Merkel und Conte wollen eine große Antwort auf die Koronakrise

Merkel und Conte wollen eine große Antwort auf die Koronakrise

Meseberg (dpa) – Die Regierungen Deutschlands und Italiens drängen auf eine rasche und überzeugende europäische Reaktion auf die Koronakrise mit enormen wirtschaftlichen und sozialen Folgen.

“Die Aufgabe ist immens und daher muss die Antwort groß sein”, sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) diesen Montag nach einem Gespräch mit dem italienischen Ministerpräsidenten Giuseppe Conte auf der Burg Meseberg nördlich von Berlin. Für den geplanten Europäischen Entwicklungsfonds ist es wichtig, “dass dies etwas Großes ist, dass es etwas Besonderes ist, dass es nicht abgebaut wird”. Merkel sagte, sie wisse nicht, ob auf dem bevorstehenden EU-Gipfel eine Einigung erzielt werde. “Es ist noch ein langer Weg.”

Conte hat jedoch das Tempo erhöht: “Wir müssen schnell handeln, schnell reagieren, denn die Geschichte lehrt uns, dass die beste Antwort nicht so viel wert ist, wenn sie zu langsam kommt.” Conte warnte: “Wenn wir die Krise so laufen lassen würden, würden wir den Binnenmarkt in kürzester Zeit zerstören.” Die Zersplitterung Europas wäre die logische Folge. Dies kann nicht im Interesse von irgendjemandem sein, auch nicht im Interesse eines wirtschaftlich starken Landes wie Deutschland. “Die Fragmentierung und der Zusammenbruch dieses Binnenmarktes wären selbst für die finanziell stärksten Länder gefährlich.”

Conte betonte auch: “Eine koordinierte, starke Reaktion Europas ist im Zusammenhang mit dieser Krise wichtig. Diese Krise ist vorübergehend.” Wie Merkel sah auch Conte “schwierige Verhandlungen”, bis eine Einigung über einen europäischen Wiederaufbaufonds erzielt wurde. Die Programme sollten “klare Regeln” haben und eine kontinuierliche Überwachung und Bewertung sollte stattfinden.

Die Kanzlerin betonte, dass sie keine Probleme mit der italienischen Verhandlungsposition sehe. Merkel und Conte begrüßten den Schritt des EU-Ratsvorsitzenden Charles Michel am vergangenen Freitag im Streit um das milliardenschwere Corona-Konjunkturpaket als gute Grundlage und guten Ausgangspunkt.

READ  Parteivorsitzender: Riexinger tritt nicht wieder als linker Führer auf

Michel hatte unter anderem konkrete Pläne zur Rückzahlung der geplanten EU-Schulden vorgelegt – beispielsweise mit einer Plastiksteuer ab 2021. Die EU-Länder erhalten auch die Kontrolle über die Verteilung der Hilfe. Der zentrale Streitpunkt bleibt jedoch unverändert: das Volumen des schuldenfinanzierten Entwicklungsplans in Höhe von 750 Mrd. EUR und die Zuweisung der Mehrheit als Zuschüsse. Nach Angaben der EU-Kommission sollten 500 Mrd. EUR der 750 Mrd. EUR als Zuschüsse und 250 Mrd. EUR als Darlehen bereitgestellt werden.

Merkel sagte, dass es neben Conte und ihr 25 weitere Staats- und Regierungschefs mit sehr unterschiedlichen Ideen gab, so dass Brücken in alle Richtungen gebaut werden mussten. “Aber nicht durch das Aufgeben bestimmter Prinzipien”, betonte sie, als sie gefragt wurde, ob sie eine Einigung erzielen wolle, indem sie die Rechtsstaatlichkeit für die Unterbringung osteuropäischer Länder aufhob. Conte sagte auch: “Wir müssen gemeinsame Interessen durch diese Verhandlungen fördern, aber nicht durch die Aufdeckung gemeinsamer Werte.” Conte betonte auch: “Wir müssen sicherstellen, dass Europa nicht zwischen Nord und Süd, zwischen Ost und West aufgeteilt werden kann.”

Im Kampf um den umstrittenen EU-Wiederaufbaufonds traf der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez am Montag seinen Kollegen Mark Rutte in Den Haag. Rutte empfing Sánchez für ein Arbeitsessen in seiner offiziellen Residenz in Catshuis. Am selben Abend wollte Rutte den portugiesischen Premierminister Antonio Costa treffen. Sánchez wird voraussichtlich am Dienstag Merkel in Berlin treffen. Rutte war letzte Woche in Berlin gewesen.

Die Niederlande gehören neben Schweden, Dänemark und Österreich zu den “Economic Four”, die nicht rückzahlbare EU-Wirtschaftshilfe ablehnen und auch soziale und wirtschaftliche Reformen mit Zahlungen verknüpfen. Sanchez lehnt dies nachdrücklich ab und befürchtet, dass Reformanforderungen zu inakzeptablen Eingriffen in die spanische Sozial- und Wirtschaftspolitik führen könnten.

READ  Das Flüchtlingslager Moria steht fast vollständig in Flammen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.