Marina Ovsyannikova: Russische Fernsehjournalistin, die gegen den Krieg in der Ukraine auf Sendung protestierte, geht vor Gericht

Marina Ovsyannikova: Russische Fernsehjournalistin, die gegen den Krieg in der Ukraine auf Sendung protestierte, geht vor Gericht

Ein Moskauer Bezirksgericht sagte in einer Erklärung, dass Marina Ovsyannikova, Chefredakteurin von Channel One, eines „Verwaltungsvergehens“ für schuldig befunden und mit einer Geldstrafe von 30.000 Rubel (280 US-Dollar) belegt wurde.

Ovsyannikova wurde zuvor mit einem ihrer Anwälte, Anton Gashinsky, vor Gericht abgebildet.

Dmitry Zakhvatov, ein Anwalt, der zuvor Ovsyannikova vertrat, sagte gegenüber CNN, die Verwaltungsanklage beruhe ausschließlich auf einer Videoerklärung, die sie aufgenommen habe, bevor sie mit einem Antikriegsplakat auf Kanal Eins auftrat.

Setzen Sie sich mutig dagegen Der russische Präsident Wladimir Putin und seine Regierung, Ovsyannikova, protestierten am Montag auf Sendung und standen hinter einem Nachrichtensprecher mit einem Schild mit der Aufschrift „KEIN KRIEG“.

Der Kreml nannte Ovsyannikovas Vorgehen am Dienstag „Rowdytum“, eine Straftat in Russland.

Die russische staatliche Nachrichtenagentur Tass berichtete, dass Strafverfolgungsbeamte eine vorläufige Untersuchung wegen „öffentlicher Verbreitung vorsätzlich falscher Informationen über den Einsatz russischer Streitkräfte“ eingeleitet hätten.

Der mutige Protest wurde den ganzen Tag über mehrmals im internationalen Fernsehen übertragen und zog die Aufmerksamkeit der politischen Führer auf sich.

Der französische Präsident Emmanuel Macron bot Ovsyannikova seinen Schutz an.

„Frankreich verurteilt aufs Schärfste jede Inhaftierung eines Journalisten sowie jede Manipulation und wir werden selbstverständlich diplomatische Schritte einleiten, die darauf abzielen, Ihrem Kollegen Schutz entweder bei der Botschaft oder Asylschutz anzubieten“, sagte Macron gegenüber Reportern in einem Zentrum für ukrainische Flüchtlinge in Frankreich. .

Macron sagte auch, er werde das Thema bei ihrem nächsten Anruf direkt mit Putin besprechen.

Presse zensieren

Putin unterzeichnete Anfang dieses Monats a Zensurgesetz die „falsche“ Berichterstattung über den Einmarsch in die Ukraine mit einer Freiheitsstrafe von bis zu 15 Jahren für jeden, der für schuldig befunden wird, kriminalisiert, so das Komitee zum Schutz von Journalisten.
Russland ging hart gegen lokale Medien über den Krieg in der Ukraine vor und viele reduzierten ihre Berichterstattung entsprechend. Internationale Netzwerke wie CNN, ABC News, CBS News und andere haben aufgehört zu senden Aus Russland. Und das unabhängige russische Medium TV Rain, auch bekannt als Dozhd, hat komplett geschlossen. Ihr Herausgeber und ihre Mitarbeiter verließen zusammen mit anderen unabhängigen Journalisten das Land.

Berichten zufolge hat sich ihnen seitdem ein Moderator des kremlfreundlichen Senders NTV angeschlossen. Die staatliche Nachrichtenagentur RIA Novosti berichtete am Dienstag, Lilia Gildeeva arbeite „nicht mehr“ für NTV.

READ  Der Secret Service bringt ihn von der Bühne

Der Telegram-Kanal des berühmten russischen Bloggers Ilya Varlamov berichtete, dass Gildeeva in einem Interview sagte, sie habe gekündigt und das Land verlassen.

„Zunächst bin ich gegangen [the country]Ich hatte Angst, dass sie mich nicht einfach gehen lassen würden, also habe ich meinen Rücktritt eingereicht“, zitierte Varlamov sie.

NTV lehnte eine Stellungnahme ab. CNN versuchte, Gildeeva für einen Kommentar zu kontaktieren. Der Grund für seinen Rücktritt wurde nicht bekannt gegeben.

Ovsyannikovas Stand

In ihrem Video machte Ovsyannikova Putin für den Krieg verantwortlich.

„Was jetzt in der Ukraine passiert, ist ein Verbrechen, und Russland ist das Aggressorland, und die Verantwortung für diese Aggression liegt auf dem Gewissen einer Person. Dieser Mann ist Wladimir Putin“, sagt Ovsyannikova in dem Video und stellt fest, dass ihr Vater es ist Ukrainerin und ihre Mutter ist Russin.

Was will Putin in der Ukraine?  Der Konflikt erklärt

„Leider habe ich in den letzten Jahren bei Channel One gearbeitet und Propaganda im Kreml gemacht, und jetzt schäme ich mich wirklich dafür“, sagt sie in dem Video. „Es ist eine Schande, dass ich zugelassen habe, dass auf Fernsehbildschirmen Lügen erzählt werden, eine Schande, dass ich zugelassen habe, dass das russische Volk zombifiziert wird.“

„Ich schäme mich, dass wir 2014 geschwiegen haben, als das alles gerade erst anfing“, sagt sie mit Blick auf die Annexion der Krim durch Russland.

– Paul Murphy von CNN hat zu diesem Bericht beigetragen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.