Souvenir from Hassan Jumaa Bu Jamhour al-Mohannadi for Head of the IAEA's Asia and Pacific Departmen

Ministerium nimmt an IAEA-Konferenz teil

Das Ministerium für Gemeinde und Umwelt nahm an der 65. Sitzung der Generalkonferenz der Internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) in der österreichischen Hauptstadt Wien teil. Die Delegation des Ministeriums wurde von Hassan Jumaa Bu Jamhour al-Mohannadi, Assistant Under Secretary for Environmental Affairs und Qatar-Kontaktperson bei der IAEA für Programme der technischen Zusammenarbeit, geleitet.
Am Rande der Konferenz hielt der stellvertretende Unterstaatssekretär für Umweltangelegenheiten Beratungsgespräche mit einer Reihe von IAEA-Beamten, darunter dem Leiter der IAEA-Abteilung für Asien und Pazifik, um die bilaterale Zusammenarbeit zwischen Katar und der Agentur in Bezug auf aktuelle und zukünftige technische Fragen zu erörtern Zusammenarbeit. Projekte, die vier Projekte umfassen, nämlich: Stärkung der regulatorischen Infrastruktur für eine wirksame radiologische Kontrolle im medizinischen und industriellen Bereich und kontinuierliche Überwachung der Umwelt, die Schaffung eines radiologischen Kalibrierlabors und eines Radiometrielabors, die Schaffung einer Lebensmittelbestrahlungsanlage in Katar und ein Projekt zur externen und internen Dosimetrie für Kinder im Medizinstudium.
Die Delegation des Ministeriums besuchte auch das Notfallzentrum der Internationalen Atomenergiebehörde, um sich über internationale Kommunikationstechniken zur Vorbereitung und Reaktion auf radiologische und nukleare Notfälle zu informieren. Zwischen den beiden Parteien wurden technische Gespräche über die Stärkung der Zusammenarbeit im Bereich der Förderung radiologischer und nuklearer Notfälle zwischen Katar und der Agentur und der Anwendung internationaler Übereinkommen über Notifizierung und internationale Hilfe geführt.
In der Zwischenzeit erklärte Eng Hamad Salah Ibrahim, Leiter der Strahlenschutzabteilung des Ministeriums für Gemeinde und Umwelt, dass sich der nationale Nuklearrahmen in der Endphase der Genehmigung zwischen Katar und der Internationalen Umweltbehörde befindet Das Ministerium für Gemeinde und Umwelt, vertreten durch die Direktion für Strahlenschutz und Chemikalienschutz, leitete den Prozess der Entwicklung dieses Dokuments (Nationaler Nuklearrahmen) durch einen Konsultationsprozess, an dem die verschiedenen betroffenen Ministerien und nationalen Institutionen teilnahmen.
Er stellte fest, dass dieses Dokument die wichtigsten Entwicklungsthemen und Prioritäten behandelt, die von Ministerien und Institutionen in den Bereichen menschliche Gesundheit, Ernährung und Landwirtschaft, Umweltschutz, Wasserressourcenmanagement, Humanressourcenentwicklung sowie nukleare und radiologische Sicherheit und Sicherheit festgelegt wurden. Er betonte, dass die Umsetzung dieses Rahmens den Prozess der Integration von Nuklearwissenschaft und -technologie in die nationalen Entwicklungspläne in Schlüsselsektoren von sozialer und wirtschaftlicher Bedeutung wie Landwirtschaft, Umwelt und menschliche Gesundheit verbessert.
Es trägt auch dazu bei, die Zusammenarbeit zwischen der Regierung und der Internationalen Atomenergiebehörde zu verbessern, sagte Ibrahim und stellte fest, dass dieser Rahmen darauf abzielt, Katars Status bei der Herstellung von Nahrungsmitteln und Gemüse unter Verwendung nuklearer Techniken zu stärken, indem die nationalen Kapazitäten für die Erkennung und Diagnose von Tieren gestärkt werden Krankheiten, Verbesserung der Wasserressourcen und der Einsatz nuklearer Techniken zur Erkennung und Verringerung von Verschmutzungen, einschließlich der Verschmutzung durch Plastikmüll.
Katar nahm an der Generalkonferenz der Internationalen Atomenergiebehörde mit einer Delegation unter der Leitung des Botschafters Katars in Österreich und des Ständigen Vertreters Katars bei den Vereinten Nationen und internationalen Organisationen in Wien Sultan bin Salmeen al-Mansouri teil.

READ  Such- und Rettungsdrohne dringt in die Baumkronen des Waldes ein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.