Merkel und Conte über Entwicklungsfonds: "Etwas Großes, etwas Besonderes"

Merkel und Conte über Entwicklungsfonds: “Etwas Großes, etwas Besonderes”

Vor dem EU-Gipfel ist die Suche nach einem Kompromiss für den Wiederaufbaufonds in vollem Gange. Merkel und Conte haben bereits die Einheit gezeigt, auf die sie von ihren EU-Kollegen hoffen.

Von Martin Ganslmeier, ARD Capital Studio

Letzte Woche kam der Sprecher der sogenannten Frugal Four, Premierminister Mark Rutte, zu Besuch. Heute ist die Hauptstimme der südeuropäischen Mitgliedstaaten, die besonders von Corona betroffen ist: der italienische Premierminister Giuseppe Conte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel hat als derzeitige Präsidentin des EU-Rates die schwierige Aufgabe, einen Kompromiss zu erzielen. Deshalb hat sie nach einem Gespräch mit Conte alle EU-Mitgliedstaaten aufgefordert, die Koronakrise und ihre wirtschaftlichen Folgen “solidarisch” zu überwinden.

“Wir sind uns einig: Diese Pandemie ist durch die Schuld anderer entstanden, und es ist jetzt unsere Aufgabe, die Folgen dieser Pandemie solidarisch zu überwinden.”

Es ist wichtig, dass der Wiederaufbau “etwas Massives, etwas Besonderes. Und dass er nicht in Luft auffällt”. Die Aufgabe ist enorm. Daher muss die Antwort großartig sein.

Auf die Frage, ob an diesem Wochenende eine Einigung über den Wiederaufbaufonds erzielt werden könne, sagte Merkel, dass dies “gut für Europa” sei, dass es jedoch aufgrund unterschiedlicher Ansichten noch offen sei. “Es ist noch ein langer Weg”, sagte Merkel.

Conte fordert eine rasche Einigung

Conte dankte Merkel für ihr Engagement und auch für die Behandlung italienischer Patienten in deutschen Krankenhäusern. Gleichzeitig forderte er eine rasche Einigung über einen Wiederaufbaufonds: Je langsamer Sie reagieren, desto langsamer erholt sich die Wirtschaft.

Wenn die EU-Mitgliedstaaten „die Krise einfach so laufen lassen“, würde dies „in sehr kurzer Zeit zur Zerstörung des Binnenmarktes“ führen. Conte sagte über die skeptische Haltung der sogenannten Economic Four: Italien würde Geld nicht willkürlich verwenden, sondern für Reformen, bessere Infrastruktur und weniger Bürokratie.

READ  Das Flüchtlingslager Moria steht fast vollständig in Flammen

Die Reihe der bilateralen Treffen zum EU-Gipfel wird in den kommenden Tagen fortgesetzt: Nachdem Conte Merkel am Dienstagabend den spanischen Premierminister Pedro Sánchez im Kanzleramt empfangen wird.

Inforadio berichtete am 13. Juli 2020 um 19:24 Uhr zu diesem Thema.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.