Sie sind nur sechs Grad voneinander entfernt.

„Wir können uns schon auf das bevorstehende, seltene, große Treffen der beiden Planeten im Dezember freuen. Aber im Oktober dreht sich alles um den Mars “, sagt Prof. Thomas Kraupe, Leiter des Planetarien in Hamburg. „Am 6. Oktober wird unser äußerer Nachbar in der Nähe der Erde und nur 62 Millionen Kilometer von uns entfernt sein. Und er war viel länger und höher in der Luft als bei seinem letzten Treffen Ende Juli 2018. Am 14. Oktober gerät er schließlich in “Widerstand gegen die Sonne”. Die Erde befindet sich dann zwischen Sonne und Mars. “”


Auf diesem Foto, aufgenommen in Cali, Kolumbien, scheint der Mars hell neben unserem MondFoto: LUIS ROBAYO / AFP

Im Laufe des Oktobers zog sich der Rote Planet unter dem Herbstplatz im Zickzack durch die sternarme Region der Fische. Mit seinem ruhigen, hellen Licht ist es nicht zu übersehen. Ganz links von ihm erscheinen die Sterne des Stiers mit den sieben Sternen (Plejaden). Nach Mitternacht sind diese typischen Wintersterne hoch im Süden und Sirius und Orion klettern ebenfalls mitten am Himmel.

Noch vor Sonnenaufgang steigt der Morgenstern Venus im Osten auf und übertrifft sogar den Mars mit seiner Brillanz. Es bewegt sich von Krebs zu Löwe und weiter zu Jungfrau und kann bis zum Sonnenaufgang gesehen werden.

Warum der Mars uns fasziniert

Mit seiner besonderen Farbe und seinem ungewöhnlichen Bewegungsmuster verbreitete der rote Planet in der Antike Angst und Schrecken und gab ihm schließlich den Namen des römischen Kriegsgottes.

Es war und ist heute eine Herausforderung für die Forscher. Nur Johannes Kepler gelang es im frühen 17. Jahrhundert, die Marsbewegung zu erklären und den Weg nicht nur für die Gesetze der Planetenbewegung, sondern auch für die Raumfahrt zu ebnen. Und wenn der Mond die erste Herausforderung bemannter Missionen war, begann sich die Menschheit nach der ersten Mondlandung vor 50 Jahren auf den Mars als nächstes mögliches Ziel im Kosmos zu konzentrieren.

“Vergiss den Mond, lass uns zum Mars gehen”

Roter Mars: Raumsonden waren bereits vorhanden und der „Curiosity“ -Rover erreichte sie auch 2012 nach einer neunmonatigen Reise. Die Menschen wären jedoch länger unterwegs, da auch ihre Rückkehr geplant werden müsste und das nächste günstige Zeitfenster warten müsste – unser Nachbarplanet ist manchmal “nur” 56, manchmal 401 Millionen Kilometer von der Erde entfernt.

Und ob auch eine dauerhafte Besiedlung möglich und sinnvoll wäre? Darüber besteht Uneinigkeit. Der zweite Mann auf dem Mond, Buzz Aldrin, der den Satz “Vergiss den Mond, lass uns zum Mars gehen” geprägt hat, sprach sich bereits 2009 dafür aus.


Eine Rakete mit dem Marsorbiter

Eine Rakete mit dem Marsorbiter “Al-Amal” (Hoffnung) an Bord wird am 20. Juli 2020 vom japanischen Raumhafen Tanegashima aus gestartet.Foto: – / dpa

Doch bevor die ersten Menschen tatsächlich den Roten Planeten betreten können, müssen Roboterforscher die Situation vor Ort viel genauer untersuchen. Am 19. Juli flog das Raumschiff Al-Amal (Hope) der Vereinigten Arabischen Emirate vom japanischen Raumhafen Tanegashima auf ihn zu. Nach ihrer Ankunft, die für Februar 2021 geplant ist, wird sie ein Jahr lang unseren Nachbarn umkreisen. Dies sollte eine bisher einzigartige ganzheitliche Untersuchung der Marsatmosphäre und des Marsklimas ermöglichen.


Der Marsrover

Der Marsrover “Perseverance” ist das schwerste und komplexeste Fahrzeug, das die NASA bisher auf den “Roten Planeten” geschickt hat.Foto: NASA / JPL-Caltech / Reuters

Am 30. Juli machte sich das NASA-Raumschiff MARS 2020 auf den Weg zum Roten Planeten. An Bord hat sie den Rover „Perseverance“ (Ausdauer) und zum ersten Mal einen Hubschrauber, der den Namen „Ingenuity“ (Einfallsreichtum) trägt. Die Aufgabe des Rovers wird es sein, Zeichen des mikrobiologischen Lebens zu finden und die Geologie und das Klima unserer angrenzenden Welt zu untersuchen. Von ihm entnommene Bodenproben werden auf einer anderen Mission auf die Erde zurückgebracht. Der erste Hubschrauberflug über einen anderen Planeten ist dagegen ein technologisches Experiment, das völlig neue Erkundungsmöglichkeiten für die Zukunft verspricht.

▶ ︎ Wenn Sie es kaum erwarten können, dass Earthlings den Mars betreten, haben Sie im Herbst 2020 die Möglichkeit, bequem auf den Liegen des Planetariums Hamburg zu sitzen und von dort aus zum Roten Planeten zu gelangen. Zusammen mit einer fiktiven, internationalen Crew von Astronauten – in MARS 1001 – DIE ERSTEN MENSCHEN AUF MARS.

READ  Zweite Welle der Coronavirus-Epidemie: Diese Daten zur Anzahl der Infektionen helfen Ihnen, die Situation "https://news.google.com/__i/rss/rd/articles/SWR Aktuell" SWR besser einzuschätzen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.