Migration als moralische Politik |  Mirage-News

Migration als moralische Politik | Mirage-News

Migration dient oft als Schauplatz widersprüchlicher Werte. Religiöse Gruppen, zivilgesellschaftliche Organisationen und Kommunen zeigen dabei oft eine liberalere Haltung als der Staat. Die Politikwissenschaftlerin Julia Mourão Permoser wendet einen neuen analytischen Ansatz auf diesen noch unerforschten Aspekt an.

Flüchtlinge und Migration stehen mehr denn je im Fokus der gesellschaftlichen Debatte. Während die Politik mit strengen Gesetzen und Vorschriften reagiert, protestiert die Öffentlichkeit dagegen oder schützt Asylsuchende vor der Abschiebung. Österreich hat in den vergangenen Jahren mit drei Fällen von kirchlich geschützten zur Abschiebung bestimmten Asylsuchenden für Aufsehen gesorgt: Im Juli 2018 gewährte der Erzbischof von Salzburg dem abzuschiebenden Ali Wajid, 23, kirchliches Asyl. in Pakistan, während er lernte. Im November 2019 begrüßte der Pfarrer von Unken im Pinzgau Sayed Moshtaq Sadat, 26, dem wenige Monate vor seiner Lehrabschlussprüfung die Abschiebung nach Afghanistan drohte. Einen Monat später brach die Polizei ein Tabu, indem sie in den Kreuzgang des Klosters Langenlois eindrang und Ziaulrahman Zaland festnahm, einen afghanischen Studenten, der von den Nonnen aufgenommen worden war.

Die Wallfahrtskirche hat eine lange Tradition

Der Schutz von Flüchtlingen durch die Gewährung von religiösem Zufluchtsort ist seit der Antike in fast allen Kulturen und Religionen bekannt. In Deutschland und den USA gebe es derzeit eine große religiöse Heiligtumsbewegung, so ein Politikwissenschaftler Julia Mourão Permoser, der an den Universitäten Innsbruck und Wien forscht und lehrt. Einige kirchliche Gemeinschaften kommunizieren sehr offen ihren Wunsch, von den Behörden gesuchte Asylsuchende aufzunehmen.

In den USA, aber auch in Europa gibt es sogar ganze Städte, die sich als „Sanctuary Cities“ bezeichnen. Dort werde das Verwaltungspersonal keine Fragen zum Aufenthaltsstatus einer Person stellen oder diese Daten an die Einwanderungsbehörden weitergeben dürfen, erklärt Mourão Permoser. Ihr Forschungsprojekt „Migration as Morality Politics“ wird vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF im Rahmen des Elise-Richter-Programms gefördert. In diesem Zusammenhang untersucht sie die moralischen Konflikte rund um Migration in Europa und den Vereinigten Staaten mit einem Multi-Methoden-Ansatz: Sie führt Tiefeninterviews mit Menschen, die religiöses Asyl oder andere Formen des „Heiligtums“ gewähren, analysiert Selbstdarstellungen und Debattenbeiträge von Interessensgruppen und gibt Aufschluss über Einstellungen auf der anderen Seite.

READ  Geologisch aktiver Planet: Auf der Venus entdeckte Vulkane

Hilfe als Protest

Der Forscher untersucht auch eine dritte Form der Unterstützung von Flüchtlingen in einer irregulären Situation: Rettungsschiffe im Mittelmeer wie die „Sea Watch“ und Organisationen, die Flüchtlinge vor dem Tod in der Wüste zwischen Mexiko und den USA retten. „All diese Gruppen beziehen mit ihren aktiven Protesten moralisch und politisch Stellung gegen die Einwanderungs- und Asylpolitik verschiedener Länder“, sagt Mourão Permoser. Teilweise geraten sie in direkte Konfrontation mit dem Staat, etwa wenn sich NGOs den verschiedenen Zwangsmaßnahmen der Behörden gegen Rettungsschiffe im Mittelmeer widersetzen.

Überbrückung der Forschungslücke

Obwohl Flüchtlingshilfswerke, asylgewährende Kirchen und Sanctuary Cities eine „grassroots“-Migrationspolitik im Namen der Menschenrechte und der Menschlichkeit betreiben, hat die Literatur zur Migrationspolitik dieses Phänomen noch nicht ausreichend berücksichtigt, wie Mourão Permoser betont: „Bisher konzentrierte sich die Migrationsforschung hauptsächlich auf Sicherheitsinteressen oder wirtschaftliche Interessen, nicht aber auf ethische Werte. Demgegenüber wird in der Literatur zu Wertekonflikten in der Politik, bekannt als „politische Moral“, die Rolle der Religionen in Diskussionen über Sexualität, Frauenrechte, Abtreibung, Homosexualität oder Stammzellenforschung betrachtet: All dies sind Bereiche, die Religionen im Allgemeinen einnehmen eine konservative Position. Dass religiöse Akteure in der Migrationspolitik eine liberale Position einnehmen, ist ein besonderes, noch nicht näher untersuchtes Phänomen. Es ist interessant festzustellen, dass ihre Haltung in beiden Fällen auf denselben traditionellen Werten basiert – der Verteidigung des menschlichen Lebens und der Menschenwürde. „Mit der neuen Betonung der Rolle von Werten kann ich sowohl zur Migrationsforschung als auch zur Moralpolitik einen Beitrag leisten“, sagt Mourão Permoser.

persönliche Daten

Julia Mourão Permoser ist derzeit Visiting Professor am Institut für Politikwissenschaft der Universität Wien und Senior Researcher am Institut für Politikwissenschaft der Universität Innsbruck. Sie ist außerdem wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Kommission für Migrations- und Integrationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und am Europäischen Hochschulinstitut in Florenz. Sie studierte Internationale Beziehungen an der Georgetown University in Washington, DC und der Diplomatischen Akademie in Wien und ist promovierte Politikwissenschaftlerin. Ihr Projekt „Migration as Morality Politics“ (2019-2024) wird mit rund 375.000 Euro aus dem Elise-Richter-Programm des FWF und rund 41.000 Euro aus dem Ukraine Support Fund des FWF gefördert.

READ  Der seltsame neue Stern, der durch die Kollision weißer Zwerge entstanden ist, ist anders als alles, was wir zuvor gesehen haben

(scilog.fwf.ac.at)

Veröffentlichungen:

/Öffentliche Freigabe. Dieses Material von der ursprünglichen Organisation/Autoren kann Ad-hoc-Natur sein und im Hinblick auf Klarheit, Stil und Länge bearbeitet werden. Die geäußerten Ansichten und Meinungen sind die des Autors oder der Autoren. Vollständig anzeigen hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.